High Society: Wie normal ist der Joint am Feierabend?

Die Cosmopolitan geht der Frage nach, wie weit Cannabis in der Gesellschaft verbreitet ist und befragte dazu diverse berühmte Cannabis-Konsumenten wie Whoopie Goldberg oder den Milliardär Sir Richard Branson. Um Antworten über den Umgang der Deutschen mit Cannabis zu bekommen, hat sich die Redaktion auch an DHV-Geschäftsführer Georg Wurth gewendet.

Dafür, Cannabis weiterhin zu verbieten, spricht also wenig. Und geht es
nach Georg Wurth, Inhaber des Deutschen Hanfverbandes, ist eine
Legalisierung sowieso „längst überfällig“. Er sagt: „Langsam tritt das
Verständnis ein, dass Cannabis kein Rauschmittel ist, das einen nach
einmaligem Gebrauch in die Gosse führen wird.“

Die Datenerhebungen des US-amerikanischen Staates Colorado passen zu
Wurths Aussage: Seit dort Cannabis erlaubt ist, ging die Zahl der, durch
Drogenkonsum beeinflussten, Verkehrsunfälle stark zurück. Und allein im
vergangenen Jahr konnten knapp 134 Millionen Euro durch Verkaufs- und
Verbrauchssteuern, Anmeldegebühren und Lizenzen in die Staatskassen
gespült werden. Ein Batzen Geld – den Colorado nun in Suchtprävention
und Schulbau investiert. Ein weiteres Plus meint Georg Wurth: „Die
Legalisierung könnte kriminelle Strukturen zurückdrängen und die
Stoffqualität kontrollieren lassen – in speziellen Shops.“Und dann die
Erleichterung für all jene Leute, die einfach gern Cannabis rauchen.
„Sie würden endlich vollständig entkriminalisiert werden“, so der Experte.

Dann wäre Schluss mit der Geheimniskrämerei der rund drei bis vier
Millionen Deutschen, die Schätzungen zufolge regelmäßig kiffen. Georg
Wurth erklärt, dass es sich dabei aber nicht, wie oft angenommen, nur um
Alt- 68er handelt: „Vom Straßenfeger bis zum Bundestagsabgeordneten –
wirklich jeder greift zu Marihuana.“Die letzte Global Drug Survey, eine
repräsentative Umfrage zum Drogenkonsum der Deutschen, ergab, dass knapp
40 Prozent der Konsumenten alle drei Tage oder sogar häufiger Cannabis
rauchen.
„Vom Straßenfeger bis zum Abgeordneten – jeder greift zu Marihuana.“
Georg Wurth
Datum: 
Donnerstag, 6. April 2017
Medium: 

Neuen Kommentar schreiben