Drogenpolitik - DHV

Durchaus seriös: Bielefeld hat jetzt eine Hanf-Ortsgruppe

20.03.2019

Die Neue Westfälische berichtet über die Gründung der Ortsgruppe Bielefeld

Seit 2002 gibt es die Firma „Deutscher Hanfverband" (DHV), eine Company mit derzeit neun festangestellten Mitarbeitern, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Cannabis als Genussmittel zu entkriminalisieren, es als medizinischen Wirkstoff – auch für den schmalen Geldbeutel – zugänglich zu machen und es als Rohstoff flächendeckend anbauen zu lassen.

Der erste Parlamentarische Abend des Deutschen Hanfverbands

  • Veröffentlicht am: 7. Februar 2019 - 16:20
  • Von: Sascha Waterkotte
DHV-Chef Georg Wurth auf dem 1. Parlamentarischen Abend des DHV

Bereits im Oktober vergangenen Jahres feierten wir eine Premiere, über die wir bislang noch nicht allzu viel berichtet haben. Die Rede ist von einem weiteren Professionalisierungsschritt für unsere Verbandsarbeit: dem ersten Parlamentarischen Abend in der Geschichte des Deutschen Hanfverbands. Weiterlesen $uuml;ber: Der erste Parlamentarische Abend des Deutschen Hanfverbands

Cannabis-Legalisierung? So viel Geld lässt sich der Staat jedes Jahr entgehen

07.01.2019

RTL widmet sich in einer Themenwoche dem Cqannabisverbot und sprach u.a. mit DHV-Chef Geortg Wurth und Prof. Haucap.

Viele fordern inzwischen, die Droge zu legalisieren, denn der Staat lässt sich so eine Menge Steuereinnahmen entgehen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung will allerdings nichts davon wissen. Was der Hanfverband dazu sagt, sehen Sie im Video.

Wann wird Cannabis in Deutschland legal?

01.12.2018

Noizz.de stellt die Fragen aller Fragen und macht dafür eine politische Bestandsaufnahme. Auch der DHV findet Erwähnung.

Auf der Jahreskonferenz des Deutschen Hanfverbandes kündigte SPD-Mann Dirk Heidenblut an, dass noch vor Weihnachten auf die Arbeitsgemeinschaft Gesundheit eingegangen und es ein Fraktionsbeschluss zur Cannabispolitik geben wird.

Seiten