Mehrheit der Berliner wollen Coffeeshops

Nach der Ablehnung des Antrags des Bezirks Friedrichain-Kreuzberg auf Einrichtung eines Cannabis-Modellprojekts haben wir eine weitere Umfrage bei Infratest-Dimap in Auftrag gegeben. Diesmal unter den Berliner Wahlberechtigten. Hans Cousto hat sich mit den Zahlen der Umfrage beschäftigt und sie im TAZ.blog kommentiert: 

Die Mehrheit der Berliner befürwortet das Cannabis-Modellprojekt in Kreuzberg. Laut einer repräsentativen Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) sind 58 Prozent der Berliner dafür, das Cannabis-Modellprojekt in Friedrichshain/Kreuzberg zu genehmigen.

Anfang Oktober hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) den Antrag des Bezirks auf Einrichtung von Cannabis-Fachgeschäften am Görlitzer Park abgelehnt. Neben formalen Gründen im Ablehnungsbescheid war zu erkennen, dass das Projekt politisch nicht gewollt ist.

In der Pressemitteilung „Mehrheit der Berliner für Cannabis-Modellprojekt in Kreuzberg“ des DHV vom 25. November 2015 erklärt DHV-Sprecher Georg Wurth: „Mit dieser Haltung widerspricht das Gesundheitsministerium nicht nur dem Willen des Bezirksparlaments in Kreuzberg, sondern auch dem Willen einer deutlichen Mehrheit der gesamten Berliner Bevölkerung. Das Ergebnis bestärkt uns in der Forderung an die Bundesebene, ihre Verhinderungspolitik aufzugeben und gemeinsam mit dem Bezirk ein genehmigungsfähiges Modellprojekt zu erarbeiten. Wenn nötig muss das Betäubungsmittelgesetz geändert werden.“

Datum: 
Mittwoch, 25. November 2015

Neuen Kommentar schreiben