Tschechien legalisiert Cannabis als Medizin

  • Veröffentlicht am: 14. Februar 2013 - 10:27
  • Von: Janika Takats

2011 wurde in Tschechien eine „Petition für medizinisches Cannabis“ gestartet, die in der Bevölkerung breite Unterstützung fand. Am 30.01.2013 wurde ein entsprechender Gesetzesentwurf, der die medizinische Versorgung von Patienten mit Cannabis zulässt, vom tschechischen Senat verabschiedet. Nun muss es nur noch vom Präsidenten unterschrieben werden, was allerdings eine reine Formsache ist. Nach dem Inkrafttreten des Gesetzes ist 2013 vorerst nur der Import von Cannabis aus den Niederlanden und Israel gestattet. Erst im Jahr 2014 soll der Anbau in Tschechien erlaubt sein.

 

Petr Kozak, der Chefredakteur von KONOPTIKUM, der tschechischen Schwesterzeitschrift des Hanf Journals, bezeichnete das Gesetz als „Schritt in die richtige Richtung“, mit dem allerdings noch „eine Menge ungelöster Probleme“ verbunden sind. So legt das Gesetzt den Preis des medizinischen Cannabis nicht fest. Hinzu kommt, dass die Krankenkassen bisher eine Übernahme der Kosten ablehnen, da Cannabis-Präparate nicht zur Heilung beitragen, sondern lediglich Symptome lindern können. Auch soll der Anbau ab 2014 nicht den Patienten selbst gestattet werden. Die Anbaulizenzen sollen nur an einige wenige Bewerber vergeben werden. Cannabis-Präparate könnten zu Luxusmedikamenten werden, so die Befürchtung der sozialdemokratischen Senatorin Alena Gajdůšková. Patienten, denen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, könnten daher weiterhin gezwungen sein, ihr Marihuana illegal anzubauen. Damit hätte das Gesetz seine Absicht, Cannabis-Patienten zu entkriminalisieren, verfehlt. Das neue Gesetz ist ein wichtiger Meilenstein für Tschechien, bei dem aber noch viel Klärungsbedarf besteht.

Tschechien zeigt einmal mehr, dass es in praktisch allen Ländern, in denen medizinisches Cannabis auf dem Vormarsch ist, einfach um Hanfblüten geht - nur in Deutschland nicht. Hier wird mit allen Mitteln versucht, Blüten zu verhindern und stattdessen Fertigarzneimittel wie Sativex auf den Markt zu bringen.

Im Januar 2010 wurde Cannabis in Tschechien entkriminalisiert. Die Bilanz ist durchaus positiv.

Kommentare

Habe gerade in den Nachrichten gehört, Tschechien wird die Grenzkontrollen verschärfen. Angeblich wegen Designer Drogen, als ob die bei uns keiner aus Haushaltsmitteln herstellen kann. Die Rezepte sind öffentlich online, die Ausstattung kann man in Teilen legal kaufen und jeder kann hier die Zutaten im Supermarkt und Apotheke finden. Deshalb, müssen wir nun kräftig Steuergelder einsetzen, um mehr Grenzkontrollen zu machen…LOL.. naja, das Timing wohl wieder einer dieser Zufälle nichts weiter. Gut zu wissen wo unsere Steuergelder wieder versacken.

[quote]Tschechien zeigt einmal mehr, dass es in praktisch allen Ländern, in denen medizinisches Cannabis auf dem Vormarsch ist, einfach um Hanfblüten geht - [b]nur in Deutschland nicht. Hier wird mit allen Mitteln versucht, Blüten zu verhindern und [u]stattdessen Fertigarzneimittel wie Sativex auf den Markt zu bringen[/u][/b].[/quote]

Danke DHV, dass ihr das Problem endlich mal auf den Punkt bringt, leider hat diesen Artikel kaum jemand gelesen wenn man auf die Kommentare schaut.

Kann man an eurer Seite nicht mehr tun um diese Tatsache mehr publik zu machen ?!

Ich und alle Cannabispatienten wuerden uns sehr freuen wenn ihr diesen Satz oefter wiederholt, so oft bis es alle Hanffreunde und auch "Feinde" mindestens einmal gehoert haben


BITTE BITTE ! .... danke :-)

Neuen Kommentar hinzufügen