Twitter-Eklat bei "Millionärswahl" - ProSieben offiziell: "Quote war eher beschissen"

... Ganze zwei Sendungen hat es gedauert, bis ProSieben seiner umstrittenen Show "Die Millionärswahl"den Stecker zieht. Weitere zwei Folgen dürfen noch ausgestrahlt werden, danach ist Schluss mit der "demokratischsten Wahl" eines Volksmillionärs. Das Halbfinale wird Samstag, 18. Januar, aber er ab 22.15 Uhr gezeigt. Dabei werden die 35 Teilnehmer vorgestellt, die Chancen auf das Finale haben. Der Millionärsclub und die Zuschauer online und per Telefon wählen dann die fünf restlichen Finalisten. Das Live-Finale mit den sieben beliebtesten Teilnehmern steigt dann am Samstag, 25. Januar. Zuschauer, Internet-Community und Teilnehmer entscheiden, wer eine Million Euro gewinnt. Bereits im Finale stehen: Breakdancer Benedikt Mordstein (20) aus Freising und der Vorsitzende des DHV Georg Wurth (41) aus Berlin. Er möchte den Cannabis-Konsum legalisieren. "In sozialen Medien für große Resonanz gesorgt" Die ganze Show kann getrost als Desaster bezeichnet werden. Doch der Sender selbst sieht das anders. ProSieben: "Das innovative Konzept der 'Millionärswahl' hat in den sozialen Medien und darüber hinaus für große Resonanz gesorgt." So hätten Themen wie behindertengerechtes Wohnen, eine neue Form der sexuellen Aufklärung oder die Legalisierung des Cannabis-Konsums neue Impulse bekommen. …

Datum: 
Montag, 13. Januar 2014
Medium: 
Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben