Schäden durch Prohibition

Halle (Saale): Gedenktag für verstorbene DrogengebraucherInnen

Dienstag, 21. Juli 2020 - 14:00

Am 21.07.2020 werden die drobs Halle, in Kooperation mit dem DHV Halle-Saalekreis und dem CSC Halle-Saalekreis e.V. den verstorbenen DrogengebraucherInnen gedenken. Zwischen 14 und 17 Uhr wird es verschiedene Aktionen geben, um auf die Situation von DrogengebraucherInnen aufmerksam zu machen und eine Drogenpolitik einzufordern, die sich an der Würde des Menschen orientiert. Weiterlesen $uuml;ber: Halle (Saale): Gedenktag für verstorbene DrogengebraucherInnen

Ort: 
Vor der drobs Drogenberatung, Am Moritzzwinger 17, Halle (Saale)

Hamburg: Mahnwache zum internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen

Dienstag, 21. Juli 2020 - 18:30

Am 21. Juli, dem Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen erinnern Eltern und Angehörige, Aids- und Drogenhilfen, Patientenorganisationen, Fachverbände,
Partner*innen, Freund*innen und solidarische Mitbürger*innen an die „Drogentoten“. In der Hansestadt veranstaltet die Ortsgruppe Hamburg des Deutschen Hanfverbands um 18:30 Uhr eine Mahnwachen vor dem Hamburger Rathaus um Ideen und Maßnahmen für eine liberalere und somit wirksamere Drogenpolitik vorzustellen.

Mehr Infos auf der Homepage der Ortsgruppe! Weiterlesen $uuml;ber: Hamburg: Mahnwache zum internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen

Ort: 
Rathausmarkt, 20095 Hamburg

Richter Müller will Kiffern helfen

27.04.2020

Auch in der SPD-Mitgliederzeitschrift Vorwärts wird die Justizoffensive und der Gang von Richter Müller vor das Bundesverfassungsgericht thematisiert:

Müller nutzte bei seinem Vorlagebeschluss als erster Richter ein Muster, das der Deutsche Hanfverband (DHV) Ende 2019 veröffentlichte. Der DHV will damit im Rahmen seiner „Justizoffensive“ die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts erleichtern.

  Weiterlesen $uuml;ber: Richter Müller will Kiffern helfen

Richter Müller will Kiffern helfen

26.04.2020

Die TAZ zur Justizoffensive und dem Gang von Richter Müller vor das Bundesverfassungsgericht:

Dass Cannabis und seine Produkte Marihuana und Haschisch im Betäubungsmittelgesetz noch auf der Liste der illegalen Drogen stehen, hält Müller für unverhältnismäßig. Beim „moderaten Gebrauch“ durch Normalbenutzer sei Cannabis „relativ ungefährlich“ und deutlich harmloser als der legale Alkohol. Während Alkohol pro Jahr zehntausende Tote verursache, sei es bei Cannabis kein einziger, so Müller. Deshalb müsse zumindest der Besitz von geringen Mengen straflos sein.

Bundesverfassungsgericht vor Prüfung des Cannabisverbots

Richter Andreas Müller im September 2019 am Amtsgericht Bernau

Pressemitteilung des Deutschen Hanfverbands vom 20.04.2020
Im September hatte Jugendrichter Andreas Müller vom Amtsgericht Bernau angekündigt, sich in zwei von ihm ausgesetzten Verfahren an das Bundesverfassungsgericht zu wenden, um das aus seiner Sicht verfassungswidrige Verbot von Cannabis prüfen zu lassen. Heute hat Müller den Normenkontrollantrag mit ausführlicher Begründung an das höchste deutsche Gericht übermittelt, wie der Richter heute in den sozialen Netzwerken bekanntgab. Weiterlesen $uuml;ber: Bundesverfassungsgericht vor Prüfung des Cannabisverbots

Reklassifizierung von Cannabis erneut verschoben

13.03.2020

DHV-Chef Georg Wurth gab der Taz eine Einschätzung zur erneuten Verschiebung der UNO-Suchtstoffkommission zur Reklassifizierung von Cannabis.

Darauf hin wurden diverse Organisationen angefragt, ob sie hierzu etwas in den gängigen Massenmedien gefunden haben. Unter den Antworten waren zwei sehr ausführliche, so die vom Deutschen Hanfverband (DHV), und die vom Projekt My Brain My Choice.

Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband schrieb:

Synthetisches Cannabinoid in Cannabisprobe nachgewiesen

  • Veröffentlicht am: 14. Februar 2020 - 16:53
  • Von: Sascha Waterkotte
In dieser Probe wurde das synthetische Cannabinoid 5F-MDMB-PICA vom Universitätsklinikum Freiburg nachgewiesen.

Regelmäßig erreichen uns Nachrichten aus unserer Community, in denen auf gestreckte Cannabisprodukte hingewiesen wird. Neben Brix, Haarspray oder PK13/14 (Dünger) berichten immer mehr User über eingesetzte synthetische Cannabinoide, deren Konsum zum Tod führen kann. Die Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Freiburg hat nun in einer eingereichten Probe das synthetische Cannabinoid 5F-MDMB-PICA nachgewiesen. Weiterlesen $uuml;ber: Synthetisches Cannabinoid in Cannabisprobe nachgewiesen

Jens Spahn und die Entkriminalisierung

  • Veröffentlicht am: 24. Januar 2020 - 15:48
  • Von: Sascha Waterkotte
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn © BMG

“Ich kenne auch persönlich einige, weil es auch meine Altersklasse ist, die am Wochenende ein oder zwei Mal kiffen und manchmal auch wochenlang gar nicht, sondern halt bei einem bestimmten Event zum Beispiel. In solchen Fällen brauchen wir gar nicht mit voller Staatsmacht versuchen, einzuengen, zu ahnden und zu verfolgen, weil das in eine kriminelle Ecke drängt. Das halte ich für übertrieben, das ist nicht mehr verhältnismäßig.” - Jens Spahn, 2004 - Weiterlesen $uuml;ber: Jens Spahn und die Entkriminalisierung

Seiten