THC nützlich bei posttraumatischer Belastungsstörung in klinischer Studie

  • Veröffentlicht am: 1. Juli 2014 - 14:01
  • Von: Maximilian Plenert
 

IACM-Informationen vom 28. Juni 2014: THC verursacht eine signifikante Verbesserung bei posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS). Dies ist das Ergebnis einer offenen Studie mit 10 Patienten von Forschern der Hebräischen Universität in Jerusalem (Israel). Viele Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung erzielen mit gegenwärtigen Behandlungsverfahren nur unzureichende Verbesserungen. Cannabis wird häufig als eine Behandlung bei therapieresistenten Patienten eingesetzt.

Die neue Studie beurteilte die Verträglichkeit und Sicherheit von oralem THC bei chronischer PTBS. 10 Patienten mit einer stabilen Medikation erhielten zweimal täglich 5 mg orales THC als zusätzliche Behandlung. Es gab leichte Nebenwirkungen bei 3 Patienten, die in keinem Fall zu einem Abbruch der Behandlung führten. Die Behandlung verursachte eine statistisch signifikante Verbesserung der allgemeinen Symptomstärke, Schlafqualität, Häufigkeit von Albträumen und Symptomen einer verstärkten nervlichen Erregung.

 

Quelle: Roitman P, Mechoulam R, Cooper-Kazaz R, Shalev A. Preliminary, Open-Label, Pilot Study of Add-On Oral Δ(9)-Tetrahydrocannabinol in Chronic Post-Traumatic Stress Disorder. Clin Drug Investig, 17. Juni 2014 [im Druck]

Neuen Kommentar schreiben