Kritik am Vorstoß des CDU-Wirtschaftsexperten Pfeiffer zur Cannabis-Regulierung

  • Veröffentlicht am: 15. Mai 2015 - 14:26
  • Von: Florian Rister
Foto von Henning Schacht; CC BY-SA 3.0 de http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marlene_Mortler_2012.jpg

Innerhalb, aber auch außerhalb der CDU gibt es Kritik an dem Legalisierungs-Vorstoß des wirtschaftspolitischen Sprechers der Union, Joachim Pfeiffer. Nicht nur die Drogenbeauftragte Marlene Mortler, auch der Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe und der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) sprachen sich klar gegen eine Regulierung des bestehenden Schwarzmarkts für Cannabis aus. Auch im Internet gab es viele kritische Kommentare.

Christian Bäumler von der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) kritisiert im Handelsblatt :

„Wer Cannabis legalisiert, stellt die Geschäftemacherei über die psychische Gesundheit“

Die Zeit berichtet ausführlich über die Entstehung des Positionspapiers und zitiert dabei auch den gesundheitspolitischen Sprecher von CDU/CSU, Jens Spahn:

"Ein rein wirtschaftspolitischer Zugang greift in dieser Debatte entschieden zu kurz. Mit dem Argument, so könne man den Schwarzmarkt bekämpfen und Steuern einnehmen, könnte man auch die Legalisierung von Heroin begründen"

Vorstellen kann sich Spahn dagegen, dass man den Besitz einer geringen Menge Cannabis bundesweit einheitlich straffrei stellt, um die Konsumenten nicht zu kriminalisieren. Das sei aber etwas anderes als eine umfassende Legalisierung, betont er.

Der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU)  ließ prompt mitteilen, dass er wegen der Risiken des Konsums "strikt gegen die Freigabe von Cannabis" ist. Viele andere CDU Vertreter äußerten sich ebenfalls besorgt über die Gefahren von Cannabiskonsum, insbesondere für Jugendliche.

Auch viele Kommentatoren im Internet äußern sich kritisch zu dem Vorstoß, nachdem fast alle Medien in Deutschland darüber berichteten. Auf diversen Facebook- und Webseiten entbrannten unter entsprechenden Artikeln heftige Diskussionen über das Für und Wider einer Cannabislegalisierung, nicht immer wurde hier von Seiten der Hanffreunde aktiv und höflich dagegen gehalten.

Wir forden euch daher auf: Ergreift diese Diskussionen, wo immer ihr sie seht. Ob online, oder offline. Seid höflich und freundlich, überzeugt eure Diskussionspartner mit Argumenten und nicht mit konfrontativen Vorwürfen und Unterstellungen. Viele Menschen haben ein falsches Bild von Cannabis bzw. einer möglichen Legalisierung im Kopf. Es ist unser aller Aufgabe, dies zu korrigieren und die Menschen aufzuklären. Nur so werden wir langfristig eine Mehrheit in der Bevölkerung für die Legalisierung von Cannabis gewinnen und damit auch die CDU unter Zugzwang setzen.

Sonderthemen: 

Kommentare

Ich kann guten Gewissens sagen auf seriösen Nachrichtenportalen, in Disskusionen mit anderen Foristen, sehr postive Erfahrungen gemacht zu haben. So wie auch Herr Wurth in der Onlinedebatte. Ich hatte aber den Eindruck, dass ein überwiegender Teil pro eingestellt war. Gegenargumente waren stets "Eistiegsdroge und Jugend", Argumente über die man gut diskutieren kann. Überrascht war ich von der guten Berichterstattung der Tagesschau online.

Sehr wahr - tue mein bestes ;)...

