Hanfverband fordert Toleranz ein: Darum machen die Hanffreunde bei der „Pride Week“ mit

Eine schöne Aktion der Ortsgruppe aus Halle/Saale findet ihre Leser in der Mitteldeutschen Zeitung:

Im Rahmen der „Pride Week“ hat die Ortsgruppe Halle-Saalekreis des Deutschen Hanfverbandes sich am Mittwoch auf dem Boulevard positioniert. Ihr Motto lautet: Frei lieben, frei genießen.

Ortsgruppen-Sprecherin Angelika Saidi erklärt, dass grundsätzlich alle Menschen gleich sind und niemand benachteiligt werden sollte, solange Dritten kein Schaden zugefügt wird. Sie findet auch, dass Minderheiten, die unterdrückt werden, sich zusammenschließen müssen. Zum Beispiel, um gemeinsam Vorurteile abzubauen.

„Wir propagieren nicht den Konsum von Drogen“, sagt Angelika Saidi. Was der Hanfverband aber fordere, sei die Entkriminalisierung aller Drogengebraucher, außerdem die Legalisierung des Cannabis-Konsums. Wobei Saidi mit Verweis auf die Geschichte von „Re-Legalisierung“ spricht. Sie ärgert, dass konservative Politiker den in Deutschland erlaubten Konsum zu medizinischen Zwecken zurücknehmen wollen, während viele US-Bundesstaaten und andere europäische Länder wie Portugal „den mutigen Schritt“, wie sie sagt, in genau die andere Richtung gegangen sind.

Datum: 
Donnerstag, 10. September 2020
Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben