Vorstoß von OB Reiter: München will Hanf anbauen: Plantage in der Stadt?

Über die Unterstützung des Modellprojektantrags der Münchener Ortsgruppe durch den Oberbürger der bayrischen Landeshauptstadt berichtet auch die TZ.

Hanfplantagen in der Stadt? „Wir haben durchaus die Flächen und die Möglichkeit dazu“, sagte Dieter Reiter (SPD) bei einer Petitionsübergabe des Deutschen Hanfverbands München.

München - Mit seinem Vorstoß will der OB Patienten helfen, deren Schmerzen durch den Konsum von Medizinalhanf gelindert werden können. „Die Nachfrage steigt“, sagt Micha Greif vom Hanfverband zur tz*.

Der Verband hatte sich im April an die Stadt gewandt und startete eine Petition. Die Forderung: Die Stadt soll beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen Modellversuch für ein Cannabis-Anbauprojekt beantragen, um die Versorgung beim Medizin-Cannabis zu verbessern. 

Die Zeit dränge, mahnt Greif: „Hier geht es um teils schwerkranke Patienten, die wiederholt über Wochen oder Monate hinweg mit Lieferengpässen zu kämpfen haben.

Der Hanfverband befürchtet, dass sich der Anbau aufgrund von Rechtsstreitigkeiten „jahrelang hinziehen“ wird. Eine „Ausnahmegenehmigung“, die das BfArM der Stadt München für ein Modellprojekt erteilt, könnte die Sache beschleunigen, hofft Greif. „Wir sehen gute Chancen.“ Bevor die Stadt den Antrag ans BfArM stellen kann, muss die Stadtverwaltung die rechtlichen Rahmenbedinungen prüfen – auch das kann dauern.

Datum: 
Mittwoch, 16. Januar 2019
Medium: 

Neuen Kommentar schreiben