Schäden durch Prohibition

Hamburg: Mahnwache zum internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen

Donnerstag, 21. Juli 2022 - 17:30 bis 18:30

Am 21. Juli, dem Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen erinnern Eltern und Angehörige, Aids- und Drogenhilfen, Patientenorganisationen, Fachverbände,
Partner*innen, Freund*innen und solidarische Mitbürger*innen an die „Drogentoten“. In der Hansestadt veranstaltet die Ortsgruppe Hamburg des Deutschen Hanfverbands um 16:00 Uhr eine Mahnwachen vor dem Hamburger Rathaus um Ideen und Maßnahmen für eine liberalere und somit wirksamere Drogenpolitik vorzustellen. Weiterlesen $uuml;ber: Hamburg: Mahnwache zum internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen

Ort: 
Barkhof/Mönckebergstraße, 20095 Hamburg

PKS 2021: Nach 11 Jahren erstmals leichter Rückgang des Verfolgungsdrucks gegen Cannabiskonsumenten

  • Veröffentlicht am: 6. April 2022 - 19:16
  • Von: simon.kraushaar...

Das Bundesinnenministerium stellte diese Woche die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2021 vor. Nachdem in den letzten 10 Jahren der Verfolgungsdruck gegen einfache Konsumenten stets zugenommen hatte, ist nun erstmals wieder ein leichter Rückgang bei den Fallzahlen zu verzeichnen.  Weiterlesen $uuml;ber: PKS 2021: Nach 11 Jahren erstmals leichter Rückgang des Verfolgungsdrucks gegen Cannabiskonsumenten

Cannabis: Was rauchen unsere Kinder da für Zeug?

29.09.2021

Die Zeit kauft zu Recherchezwecken zehn Cannabisproben in verschiedenen deutschen Städten, lässt diese toxikologisch untersuchen und findet zum Teil synthetische Cannabinoide. Interessanter Artikel über die Auswirkungen der deutschen Prohibitionspolitik und dem daraus existenten unregulierten Schwarzmarkt. 

Das grasfeindliche BKA warnte 2021 ebenso eindringlich vor den Gefahren durch Chemiegras wie der grasfreundliche Deutsche Hanfverband. Man ist hier in Sorge vereint.

  Weiterlesen $uuml;ber: Cannabis: Was rauchen unsere Kinder da für Zeug?

Studie: Cannabislegalisierung bringt dem Staat jährlich 4,7 Milliarden Euro – rund 27.000 legale Arbeitsplätze würden entstehen

Pressemitteilung vom 16. November 2021
Eine Legalisierung von Cannabis könnte dem Fiskus durch zusätzliche Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge sowie Einsparungen bei Strafverfolgung und Justiz insgesamt mehr als 4,7 Milliarden Euro pro Jahr einbringen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die der Wettbewerbsökonom Prof. Dr. Justus Haucap vom Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) durchgeführt und gemeinsam mit dem Deutschen Hanfverband (DHV) im Rahmen einer Online-Pressekonferenz vorgestellt hat. Weiterlesen $uuml;ber: Studie: Cannabislegalisierung bringt dem Staat jährlich 4,7 Milliarden Euro – rund 27.000 legale Arbeitsplätze würden entstehen

Legalisierungs-Debatte - Wie verbreitet ist verunreinigtes Cannabis?

20.10.2021

Aufgrund von Warnungen zu gestrecktem Cannabis im Rahmen der laufenden Legalisierungsdebatten ist die Autorin des Artikels der Frage nachgegangen, welche Gefahren diese bergen und wie häufig solche Verunreinigungen vorkommen. Zu der Frage nach den Streckmitteln bezieht sich der Artikel auf Informationen der DHV-Website.

Womit wird Cannabis gestreckt?

Wer am Geschäft mit Cannabis in Deutschland verdient

20.10.2021

Die Badische Zeitung hat die Debatte um eine mögliche Cannabislegalisierung durch eine derzeit noch in Verhandlung stehenden Ampelkoalition aufgenommen. Der Artikel setzt sich vorrangig mit der Frage auseinander, in welcher Höhe und wohin die Gelder durch den illegalen Cannabishandel fließen und bezieht sich dabei auf die Schätzungen des Deutschen Hanfverbandes. Weiterlesen $uuml;ber: Wer am Geschäft mit Cannabis in Deutschland verdient

Europäischer Drogenbericht 2021 warnt vor synthetischen Cannabinoiden

  • Veröffentlicht am: 9. Juni 2021 - 18:33
  • Von: Sascha Waterkotte
Quelle: legal-high-inhaltsstoffe.de mdmd-4en-pinaca_nov_2020

Der in Lissabon vorgestellte Europäische Drogenbericht 2021 unterstreicht die Bedrohung, die von synthetischen Cannabinoiden ausgeht. Das geht aus dem heute von der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle EMCDDA vorgelegten Bericht hervor, der Daten aus 29 Ländern (EU-27 plus Türkei und Norwegen) analysiert hat. Weiterlesen $uuml;ber: Europäischer Drogenbericht 2021 warnt vor synthetischen Cannabinoiden

PKS 2020: Verfolgungsdruck auch in Coronazeiten gestiegen

  • Veröffentlicht am: 20. April 2021 - 16:01
  • Von: Georg Wurth
(c) Weinertfilm

Es war eine spannende Frage, ob die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2020 mehr oder weniger Strafverfahren gegen Cannabiskonsumenten ausweisen würde. Immerhin haben die Lockdowns das öffentliche Leben stark verändert. Weniger Menschen waren unterwegs bei gleichzeitig hoher Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit, die jedoch einen anderen Zweck hatte als Cannabiskonsumenten zu verfolgen. Nun haben wir die Zahlen: es gab einen neuen Rekord bei der Zahl der Cannabisdelikte insgesamt und auch bei den konsumnahen Delikten. Weiterlesen $uuml;ber: PKS 2020: Verfolgungsdruck auch in Coronazeiten gestiegen

Nach Todesfall im Roten Ochsen: Der „Krieg gegen Drogen“ ist ein Krieg gegen Menschen

25.02.2021

Vor wenigen Tagen hat sich in der Justizvollzugsanstalt Halle (Roter Ochse) ein 26 Jahre junger Mann das Leben genommen. Der Gefangene verbüßte eine Ersatzfreiheitsstrafe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, weil er die Geldbuße nicht bezahlen konnte. „Wir bedauern diesen Vorfall zutiefst und fühlen mit allen hinterbliebenen Freunden und Verwandten“, erklärt der Deutsche Hanfverband OV Halle. „Stigmatisierung und Diskriminierung töten.“

Seiten