USA: Eine Cannabis-Studie bei Kriegsveteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung erhält eine Erlaubnis der Regierung

  • Veröffentlicht am: 1. April 2014 - 19:20
  • Von: Maximilian Plenert
 

Aus den IACM-Informationen vom 22. März 2014: Die Bundesregierung hat die Durchführung einer seit langem verzögerten Studie mit Cannabis bei der Behandlung von Kriegsveteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung genehmigt. Die Entscheidung des Gesundheitsministeriums überraschte Cannabisunterstützer, die seit Jahrzehnten darum kämpfen, eine Erlaubnis der Bundesbehörden für die Erforschung des medizinischen Nutzens der Droge zu erhalten.


Der Vorschlag von der Universität von Arizona wurde bereits vor langer Zeit durch die Arzneimittelbehörde FDA genehmigt, aber die Forscher konnten keinen Cannabis vom Nationalen Institut für den Drogenmissbrauch kaufen. Die Anbaustätte des Instituts an der Universität von Mississippi ist die einzige bundesbehördlich genehmigte Quelle für die Droge. In einem Brief von Anfang März erlaubte das Gesundheitsministerium nun den Kauf von medizinischem Cannabis durch den wichtigsten finanziellen Unterstützer der Studie, die Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies, die medizinische Forschung und die Legalisierung von Cannabis und anderen Drogen unterstützt.

Quelle: Associated Press vom 17. März 2014

Neuen Kommentar schreiben