Duitsland wil Nederland voorbij stuiven met wet medicinale wiet

Duitslandnieuws.nl berichtete über das in Deutschland geplante Gesetz zu Cannabis als Medizin. Dazu wurde Florian Rister, Mitarbeiter des DHV, zu den Unterschieden zwischen Deutschland und den Niederlanden befragt:

Actievoerder Florian Rister van het Deutscher Hanfverband, een groepering die zich inzet voor de legalisering van wiet in Duitsland, ziet Nederland vooral als groot voorbeeld. Toch denkt hij dat de Hollandse overheid in de toekomst nog iets van zijn land kan leren. “In de Duitse ‘wiet als medicijn’-wet wordt waarschijnlijk vastgelegd dat de zorgverzekeraars cannabis, wanneer het als medicijn wordt benut, moeten vergoeden.” In Nederland is dit nog niet het geval.

[...]

Rister weet dat Duitsers op dit moment rond de 15 euro betalen voor een gram Nederlandse cannabis. Hij hoopt dat het wetsontwerp de prijs zal drukken, omdat ondernemers met een licentie dan legaal wiet mogen verbouwen voor medicinaal gebruik. Bovendien mogen burgers die een wietrecept hebben 2 tot 3 planten zelf verbouwen.

De Duitse actievoerder verwacht niet dat de wet ervoor zorgt dat de wietconsumptie ineens gigantisch stijgt. “Dokters mogen cannabis alleen bij 62 specifieke diagnoses voorschrijven.”

Freie Übersetzung: Aktivist Florian Rister vom DHV, einer Organisation, die sich für die Legalisierung von Cannabis in Deutschland einsetzt, sieht die Niederlande als großes Vorbild. Doch denkt er auch, dass die holländische Regierung in Zukunft noch etwas von [Deutschland] lernen kann:“ In dem deutschen Cannabis als Medizin Gesetz wird wahrscheinlich festgelegt werden, dass die Krankenkassen, wenn Cannabis als Medizin benutzt wird, [dem Patienten] die Kosten erstatten müssen.“ In den Niederlanden ist dies noch nicht der Fall.

Rister weiß, dass die Deutschen [Patienten] im Moment circa 15 Euro für ein Gramm Niederländischen Cannabis bezahlen(Anm. der Red. Die Sprache ist von Bedrocan Medizinalhanfblüten). Er hofft, dass durch die Einführung von Lizenzen zum Anbau von Medizinalhanf in Deutschland die Konkurrenz steigt und somit der Preis fällt. Außerdem sollten Patienten mit Ausnahmegenehmigung zwei bis drei Pflanzen besitzen dürfen.

Die deutschen Aktivisten erwarten nicht, dass der Gebrauch von Cannabis gigantisch ansteigt [Anm. der Red. Nach der Verabschiedung des neuen Gesetzes]. Ärzte sollen Cannabis nur bei 62 bestimmten Diagnosen verschreiben.

Datum: 
Donnerstag, 21. Juli 2016

Neuen Kommentar schreiben