Die WHO könnte beschließen, dass Marihuana keine Droge mehr ist

Vice Deutschland berichtet über das anstehende 40.Treffen des Expertenkomitees zur Drogenabhängigkeit (ECDD) vom 4. bis 7. Juni bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf und sprach deshalb auch mit DHV-Geschäftsführer Georg Wurth.

Deshalb würde die Bundesregierung UN-Verträge brechen, würde sie Cannabis legalisieren – argumentieren laut Georg Wurth vom deutschen Hanfverband zumindest Legalisierungsgegner. "In den letzten 20 Jahren habe ich das immer wieder gehört: 'Wir würden ja gerne legalisieren, dürfen es aber aufgrund internationaler Verträge gar nicht'", sagt Wurth gegenüber VICE. Trotzdem sei dieses Argument seltener geworden, da mittlerweile Beispiele zeigen würden, dass man diese Verträge einfach brechen könne.

Deutschland hält sich bislang an die internationalen Verträge. Aber wird die Bundesregierung Cannabis legalisieren, wenn die WHO es deklassifiziert? "Ich gehe nicht davon aus, dass es unmittelbare Auswirkungen auf die deutsche Cannabis-Politik haben würde", sagt Georg Wurth.

Datum: 
Freitag, 1. Juni 2018
Medium: 

Neuen Kommentar schreiben