PS.:.....Man sollte sich auch mal genauer anschauen, Wann und Warum Cannabis verboten wurde !
Nicht
etwa an einem runden Tisch, an dem Vertreter aller Länder gemeinsam und
aus gesundheitlichen Gründen, cannabis als Gefährlich einstuften -
sondern zu Zeiten des Krieges bzw. der Krigsvorbereitungen, als es darum
ging eigene Wirtschaftssektoren zu stärken (USA) sowie die anderen zu
schwächen.
Das sich aber auch heute noch Politiker, insbesondere Fr.
Mortler, darauf berufen das diese Gesetze doch ihre "Rechtmässigkeit"
haben ist eine Frechheit und bewusste Desinformation heutiger Bürger.
Und
das Menschen wie Fr.Mortler entscheidende Befugnisse über zukünftige
Gesetzesvorhaben haben - ohne eine fachliche Qualifikation dafür
vorweisen zu können(!) - ist ebenso ein Skandal, denn die meisten aber
wohl nicht sehen wollen, sondern lieber die Augen davor verschliessen
und sich einreden "Unser System ist schon gut so wie es ist und die da
oben werden schon wissen was Sie tun". - dem ist leider aber nunmal nicht so !!

ein kleines märchen aus "heidiland"
die schweizer regierung ordnete an, den alkohol aus heidiland zu verbannen, bez.weise zu verbieten. überall wo es alkohol gab, können jetzt cannabis und fertig gedrehte joints gekauft werden. die freunde eines kühlen, würzigen bieres oder eines guten tropfen rotweins, haben nichts mehr zu lachen und stehen auch bei sturm und regen reihenweise beim heroin-händler an, um sich heimlich ein illegales bier oder einen illegalen schluck wein zu besorgen. und wenn sie nicht gestorben sind, stehen sie auch weiterhin beim heroinhändler an! ;-)

Zitat:

"Mit dem Argument, so könne man den Schwarzmarkt bekämpfen und Steuern einnehmen, könnte man auch die Legalisierung von Heroin begründen"

Die haben es begriffen!!!

Man muß alle "Drogen" Legalisieren!!!

Recht hast du! Aber man sollte da niemanden überfordern, der ohnehin schon überfordert ist. Lass sie doch mit Cannabis mal den ersten Schritt machen..... und das ein bischen zügig bitte!

Also zwischen Cannabis und Heroin besteht ein riesengroßer Unterschied!
Dieses Argument ist schon völliger Blödsinn, da die Gefährlichkeit bei Heroin um Klassen höher ist (Heroin bei Überdosierung = tödlich; Cannabis bei Überdosierung = Einschlafen, Kreislauf (kann) wegkippen). Das auf eine Stufe zu stellen finde ich alles andere als in Ordnung und zeigt einmal mehr, dass sich Politiker (insbesondere der SPD und CDU/CSU) nicht mal im Entferntesten mit dem Thema Drogen auseinander gesetzt haben.

Ich wäre für eine generelle Entkriminalisierung aller Drogen (wobei der Begriff "Droge" ja nur mit Negativem behaftet ist - finde ich im Englischen wesentlich besser gelöst). Und da zählt dann auch Heroin mit dazu.
Ein Mensch mit einer extremen Sucht braucht vieles, aber garantiert keine (Gefängnis- oder Geld-) Strafen!

Die immer mit ihren haltlosen vergleichen, dann könnte man gleich Heroin frei geben oder gerne genommen Leite gehen auch bei Rot über die Ampel, dann könnte man das ja auch erlauben!! NEIN könnte man nicht, denn im Gegensatz zum Cannabisverbot sind die anderen Verbote nicht absolut Sinn befreit. Es fällt ihnen nur nichts mehr ein.

Gerade diese Woche wurde wieder auf der Sandbahnrennen-WM in der Südpfalz ein junger Mann ins Koma geprügelt. Überlebenschancen ungewiss im Moment.
Eine Aussage eines älteren Herrn war: "Die waren bestimmt auch zugedröhnt!", mit Anspielung auf
Cannabis.

Was soll man da noch Argumentieren.

Noch ein schönes Zitat eines Unwissenden:"Die zugedröhnten sitzen am Wochenende nur zuhause, haben einen Kopfhörer auf und schauen den rosa Vögeln an der Decke zu!"

Diese widerwärtige Penetranz fernab jeglicher Menschenwürde Vernunft und Freiheit...wenn man bedenkt welch eine Mühe und Energie da investiert wird, von welchen, die ein wunderbares Geschenk Gottes verleugnen, -ja sogar verteufeln- dafür ihre Mitmenschen verachten, entrechten und verfolgen lassen und dann noch eine christliche Gesinnung für solch eine ZWANGHAFTE KONTROLLSUCHT zu mißbrauchen, da fühl ich mich als wahrer Christ wirklich extrem beleidigt!!! Allerdings ist es ja deren Seelenheil... wenn denen überhaupt WIRKLICH was heilig ist, außer die Gottesfurcht -und somit die Unterwürfigkeit- des gemeinen Bürgers!!!

