Cannabis in den USA

Cannabis in den USA

ObamaDie USA waren für viele Jahrzehnte die entscheidende Kraft hinter dem weltweiten Verbot von Cannabis und der Kriminalisierung vieler Millionen Menschen. Im "Land of the free" wurden Menschen wegen geringsten Mengen Marihuana zu scharfen Strafen verurteilt - bis hin zu lebenslänglichen Haftstrafen. Mittlerweile dreht sich das Bild: Im Jahre 1996 wurde in Kalifornien mittels eines Volksentscheids die Verwendung von Cannabis als Medizin erlaubt, heute gibt es in etwa der Hälfte der US-Bundesstaaten Möglichkeiten zur medizinischen Anwendung. In Colorado, Washington State, Alaska und Oregon ist Cannabis auch als Genußmittel für über 21-jährige erlaubt, wobei noch nicht überall die Lizenzen für Produktion und Verkauf erteilt wurden. Auf dieser Seite finden sie Informationen und Berichte zur politischen Entwicklung in den USA rund um Cannabis.

Nachrichten aus den USA

Ohio stimmt gegen fragwürdige Legalisierungs-Initiative

  • Veröffentlicht am: 4. November 2015 - 10:19
  • Von: Michael Knodt

Mit einer überraschend klaren Niederlage für die Unterstützer der Initiative "Yes on 3" platzte gestern Abend vorerst der Traum von einem regulierten Cannabismarkt in Ohio. "Yes on 3" hätte sowohl Cannabis zu medizinischen Zwecken als auch Anbau und Verkauf an Erwachsene reguliert. Hatten die Umfragen noch ein Kopf an Kopf-Rennen mit leichtem Vorsprung für die Initiative vorausgesagt, war das Ergebnis der Volksabstimmung mit 65 Prozent Gegenstimmen eindeutiger als erwartet. Weiterlesen $uuml;ber: Ohio stimmt gegen fragwürdige Legalisierungs-Initiative

Oregon ist theoretisch bereit für legales Gras

  • Veröffentlicht am: 10. Juni 2015 - 14:09
  • Von: Michael Knodt

Während man in Alaska noch mit der Gründung des Marijuana Control Board beschäftigt ist und Shops noch gar nicht in Sichtweite sind, ist die Regulierungsbehörde in Oregon schon ein paar Schritte weiter. Die Oregon Liquor Control Commission (OLCC) trifft sich derzeit fast täglich, um beim formalen Inkrafttreten von Measure 91 am 1.Juli über wenigstens ein fertiges Regelwerk zu verfügen, auch wenn es noch keine Geschäfte gibt. Den viel diskutierten Vorschlag, bereits existierende Hanfapotheken bis zur Eröffnung der lizensierten Shops den Verkauf übernehmen zu lassen, lehnte der OLCC ab. Weiterlesen $uuml;ber: Oregon ist theoretisch bereit für legales Gras

US-Kongress stimmt dreimal für Cannabis

  • Veröffentlicht am: 4. Juni 2015 - 15:50
  • Von: Michael Knodt

Der US-Kongress hat sich im Rahmen der Genehmigung des Haushalts-Budgets für 2016 gleich in vier Abstimmungen mit dem Thema Cannabis befasst. Während drei Vorschläge die Mehrheit der Senatoren und Abgeordneten fanden, konnte die am weitesten gehende Forderung keine Mehrheit finden. Das Gesetz, das der nationalen Drogenverfolgungsbehörde DEA die Ressourcen zur Intervention bei legalen Cannabis-Medizinprojekten streicht, wurde auch für 2016 verabschiedet. Das "Hinchey-Rohrabacher Medical Marijuana Amendment, das 2014 erstmals eine Mehrheit fand, wurde mit 242 zu 186 Stimmen bestättigt. Weiterlesen $uuml;ber: US-Kongress stimmt dreimal für Cannabis

25.000 Gratis Hanfsamen für Washington DC

  • Veröffentlicht am: 6. April 2015 - 17:15
  • Von: Michael Knodt
Einladung zum Seed-Event Grafik: DCMJ.org

Der DHV hat in den vergangenen Monaten bereits häufiger über die komplizierte Situation in Washington DC berichtet, wo der US-Kongress aufgrund des juristischen Sonderstatus des Distrikts versucht, die von den Wählern beschlossene Regulierung von Cannabis zu verhindern. Aber es gibt Widerstand aus Politik und Zivilgesellschaft.

Die neue Bürgermeisterin Bowser riskiert mit der Ankündigung, Initiative 71 auch gegen den Willen des Kongresses durchzusetzen, sogar eine Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren. Die Bürgerinnen und Bürger der Bundeshauptstadt hingegen fühlen sich ob der Blockade im... Weiterlesen $uuml;ber: 25.000 Gratis Hanfsamen für Washington DC

Indianapolis: Erste Cannabis-Kirche der USA gegründet

  • Veröffentlicht am: 1. April 2015 - 14:30
  • Von: Michael Knodt
Glaube kann Gesetze versetzen

Die Verabschiedung des RFRA [Religious Freedom Restoration Act] war eigentlich eine Reaktion der Regierung um die wachsende Kritik der US-Öffentlichkeit am konservativen Bundesstaat, der weder über ein Gesetz zur gleichgeschlechtlichen Ehe noch über ein Anti-Diskriminierungsgesetz für Schwule und Lesben, ethnische oder andere Minderheiten verfügt. Außerdem ist Cannabis  in Indiana sowohl zur medizinischen Anwendung als auch zum Freizeitgebrauch streng verboten. Direkt nach der Verabschiedung des RFRA gründete Bill Levin die erste Cannabis-Kirche des Staates. Die "First Church of Cannabis... Weiterlesen $uuml;ber: Indianapolis: Erste Cannabis-Kirche der USA gegründet

US-Präsident Obama im Video-Interview zu Cannabis

  • Veröffentlicht am: 23. März 2015 - 21:20
  • Von: Florian Rister

Erneut hat sich US-Präsident Obama in einem Video-Interview zur Frage der Cannabislegalisierung geäußert. Er kündigt darin zwar keine konkreten Schritte an, hält aber eine Entwicklung in diese Richtung für möglich, wenn vorher mehr einzelne Staaten eine Entkriminalisierung einleiten.

Er fühle sich dadurch ermutigt, dass auch immer mehr Republikaner offen über das Thema nachdenken und erkennen, dass die derzeitige Politik keinen Sinn macht. Drogenprobleme generell seien gesundheitliche Fragen, und 20 Jahre Gefängnis keine vernünftige Antwort des Staates darauf.

Das gesamte Video könnt ihr hier... Weiterlesen $uuml;ber: US-Präsident Obama im Video-Interview zu Cannabis

Maulkorb für Washingtoner Stadtrat-Das Parlament der Bundeshauptstadt darf nicht über Cannabis reden

  • Veröffentlicht am: 12. Februar 2015 - 16:35
  • Von: Michael Knodt
US-Präsident Obama

Wir hatten bereits über die Pläne des Stadtrats von Washington D.C. berichtet, trotz der Budgetsperre des US-Kongresses ein Shopsystem für den legalen Verkauf von Cannabis an Erwachsene zu implementieren. Das erste Treffen des Stadtrats war für vergangenen Montag geplant, wurde jedoch kurzfristig abgesagt. Der Generalstaatsanwalt von Washington D.C., Karl Racine, hatte den Parlamentariern wegen des Verstoßes gegen Bundesgesetze mit einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 US-Dollar und einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren gedroht, falls die Sitzung statt fände. Weiterlesen $uuml;ber: Maulkorb für Washingtoner Stadtrat-Das Parlament der Bundeshauptstadt darf nicht über Cannabis reden

Washington D.C. und die DEA bekommen kein Geld für Cannabis - Initiative zum Schutz von Cannabispatienten im dritten Anlauf erfolgreich

  • Veröffentlicht am: 7. Januar 2015 - 14:35
  • Von: Michael Knodt

Im Rahmen der Verabschiedung des Bundeshaushalts für 2015 hat der Kongress der USA, der sich aus den Mitgliedern des Abgeordneten- sowie des Repräsentantenhauses zusammensetzt, bereits Mitte Dezember zwei Entscheidungen zu Cannabis getroffen. Der Vorschlag, die Hinchey-Rohrbacher Novelle zu medizinischen Cannabis,  wurde Im siebten Anlauf seit 2003 angenommen, nachdem ihn der demokratische Abgeordnete Maurice Hinchey zusammen mit dem Republikaner Dana Rohrbacher sechsmal vergeblich eingebracht hatte. Mit Annahme des Gesetzes sperrt der republikanisch dominierte Kongress dem Justizministerium... Weiterlesen $uuml;ber: Washington D.C. und die DEA bekommen kein Geld für Cannabis - Initiative zum Schutz von Cannabispatienten im dritten Anlauf erfolgreich

Colorado zieht Bilanz- Zahlen und Fakten nach zwei Jahren Re-Legalisierung

  • Veröffentlicht am: 12. Dezember 2014 - 13:07
  • Von: Michael Knodt

Fast zwei Jahre, nachdem Colorado Cannabis re-legalisiert hat und ein knappes Jahr nach Eröffnung der ersten Hanf-Fachgeschäfte ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Marijuana Industry Group hat eine sehr interessante Artikelsammlung veröffentlicht, die die Entwicklung in Colorado anhand zahlreicher Medienberichte eindrucksvoll dokumentiert. Weiterlesen $uuml;ber: Colorado zieht Bilanz- Zahlen und Fakten nach zwei Jahren Re-Legalisierung