Übersicht synthetische Cannabinoide

Übersicht synthetische Cannabinoide

Der Deutsche Hanf Verband bietet eine Übersicht über die am weitesten verbreiteten synthetischen Cannabinoide an. Welche Analysen dieser Drogen gab es? Wie ist der rechtliche Status der synthetischen Cannabinoide? Welche Änderungen des Betäubungsmittelgesetz gab es?

 

Synthetische Cannabinoide sind Substanzen, die ähnlich wie THC und ähnliche Wirkstoffe aus Cannabis an Cannabinoid-Rezeptor wirken (Cannabinoid-Rezeptor-Agonisten).

Welche Analysen dieser Drogen gibt es?

Im Dezember 2008 hat das Drogenreferat der Stadt Frankfurt am Main unter der Leitung von Manuela Rottmann das Pharmaunternehmen THC Pharm mit einer Analyse mehrere Spice-Proben beauftragt. Die Untersuchung ist online einsehbar.

Gemeinsame Laboruntersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Freiburg und des Bundeskriminalamts (BKA) im Januar 2009 ergaben, dass JWH-018 nicht der einzige Wirkstoff in Spice ist. Hauptwirkstoff sei eine leicht modifizierte Variante des synthetischen Cannabinoids CP47,497. JWH-018 sei in einigen Räuchermischungen gar nicht oder nur in nicht wirksamen Mengen enthalten. Die Untersuchung wurde nicht veröffentlicht.

Das Gesundheitsministerium Niedersachsen hat im Dezember 2010 das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen mit einer Analyse verschiedener Lava Red Proben beauftragt. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse nur teilweise, die gesamte Analyse wollte man uns auch auf Nachfrage nicht aushändigen.

Auch in anderen Bundesländern wurden Untersuchungen angestellt, deren Ergebnisse ebenfalls nicht veröffentlicht werden.

 

Wie ist der rechtliche Status der synthetischen Cannabinoide?

Die hier aufgeführten Substanzen, die bisher nicht in Räuchermischungen nachgewiesen worden sind, sind nach unseren Informationen über das Internet zu beziehen. Es ist davon auszugehen, dass diese Substanzen auch in Deutschland konsumiert werden. Die Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Eine Übersicht aller JWH-Cannabinoide (benannt nach ihrem Entdecker John W. Huffman) ist hier zu sehen. Alle bekannten synthetischen und natürlich vorkommenden Cannabinoide sind hier gelistet.

 

SubstanzBtMG?Seit wann?BtMÄndV?Empfehlung des Sachverständigenausschuss für BTM zur Aufnahme in Anlage II?Produkt
      
JWH-007NeinNeinNeinNein-
JWH-015NeinNeinNein 36. Sitzung, 06. Dezember 2010-
JWH-018Ja19.01.09 22. BtMÄndV 33. Sitzung, 22. Juni 2009Spice
JWH-019Ja22.01.10 24. BtMÄndV 33. Sitzung, 22. Juni 2009-
JWH-073Ja22.01.10 24. BtMÄndV 33. Sitzung, 22. Juni 2009-
JWH-081NeinNeinNein 36. Sitzung, 06. Dezember 2010-
JWH-122NeinNeinNein 36. Sitzung, 06. Dezember 2010Lava Red
JWH-133NeinNeinNeinNein-
JWH-200NeinNeinNein 35. Sitzung, 3. Mai 2010-
JWH-203NeinNeinNeinNein-
JWH-210NeinNeinNeinNein-
JWH-250NeinNeinNein 35. Sitzung, 3. Mai 2010-
JWH-398NeinNeinNeinNein-
      
CP47,497Ja19.01.09 22. BtMÄndV 33. Sitzung, 22. Juni 2009Spice
CP55,940NeinNeinNeinNein-
      
HU-210NeinNeinNeinNeinSpice (USA)
HU-331NeinNeinNeinNein-

Welche Änderungen des Betäubungsmittelgesetz gab es?

Die 22. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung unterstellte JWH-018, CP-47,497 und dessen Homologen per Eilverordnung ein Jahr lang dem BtMG.

Die 23. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung hat bezüglich sythetischer Cannabinoide keine Relevanz.

Die 24. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung schreibt  Eilverordnung fest und unterstellt JHW-019 und JWH-073 dauerhaft dem BtMG.

Die 25. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung wurde am 3. März von der Bundesregierung beschlossen und an den Bundesrat weitergegeben. Nach Beratung in der Ausschüssen wird in den kommenden Wochen eine Entscheidung erwartet. Synthetische Cannabinoide sind von der Änderungsverordnung nicht betroffen.

Cannabinoide