Cannabis-Legalisierung bringt 2,7 Milliarden Euro jährlich

In der Süddeutschen Zeitung wird über die auf der "Cannabis Normal!" präsentierte Cannabis-Studie von Prof. Dr. Haucap berichtet. Auch die neuen Zahlen unserer Infratest-Dimap Umfrage sind Thema des Artikels.

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland würde jährlich etwa 2,7 Milliarden Euro für den Staatshaushalt bringen. Das geht aus einer Berechnung hervor, die der Wettbewerbsökonom Justus Haucap für den Hanfverband erstellt hat.

"Das Verbot von Cannabis hat ein mieses Preis-Leistungsverhältnis"

Haucap ist Professor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und einer der profiliertesten Wettbewerbsökonomen in Deutschland. Bis 2012 war er Vorsitzender der Monopolkommission, die die Bundesregierung berät. Vorgestellt wurde die Kalkulation auf der "Cannabis Normal"-Konferenz des Deutschen Hanfverbands. "Das Verbot von Cannabis hat ein mieses Preis-Leistungsverhältnis", sagte Hanfverband-Geschäftsführer Georg Wurth. "Diese Studie werden wir zur Argumentation gegenüber der Politik nutzen."

Der Verband hat auch eine Umfrage in Auftrag gegeben. 59 Prozent sprechen sich dafür aus, den Besitz geringer Cannabis-Mengen zum Eigenverbrauch nicht mehr strafrechtlich zu verfolgen. 46 Prozent stimmen zu, dass Cannabis für Volljährige legal und reguliert erhältlich sein sollte.

Datum: 
Freitag, 16. November 2018

Neuen Kommentar schreiben