Kiffen vergiftet die kreativsten Köpfe

Prof. Rainer Matthias Holm-Hadulla betont in einem nicht als Kommentar gekennzeichneten Artikel in der FAZ die Risiken des Cannabiskonsums und spricht sich gegen eine Legalisierung von Cannabis aus. Im gleichen Zug verwendet er in der ursprünglichen Version des Artikels Zahlen, die angeblich von der Website des Deutschen Hanfverbands stammen.

An prominenter Stelle finden sich auch gezielte Fehlinformationen. In Wikipedia wird behauptet, dass hirnorganische Veränderungen nicht nachgewiesen wurden. Auch der Zusammenhang von Cannabiskonsum mit schizophrenen Psychosen wird bezweifelt. Ähnliches findet sich beim zweiten Google-Treffer, dem Deutschen Hanfverband. Auch hier wird behauptet, dass länger andauernde schizophrene Psychosen, die bei einem Prozent der Bevölkerung aufträten, bei Cannabiskonsumenten mit 1,2 Prozent nur geringfügig häufiger vorkämen. Dies wäre allerdings eine beträchtliche Steigerung auf 160 000 Erkrankte mehr allein in Deutschland. Die in angesehenen Fachzeitschriften veröffentlichten Studien vermitteln dementsprechend ein weniger harmloses Bild.

Uns ist nicht bekannt, dass wir jemals irgendwo solche Zahlen verbreitet hätten. Nach einer Nachfrage stellte sich heraus: Das haben wir auch gar nicht! Die Information entspringt nicht unserer Website, eine Korrektur des Artikels wurde von Seiten des Autors zugesagt.

Datum: 
Sonntag, 5. Juli 2015

Neuen Kommentar schreiben