Cannabis als Medizin: Der grüne Flop

Die Hannoversche Allgemeine zieht ein Fazit zum Cannabis als Medizin Gesetz und sprach hierzu nicht nur mit Ärzten, Apothekern und Patienten, sondern bezieht sich auch auf Informationen des Deutschen Hanfverbands.

Selbst einige Patienten, die vor dem 10. März eine Erlaubnis zum Erwerb von medizinischem Cannabis durch die Bundesopiumstelle besaßen, bekommen laut Deutschem Hanfverband bei einer erneuten Prüfung durch die Krankenkassen heute keine cannabishaltigen Medikamente mehr. Das Gesetz versagt also ausgerechnet bei den Schwerkranken, für die es eigentlich gemacht wurde.

Datum: 
Dienstag, 16. Januar 2018

Neuen Kommentar schreiben