Der Traum von der eine Million Euro

Seit bereits vielen Jahren leistet der Deutsche Hanfverband erfolgreiche Aufklärungsarbeit rund um das Thema Cannabis. Dabei sind die Mitarbeiter vom DHV auf Spendengelder angewiesen - damit soll nun Schluss sein. In der Sat1-Show "Millionärswahl" kämpft Georg Wurth (DHV) um die Million Euro (Morgen 20.15uhr!). Wie die Stimmung bei ihm ist und was er mit der Million Eure anstellen würde verrät er uns im folgenden Interview.

 

diefreiheitsliebe: Wie ist die Stimmung vorab der Sendung?

Georg Wurth: Recht gut. Wenn ich nur die Beteiligung im Internet betrachte, sieht es ja sehr gut auch. Auf der Übersichtsseite der Kandidaten habe ich im Moment mit Abstand die meisten Votes: www.facebook.com/media/set/?set=a.260822270740449.1073741830.18970753118... Allerdings ist natürlich noch völlig unklar, ob das die Fernsehzuschauer auch so sehen. Und auch die Kandidaten-Kollegen in der Show haben einen großen Stimmenanteil. Schauen wir mal. Ich freue mich jedenfalls, dass ich das Thema Cannabis-Legalisierung einem großen Publikum näher bringen kann.

Falls Du die eine Million Euro mit nach Hause nimmst, hast Du bereits angekündigt, dass all das Geld in Anti-Prohibitionskampagnen investiert wird. Wie sollen die Kampagnen konkret aussehen und was erhoffst Du dir dadurch?

Ich würde gern den ersten TV-Spot im deutschen Fernsehen sehen, wie es auch in den USA bei wichtigen Abstimmungen gemacht wird. Das ist natürlich teuer und geht deshalb nur in kleinem Umfang, aber immerhin. Außerdem stelle ich mir viele kleinere Werbemaßnahmen wie Zeitungsanzeigen und andere Werbeformen vor.Auch eine neue repräsentative Umfrage zur Cannabispolitik könnte sich der DHV dann endlich wieder leisten. Ein Sieg bei der Millionärswahl würde geradezu danach schreien, mal wieder danach zu fragen. Und eine seriöse Umfrage dürfte gerade jetzt auch viele Medien interessieren. Einen kleineren Teil des Geldes würde ich auch in die DHV-Struktur investieren, denn erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit braucht auch manpower.

Deine Teilnahme an der Millionärswahl kann man auch kritisch sehen: Du nimmst bei einer Show eines Privatsenders teil, wobei Privatsender nicht gerade für neutrale Berichterstattungen bekannt sind.

Die öffentlich-rechtlichen sind da auch nicht viel besser. Insgesamt ist im Moment aber bei allen Medien ein positiver Trend erkennbar. Es wird deutlich offener über das Thema berichtet. Davon abgesehen geht es bei der Show ja nicht um Berichterstattung. Ich habe weitgehend freie Hand bei der Gestaltung meines Auftritts.

Abgesehen von der Millionärsshow. #Görli: Gibt es Neuigkeiten zum Coffeeshop-Antrag? In wie fern wird die progressive Drogenpolitik in Uruguay & Colorado sowie das Engagement des DHV Einfluss auf den Ausgang des Coffeeshop-Antrags am Görli nehmen?

Neuigkeiten gibt es noch nicht, die Gespräche auf Fachebene werden gerade erst geplant. Die Legalisierung in Colorado, Washington und Uruguay hat sicher Einfluss darauf, weil der Vorschlag jetzt nicht mehr als verrückte Idee eines Ausnahmebezirks abgetan werden kann. Inwieweit der DHV daran beteiligt sein wird, zeigt sich erst, wenn die Beratungen über das Projekt beginnen.

Vielen Dank für das Interview

 

Datum: 
Donnerstag, 9. Januar 2014
Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben