Mach Dich Schlau!

Das Thema YouTube wird auch im Taz blog behandelt:

Wer sich schlau machen will, sollte also eher die Webseite www.cannabispraevention.de oder www.cannabisfakten.de aufrufen und sich dort informieren. Um sich schlau zu machen, lohnt es sich beide Angebote zu nutzen und die Angaben zu vergleichen. Für Schulklassen ist ein solcher Vergleich eine gute Übung in Medienkompetenz.

[...] So hat YouTube zahlreiche Videos und Links gemäß DHV-Update Youtube-Zensur vom YouTube-Kanal des Deutschen Hanfverbandes (DHV) gelöscht. YouTube hat im September die Richtlinien geändert und offenbar gleichzeitig begonnen, eine verschärfte Zensursoftware (KI) einzusetzen. Vielleicht soll diese KI für kommende Uploadfilter trainiert werden. Jedenfalls handelt dieses Programm zunächst autonom ohne menschliches Zutun, löscht Links aus Videobeschreibungen und erteilt dem DHV dafür Verwarnungen (Strikes). Nach zwei Verwarnungen kann man schon sieben Tage keine Videos veröffentlichen, also die üblichen News nicht liefern. Nach vier Strikes wird der Kanal komplett mit allen Videos und Abonnenten zunächst entfernt. Gegen diese Strikes gibt es ein zweistufiges Beschwerdeverfahren. Schritt eins ist eine Beschwerde über ein automatisch generiertes Formular. Diese Beschwerden werden nach einer Weile regelmäßig ohne Angabe von Gründen abgelehnt. Schritt zwei ist die Beschwerde per E-Mail an den Partnersupport. Hier sind zum ersten mal Menschen involviert, die individuell formulierte E-Mails schreiben. Sie haben bisher alle Verwarnungen für den DHV-Kanal aufgehoben und damit letzten Endes bestätigt, dass der DHV nicht gegen die YouTube-Richtlinien verstoßen hat.

 

Datum: 
Freitag, 30. Oktober 2020

Neuen Kommentar schreiben