Bürgermeisterin verteidigt ihre Idee von einem Coffeeshop

...Auch Christine Köhler-Azara, Berliner Landesdrogenbeauftragte verwies auf die bestehende Gesetzeslage. Dort gebe es aber Schlupflöcher, meinte Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband. Sie ermöglichen beispielsweise bereits jetzt die kontrollierte Abgabe von Heroin an Süchtige, die in manchen Städten praktiziert werde. Wurth ist außerdem überzeugt, dass legalisierte Verkaufsräume den illegalen Handel zumindest stark eindämmen würden. "Schnaps ist an vielen Stellen erhältlich. Deshalb gibt es auch niemanden, der Ihnen eine Flasche Klaren heimlich in einem Park anbietet.

Datum: 
Montag, 2. Juni 2014

Neuen Kommentar schreiben