Neue Drogenbeauftragte äußert sich zu Cannabis-Legalisierung – Hanfverband optimistisch

Wir sprachen mit der Neuen Osnabrücker Zeitung über die neue Drogenbeauftragte Daniela Ludwig:

Für Georg Wurth von der Interessenvertretung Hanfverband, die sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzt, ist das ein positives Signal. "Die Drogenbeauftragten sind immer ein Spiegel ihrer Regierung", sagte er auf Anfrage unserer Redaktion. "Die offene Haltung von Frau Ludwig geht nach unserer Einschätzung einher mit einer langsam zunehmenden Reformbereitschaft bei CDU und CSU. Insofern könnte die Ernennung von Frau Ludwig tatsächlich ein gutes Zeichen für baldige Veränderungen in der Cannabispolitik sein."

Ebenso sieht es sein Stellvertreter Florian Rister. "Die Neubesetzung des Postens der Bundesdrogenbeauftragten und die jüngsten Äußerungen von Frau Ludwig wecken bei vielen Cannabiskonsumenten Hoffnungen auf eine Lockerung des strikten Verbots", sagt er. "Nachdem Frau Mortler sich jahrelang als Hardlinerin präsentierte, scheint Frau Ludwig jetzt eine größere Offenheit und Gesprächsbereitschaft gegenüber Meinungen zu haben, die ihrer Parteilinie widersprechen. Der Deutsche Hanfverband wird die Entwicklung genau beobachten und Frau Ludwig an ihren Taten messen."

Datum: 
Mittwoch, 16. Oktober 2019

Neuen Kommentar schreiben