Tausende auf den Straßen für Legalisierung von Cannabis

Die WELT berichtet über den Global Marijuana March 2017 und die Aktionen des Hamburger Cannabis Social Clubs. Auch hier findet das Zitat, welches DHV-Geschäftsführer Georg Wurth gegenüber der DPA abgab, Einzug in die Berichterstattung.

In mehreren deutschen Städten haben sich Demonstranten für die Legalisierung von Cannabis eingesetzt. Die Aktion zum Global Marijuana March gab es den Veranstaltern zufolge bundesweit in 27 Städten – darunter Stuttgart, München, Berlin und Düsseldorf.

Der Deutsche Hanfverband ruft jährlich zu der Demonstration auf. In Stuttgart beteiligten sich an einem Marsch durch die Innenstadt am Samstag nach Polizeiangaben rund 300 Menschen. Im Südwesten Deutschlands waren allein mehr als 1000 Teilnehmer in verschiedenen Städten angemeldet worden.

In Hamburg organisierte der Cannabis Social Club Infostände und einen Filmabend. In der Weed Week wird eine Woche lang auf das Thema aufmerksam gemacht, den Auftakt soll es beim Hafengeburtstag geben. Nach Ansicht des Clubs sollte Hamburg die straffreie Menge zum Eigenbedarf von derzeit sechs Gramm deutlich erhöhen und sich für eine bundeseinheitliche Regelung einsetzen.
Im gesamten Bundesgebiet hatten die Demonstrationen in diesem Jahr das Motto „Legalisierung macht Sinn“. „Der Staat könnte Steuern einnehmen und Arbeitsplätze schaffen“, erklärte Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands. „Polizei und Justiz könnten wichtigere Aufgaben übernehmen.“
Datum: 
Samstag, 6. Mai 2017
Medium: 
Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben