Freigabe für Schwerkranke: Staatliche Cannabis-Agentur startet

Auch im Merkur wird die Vorstellung der Cannabisagentur und das Gesetz zu Cannabis als Medizin thematisiert. DHV-Geschäftsführer Georg Wurth wird hier folgendermaßen zitiert.


Der Deutsche Hanfverband (DHV) sieht in der neuen Cannabisagentur eine Chance für die ganze Branche. In der "Heilbronner Stimme" (Freitag) mahnte DHV-Geschäftsführer Georg Wurth allerdings Klarheit beim Thema Lizenzvergaben an.

"Konkrete Detailregelungen werden darüber entscheiden, ob es für Unternehmer tatsächlich Sinn machen wird, sich für Lizenzen zu bewerben", sagte der Vertreter der Lobbyorganisation. "Zu klären ist: Welche Mengen werden ausgeschrieben, welche Sorten, welche Qualitätsanforderungen gibt es, welche Anforderungen an die Unternehmen, und wie viele Lizenzen werden erteilt?"

Datum: 
Freitag, 3. März 2017

Kommentare

Die CDU Politiker haben zwar cannabis für schwerkranke auf Rezept genehmigt,
aber keine korrekten angaben genannt wie schwer muß ein Patient krank sein
um für cannabis ein Rezept zu bekommen . Ich bin gespannt wie schwer muß ein Mensch krank sein um für CDU eine stimme abzugeben.
Jeder Erwachsene Mensch hat recht auf seine Gesundheit selbst zu achten und
zu entscheiden was für im gut ist. (Das ist Demokratie).

Neuen Kommentar schreiben