Politisch gewollter Irrglaube

Der taz Blog analysiert an Hand von zwei Studien aus den Jahren 2001 und 2014 verbreitete Falschinformationen in der deutschen Bevölkerung zu Drogen. Die zweite Umfrage ist vom DHV. Wir hatten sie im Oktober 2014 bei infratest-dimap in Auftrag gegeben.

Die Medien berichteten ausführlich über die Studien von David Nutt in Großbritannien. Dennoch glaubten im Jahr 2014 gemäß einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Hanfverbands 20% der Bevölkerung in Deutschland, dass der Konsum von Cannabis gefährlicher sei als der Konsum von Alkohol.

 

Abbildung 1 zeigt die Zustimmungsraten für einen legalen und regulierten Cannabismarkt in Abhängigkeit der Einschätzung des Schädigungspotenzials von Cannabis im Vergleich zum Alkohol. Angaben gemäß der repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Hanfverbands aus dem Jahr 2014.

Datum: 
Freitag, 30. Januar 2015

Neuen Kommentar schreiben