Drogenpolitik in Deutschland

Mortler, Spahn & Cannabis | DHV-Video-News #157

  • Veröffentlicht am: 16. März 2018 - 16:23
  • Von: Georg Wurth

• Marlene Mortler bleibt Drogenbeauftragte
• Jens Spahn wird Gesundheitsminister
• Bezirksvertretung Köln Innenstadt beschließt erneut Modellprojekt
• Ein Jahr Cannabis-Medizin-Gesetz
• Sächsische Ärztekammer verhindert Cannabis-Verschreibung
• Praxisleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin
• Umfrage: Breite Zustimmung für Medizinalhanf

  Weiterlesen $uuml;ber: Mortler, Spahn & Cannabis | DHV-Video-News #157

Cannabis-Debatte im Bundestag

23.02.2018

Die Redaktion von Apotheke-Adhoc widmet sich der Nachbetrachtung der Cannabis-Bundestagsdebatte und greift hierbei auf eine DPA-Meldung zurück, in der auch DHV-Chef Georg Wurth zu Wort kommt.

Der Deutsche Hanfverband befürwortet jedoch eine vorsichtige Freigabe. „Die Modellprojekte sollen wissenschaftlich untersuchen, welche Auswirkungen ein legaler Bezug von Cannabis hat“, sagte Georg Wurth. „Wenn die Ergebnisse negativ sind, können die Projekte beendet werden. Sind sie positiv, können wir einen Schritt weiter gehen.“

Marlene Mortler bleibt Drogenbeauftragte

  • Veröffentlicht am: 6. März 2018 - 17:30
  • Von: Sascha Waterkotte
Foto von Henning Schacht; CC BY-SA 3.0 de http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marlene_Mortler_2012.jpg

Nach dem "Ja" der SPD-Basis zur Großen Koalition geht es nun an die Verteilung der Posten. Im Rahmen der gestrigen Vorstellung der von der CSU nach Berlin entsandten vier Minister verkündete Horst Seehofer zum Überraschen vieler Beobachter, dass Marlene Mortler auch in dieser Legislaturperiode wieder den Posten der Drogenbeauftragten besetzen wird. Weiterlesen $uuml;ber: Marlene Mortler bleibt Drogenbeauftragte

Erst Cannabis auf Rezept - dann freies Kiffen für alle? So steht es um die Legalisierung

22.02.2018

Auch in Bayern war die gestrige Bundestagssitzung zu Cannabis ein Thema. infranken.de nutzt hierzu die DPA-Meldung, in der auch der Deutschen Hanfverband erwähnt wird.

Der Deutscher Hanfverband hofft darauf, dass die Ablehnung von Cannabis für den Freizeitkonsum und einer Entkriminalisierung der Konsumenten weiter bröckelt. "Man wird feststellen, dass es nicht so ist, dass jeder, der Cannabis konsumiert, in der Gosse landet", sagt Geschäftsführer Georg Wurth.

Widerstand aus Union und AfD: Abgeordnete streiten um Cannabis-Freigabe

22.02.2018

Die DPA-Meldung zur Cannabis-Bundestagsdebatte, in der auch der DHV und seine Forderungen thematisiert wird, wurde auch von NTV aufgegriffen.

Der Deutsche Hanfverband befürwortet jedoch eine vorsichtige Freigabe. "Die Modellprojekte sollen wissenschaftlich untersuchen, welche Auswirkungen ein legaler Bezug von Cannabis hat", sagte Verbandsaktivist Georg Wurth. "Wenn die Ergebnisse negativ sind, können die Projekte beendet werden. Sind sie positiv, können wir einen Schritt weiter gehen."

Seiten