Versorgungsengpässe: Cannabis aus der Apotheke überraschend stark nachgefragt

Die auf dem Artikel der "Rheinischen Post" basierende DPA-Nachricht zu den Anträgen auf Kostenübernahme bei den Krankenkassen für medizinisches Cannabis sowie die Kritik von DHV-Geschäftsführer Georg Wurth wurde auch bei msn.com aufgegriffen.

Am Vorgehen der Kassen gibt es aber auch Kritik. "Zu viele Anträge werden nicht genehmigt, und immer wieder setzen sich Patienten erst vor Gericht gegenüber den Kassen durch", bedauert Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbandes. Auch die Suchtexpertin der Grünen im Bundestag, Kirsten Kappert-Gonther, kritisiert das Gebaren der Kassen bei der Kostenübernahme. "Ich halte es für falsch, dass die Krankenkassen die Verordnung eines Arztes noch einmal prüfen", so die Politikerin, die selbst Fachärztin für Psychiatrie und Psychologie ist.

Datum: 
Mittwoch, 10. Januar 2018
Medium: 

Neuen Kommentar schreiben