USA: Die Bundesregierung erlaubt Banken, Geschäfte mit lizenzierten Cannabis-Läden zu machen

  • Veröffentlicht am: 17. März 2014 - 18:01
  • Von: Maximilian Plenert

Aus den IACM-Informationen vom 22. Februar 2014: Am 14. Februar gab die Obama-Administration neue Richtlinien heraus, mit denen Banken ermutigt werden sollen, damit zu beginnen, Geschäfte mit staatlich lizenzierten Cannabis-Läden zu machen, wie beispielsweise in Colorado, auch wenn diese Unternehmen nach den Bundesgesetzen illegal bleiben. Vertreter der Bundesregierung erklärten, dass diese Änderung der Politik darauf abzielt, Probleme, mit den neu lizenzierten Cannabis-Verteilungsstellen für den Freizeitkonsum in Colorado und Cannabisverteilungsstellen für die medizinische Verwendung in anderen Staaten zu kämpfen haben, zu überwinden. Sie können zurzeit nur auf einer Bargeld-Basis arbeiten, ohne Zugang zu Krediten oder Finanzdienstleistungen zu haben.

Es bleibt abzuwarten, ob viele Banken sich durch die neue Politik, die die Bundesregierung in Schreiben an die Bundesstaatsanwälte und Finanz-Institutionen im ganzen Land dargelegt hat, ausreichend abgesichert fühlen. Die Richtlinien garantieren den Banken keine Immunität. Die Schreiben erklären jedoch, dass eine Strafverfolgung wegen Geldwäsche und anderen Straftaten unwahrscheinlich ist, wenn die Banken eine Anzahl von Bedingungen erfüllen, darunter die Vermeidung von Geschäften mit Cannabis-Unternehmen, die an Minderjährige verkaufen oder sich am illegalen Drogenhandel beteiligen.

Quelle: Reuters vom 15. Februar 2014

Neuen Kommentar schreiben