Die verblendeten (Mortler und Gröhe ) haben ganz offensichtlich keine Ahnung von ihrem Job oder von der Materie. Dennoch reißen die ihr Maul auf und machen mit aller Gewalt Kranke und Freizeitkiffer zu Kriminällen. Jede einzelne Äusserung von den beiden Ar.... ist undurchdachter, geistiger Dünnschiss. Das solche loser von uns bezahlt werden ist echt ein Witz. Diese Schwätzer sollten ausschliesslich von der Pharma, Braukonzernen oder einfach von ihren lieblings Lobbyisten bezahlt werden. Dann wäre ihr Verhalten wenigstens nachvollziehbar...so läßt das einfach auf eine sehr eingeschränkte Intelligenz schließen...Pech für uns !!!

is doch so das die den unsinn von vor mehreren jahrzehnten verbreiten die sind mit dem unsinn aufgewachsen-jeder hat denen erzählt das is tödlich und den anderen dreck und nun glauben die das wirklich.es ist nur zu schade das die selbst auf die neuen erkenntnisse einen dreck geben und weiter mit dem unsinn kommen.wen man sich mal die dokus oder interviews mit mortler oder unserer merkel anschaut wird einem übel die kommen mit sachen wo jeder weiß das des unsinn ist.es fordert ja niemand einen shop wo alle also auch kleinkinder reinkommen und sich alles in unmengen kaufen können aber einem erwachsenen sollte wohl zugestanden werden das er selbst entscheidet ob er cannabis nutzt oder nicht bei bier und zigaretten wird dieses recht einem ja auch zugestanden wobei man sich damit eher umbringen kann als mit hanf.Diese gummigesetze sind auch so ein quatsch da wird gesagt bei geringen mengen wird man nicht kriminalisiert aber weggenommen eventuelle hausdurchsuchungen und führerscheinentzug sind trotzdem drinne-sowas is doch echt ein schlechter witz.dan dieser mist mit einnahme ist legal besitz anbau und verkauf nicht-was das für dreck - wie soll ich was nehmen was ich nicht kaufen kann und nicht anbauen darf?und dan der hohn an der sache wen sie dich erwischen wird gesagt da du was genommen hast must du es ja auch besessen haben dan wird dir wegen besitz ein strick gedreht.als mein bruder daheim mit einem gramm erwischt wurde gings vor den richter und da gabs ne saftige geldstrafe die ihm 2 monate sein gesamtes einkommen wegnahm- zum glück kann ihm das nicht mehr passieren da er später die schnauze voll hatte weil dadurch arbeit weg und n par andere sachen und er sich n strick nahm(das mit dem glück ist ironisch gemeint) dieser mist muß aufhören

Habe alles so Beobachtet was da vor sich geht und Ich bin jetzt kein Kiffer und trotzdem für die kontrollierte Abgabe von sauberen Cannabis an Erwachsene den da sind keine Tote zu verzeichnen nur der Statistik 2013 von Alkohol waren es wieder 74000 Tote und die aussage Heroin mit Cannabis gleich zustellen ist nicht Richtig da das was anderes ist die Menschen werden gleich abhängig und das führt zu Krankheiten und Tot ausserdem könnte das Geld von der Verfolgung von konsumenten für besseres genutzt werden da ist halt Aufklärung gefragt und nicht Bevormundung der Bürger den ein Alkoholiker der nicht arbeiten kann der Hartz 4 bekommt und sein leben nicht in geordnete bahnen bekommt ist halt besser dran als einer der Cannabis konsumiert den die vorurteile sind da ! Habe mich mal belesen der der was von Cannabis nimmt ist nach ein paar Stunden wieder Fit und weis was er Tut ausserdem ist noch mehr möglich man kann aus Cannabis viel machen z.b unzerbeulbare Autokarroserien ,Dammmaterial,sogar treibstoff wie bei Raps und den Medizinischen Wert ganz zuschweigen da diese Pflanze eine der am schnellsten wachsender Rohstoff ist überhaupt muss nicht nur als Droge verteufelt werden

Das Problem liegt nicht nur in der engstirnigen Art wie die Drogenpolitik praktiziert wird, sondern auch an der Verantwortung welche nun mal jeder Politiker trägt ( ja auch Frau Mortler ) und vermutlich möchte auch diese keine Risiken eingehen. Ich bin absolut für Aufklärung und Legalisierung und gegen Repression bloß sollte man etwas Verständnis für gegnerische Meinungen aufbringen. Viele demografischen Veränderungen brauchen ihre Zeit Fakt ist noch nie in den letzten Jahren wurde das Thema so offen ausdiskutiert. Mein Vorschlag wäre man trifft sich in der Mitte vorläufig. Die Modellversuche wie in Frankfurt sind ein guter Ansatz und die Entkriminalisierung ist fast schon Pflicht weil dafür jeder Steuerzahler ordentlich blechen darf. Ich bin zuversichtlich das sich in den nächsten Jahren etwas tun wird denn wie jeder weiß entspannte Arbeiter sind produktiver in diesem Sinne hope for the future.

So, also mal Klartext: Manchmal liest man hier Kommentare, bei deren Rechtschreibung die Gehirnwindungen nur so rotieren und deren Sinn (absichtlich oder aus versehen) eher ein Hindernis für die Legalisierung darstellen, was manchmal zu der bösen Mutmaßung führt, dass solcherlei grammatische Vergewaltigung noch gar nicht mal so unbewusst und ohne Hintergedanken angewandt wurde! Also: Insofern ihr keine manipulativen, falsche Tatsachen streuende Regierungsangestellten seid: Achtet um Himmels Willen auf eure Worte/Rechtschreibung wenn ihr ernstgenommen werden wollt!!! Sorry, aber das ist dann nämlich keine gute Werbung..

Bei dir kann man ja nachvollziehen, wie du dich gelegentlich auf der Tastatur verhaspelst Lars, kommt bei dir ja aber auch nicht so permanent und so merkwürdig vor, wie bei so manch anderem künstlich veranalphabeteten Konstrukt..

Das ist mir auch aufgefallen. Auch bei diesem Artikel gibt es da einige Stilblüten in den Kommentaren. Als Beispiel fallen mir da die "Kriminällen" (!!) ein (siehe ein paar Kommentare weiter oben). Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass vor allem im Internet die Rechtschreibung, im Besonderen die Groß- und Kleinschreibung, aus (ich denke mal) Bequemlichkeit (man muss ja jedes Mal auf die "Shift-Taste" drücken um einen Großbuchstaben auf den Bildschirm zu bringen)einfach weggelassen wird.
Dennoch ist es hier bei weitem nicht so schlimm wie auf der Seite des Hanfjournals. Bei den Kommentaren dort überlegt man es sich 2 mal ob man sich als Konsument outet und kommt zu der Entscheidung, dies lieber nicht zu tun, da man ja nicht mit Leuten in einen Topf geworfen werden möchte, die ihre eigene Sprache nicht beherrschen. Auch ist es dort so, dass (fast) jeder zweite Artikel den Eindruck erweckt als würden die Verfasser ihre Werke nicht "korrekturlesen" bzw. korrektur lesen lassen.
Dies führt dazu, dass das Klischee des "dummen Kiffers", der keinen klaren Satz mehr formulieren kann (egal ob nüchtern oder stoned) nur bestätigt wird.
Also bitte liebe Kommentatoren dieser Seite und der des Hanfjournals (dort geht das vor allem an die Redakteure) lest das was ihr ins Netz stellt noch einmal durch!
Im Übrigen besitzen sowohl die Kommentarfunktion hier als auch das "Word" Programm eine Korrekturfunktion für Rechtschreibung und Grammatik (auch wenn diese oft fehlerbehaftet ist).

Anmerkung: Ich habe dieses Posting nach bestem Wissen und Gewissen auf Fehler geprüft und hoffe, dass es keinerlei Stilblüten enthält. Allerdings sei angemerkt, dass ich in Sachen Groß- und Kleinschreibung so meine Schwächen habe. Wer solche Fehler findet darf sie gerne behalten.

Grüße
Nymous420

Auch bei Dir entschuldige ich mich für meine schlechte Schreibweise. Ich Verbrecher wie kann ich es wagen ein e mit einem ä zu verwechseln...wie böse mein Verhalten doch war....Asche auf mein Haupt.

Ich gebe Dir da Recht, und das ist sicher etwas, das den Gegnern in die Hände spielt.

Aber das ist nicht das einzige Kontroproduktive:

Auch Maximalforderungen (alle Drogen freigeben),
politisch-ideologische Verkrustungen (man lehnt eigentlich die Leute ab, die man überzeugen sollte und will die Hanffrage für weiter gehende "Veränderungen" instrumentalisieren), Verschwörungstheorien (die noch nie in einer seriösen Sachdebatte irgendwas Konstruktives beizutragen hatten) oder Leute, die
aus der simplen Forderung nach Freigabe eines Genussmittels dann eine Weltanschauung machen
geben den Gegnern immer wieder Brauchbares um Klischees aufrecht zu erhalten, die längst nicht mehr stimmen bzw. auf die Mehrzahl der Konsumenten nicht (mehr) zutrifft.

Aber da hat man keinen Einfluss drauf.
Hauptsache, es kommen trotzdem mehr und mehr Leute dazu und engagieren sich, die eben nicht in diese typischen Raster passen.

Ich seh schon, in einer mittelfernen Zukunft, die Demos von Kiffern gegen die Legalisierung aus der Angst, dass Starbucks oä. Coffeeshops aufmacht und nachher noch jemand mit dem Gras Geld verdient...

@ SFL
Manche Menschen stehen mit der deutschen Grammatik auf Kriegsfuß und doch haben ihre Worte enorme Aussagekraft. Bist Du ein Politiker der etwas suggerieren will, oder Internet-Grammatikpolizist? Der alle, die sich grammatikalisch nicht auskennen entmündigt? Es ist armselig, Menschen nur mit korrekter Rechtschreibung ernst zu nehmen!!!

Zurück zum Theme:

Noch ein Forschung für Mortler und Co. zum ignorieren

http://www.psy-journal.com/article/S0165-1781%2815%2900199-7/fulltext

Hmm..also feindselig von Natur aus schon mal gar nicht! Ich bringe JEDEM Respekt entgegen, unabhängig davon wie "schlau", sogar mehr als warscheinlich du selbst, liegt eben daran dass ich von Natur aus nicht feindselig bin, nur empört und verärgert über Ignoranz, Willkür und Gutdünken! Gruß

„Wer Cannabis NICHT legalisiert, stellt die Geschäftemacherei über die psychische Gesundheit“

oder noch drastischer,

„Wer Cannabis NICHT legalisiert, stellt den SCHWARZMARKT über die psychische Gesundheit“

...danke für diese Steilvorlage!

Tag alle zusammen! Also zu den Schwachsinn mit der Rechtschreibung und Grammatik kann ich nur sagen völliger Mumpitz!
Klar sollte man diese Sachen beherrschen,aber das ist kein Grund die Meinung derer nicht zu zu zu lassen oder Gar falsch zu verstehen(wer lesen kann ist klar im Vorteil).
Zudem ist es viel schlimmer,wenn die politische Inkompetenz wie es die CDU/CSU zu diesem Theme immer wieder aufzeigt,auch noch die Möglichkeit hat zu entscheiden was für mich/uns gut ist.
Frau Mortler ist Inkompetent hoch 1000,diese völlig weltfremde Frau hat ihren Beruf mehr als verfehlt.
Bis heute frage ich mich warum ich mit so einer Person disskutieren muss,bzw warum Sie das Recht hat mir zu sagen wie ich mein Leben gestallten soll.
Dazu kommt das Ihre Argumentation mehr als nur Lücken aufweisst,es ist realitätsfremd zu sagen dass man mit dem Verbot die Jugend schützt,zu diesen Thema gibt und gab es in Deutschland noch nie eine Statistik. Sie wäre auch nicht möglich da Cannabis ja illegal ist,als Gegenargument werde ich immer wieder Länder anführen die es Legal bzw. entkriminalisiert behandeln.
Da Frau Inkompetenz immer damit Argumentiert dass Legalisierungs Befürworter bei jedem Argument ja Bekifft sein müssen,frag ich mich wie viel Gehirnzellen Sie schon mit Weissbier & Schnaps vernichtet haben muss.
Sie liegt auch lieber auf dem Oktoberfest zugekotz und zugepisst besoffen in der Ecke,als mit Cannabisrauch im Geiste auf der Strandliege im Garten.

Frau Mortler, Sie kennen bestimmt den Satz: Drogen verusachen wahnsinniges Verhalten bei Menschen,die selber nie welche nehmen.

Eins muss ich noch los werden, da Frau Mortler ja immer mit irgendwelchen Statistiken um sich wirft die es Nachweislich nicht gibt,hier eine für Sie: seit mehr als 10Jahren ist der Jugendschutz in Deutschland gescheitert,das verdanken wir nur Frauen in Ihrer Position Drogenbeauftragte(was ein Witz)
Wenn Sie Drogenbeauftragte ,sind wo bleiben meine Drogen;).

Zuletzt,Danke an alle die sich mit dieser Plage von Politikerin rumschlagen,weiter so bessere Zeiten sind im kommen.

Ich falle auf die Knie vor Respekt an den DHV,weiter so!!!!!!!!!!!!

Hi clitofant69

also dein statement find ich wirklich lesenswert...trifft sehr meine Meinung. Lustig fand ich allerdings dein Pseydonym...ich weiss ich bin ein kleiner Sexist, aber auf so einen Namen muss man erst mal kommen. Hat schon sehr mein Humornerv getroffen....schreib bitte öfter, ich lieg nicht so oft lachend unterm Tisch :)

könnt ihr bitte auf Bilder von Marlene verzichten, mir wird übel

Richtig, ein wirtschaftspolitischer Zugang greift zu kurz. Es geht auch um Volksgesundheit und persönliche Freiheit. Das Verbot treibt die Leute zum Alkohol, der organschädigend und disinhibitorisch wirkt (diese "Enthemmung" ist eine ernste Störung des Stirnhirns und kann bis zur temporären Pseudopsychopathie sowie dauerhaften Schäden gehen), was für mich schlicht ein Verbrechen darstellt. Und in der Tat könnte man Heroin legalisieren - es war immerhin bis 1971 bei uns legal und ist bei kontrolliertem Gebrauch sicher problemloser als Alk. Ich bin im Übrigen nicht linksgerichtet und kann mit manchen auf Grundschulniveau geschriebenen Kommentaren hier auch nichts anfangen. Auch würde ich Alkohol nicht verbieten, der Rausch ist zunächst einfach gut. Man sollte nur wissen, was man sich damit einhandelt, und dass man eine harte Droge konsumiert. Als Rauschmittel gibt es aber eben auch einfach wesentlich Geeigneteres. Allein die vielfältigen unterschiedlichen Rauschzustände, die sich mit Cannabis je nach Sorte und Verdampftemperatur erzielen lassen - und das alles ohne Kater oder gar Organschäden, sowie ohne Übermut, der auch in Gewalt umschlagen kann.

Die Diskussion über Grammatik und Rechtschreibung ist dann an dieser Stelle beendet, weitere Kommentare zu diesem Thema werden nicht freigeschaltet.

Wir begrüßen es, wenn ihr euch in euren Kommentaren einer ordentlichen Schreibweise bedient. Fehlerhafte Schreibweisen einzelner sind aber kein Grund, sich deswegen zu streiten.

Guten Tag allerseits,

Dieses Affentheater hier in Deutschland.
Schon alleine diese Drogenbeauftragte, die mit ihrem unqualifiziertem Geplärr und Gewusel nur Lügen und Schrott verbreitet, die wird hofiert und dazu noch fürstlich bezahlt, wie jeder Berufspolitiker in diesem Land. Von der beruflichen Kompetenz ganz zu schweigen. Da wird innerhalb der Seilschaft eben mal dieses oder jenes Jöbchen zu geschoben. Wer sagt denn da schon nein?! Der blöde Steuerzahler, der finanziert ja sämtliche Extrawürste all dieser Emporkömmlinge.
Zugegeben, ich komme nicht aus diesem Land. Spreche zwar die deutsche Sprache, aber das war es denn auch schon.
Irgendwie kommt mir das ganze Gezerre so vor, als ob die CDU-CSU selbst im Geschäft sei und am Schwarzmarkt deftig mitverdiene. Ganz im Sinne der DEA in Amerika.
Illegalität schützt vor dem Finanzamt, sichert fixe Gewinne.
Cannabis ist und bleibt ein Naturprodukt. Im Moment wird es noch mehrheitlich verraucht, wobei viel des Wirkstoffs durch die Glut zerstört werden. Oral eingenommen können sich die Wirkstoffe besser entfalten und man erleidet keinen Verlust.
Sollte es trotz allem zu einer Liberalisierung in Sachen Hanf und Co. kommen, so sehe ich die Gefahr, dass die Preise massiv steigen und er Wirkstoffgehalt drastisch sinken wird.
Somit ist die übliche Pattsituation wieder hergestellt.
Spannend ist und bleibt es allemal wie lange noch diese regierende Unions-Partei ihr Gebetsmühlen unentwegt in Gang hält.
Diese haltlose Phrasendrescherei ist unsachlich und unprofessionell.
Wie lange muss man sich diese Lügereien anhören, falls man nicht vorher den Stecker zieht?

Es kann doch nicht sein das man immernoch damit argumentiert, das Cannabis zu gefährlich sei? Letztendlich sterben die meisten doch am Tabak und Alkoholkonsum und diese Drogen sind doch auch Legal.. Aber nein sobald es um Cannabis geht ist nunmal die alte festgesetzte Meinung in deren Gehirnen das es sowas von Gefährlich sei. Und die CDU argumentiert immernoch weiterhin damit das es für Jugendliche zu gefährlich sei, JA das stimmt für Jugendliche kann es gefährlich sein da es zu Psychosen kommen kann, aber wir wollen ja auch nicht das Jugendliche kiffen können. Wir wollen eine Staatlich kontrollierte Abgabe von Cannabis ab 18 Jahren und nicht für Jugendliche. Ich kann mir das Thema langsam nicht mehr anhören, ich verzweifel langsam daran, wenn ich mir immer diese Vorurteile gegen Gras anhören muss! Viele kennen das bestimmt wenn sie von ihren Eltern hören, das man dabei abhebt und schwebt, aber letztendlich ist das einfach nur schwachsinn. Ich habe selber 1 Jahr lang durch gekifft, bis letztendlich die Polizei mich behandelt hat als hätte ich jemanden umgebracht und was ist passiert. Die Ausbildung lief besser als je zuvor, immer mehr 1er Noten kamen hintereinander und Gesundheitlich ging es mir auch besser, da ich durch eine eingeschränkte Nierenfunktion und weiteren Viren 8 Kg abgenommen hatte und durch das Rauchen ich endlich wieder normal essen konnte und wieder Appetit hatte und außerdem meine anderen Gesundheitlichen Probleme auch verschwanden.
Wir sind auch ganz normale Menschen wie jeder andere und sind durch unseren Cannabiskonsum auch nicht gleich kriminelle. Wir leben unserer Leben ganz normal und gehen auch zur Arbeit oder zur Schule. Nur das wir anstatt wie viele halt nicht Abends unser Bier trinken, rauchen wir halt unseren Joint.

Hoffentlich kann Herr Pfeiffer(CDU) seine Sichtweise langfristig halten.
Es wäre nicht das erste Mal, das ein Politiker sein Feld räumen muß, nur weil seine Aussagen nicht "parteikonform" sind.
Offensichtlich konnte sich dieser Politiker ein objektives Bild machen, was Marlene, Herrmann, Christian und Jens nicht schaffen :-(

Jeder aufrichtige Mensch weis, das Probleme, die nicht angegangen werden, sich nicht automatisch in Luft auflösen.

Verschiedene Parteien wollen erst mal abwarten, bevor sie das Thema Cannabis weiterdiskutieren(CSC) und ich frage mich: Warten auf was?
Erkenntnisse können sich nur durch Aufklärung, Forschung und auch durch Handhabung ergeben.
Nur wird dies verhindert, bleiben Erkenntnisse aus.

Für jedes Problem gibt es meistens eine Lösung, man muß halt da und dort auch kompromisbereit und aufgeschlossen sein. Wenn man dann noch Menschenfreund ist, findet man bestimmt auch Mitstreiter, die dann entsprechend unterstützen.

Monologe, engstirniger Politiker nützen nix. Dialoge sind immer konstruktiver.

Im Kritik verteilen sind die oben genannten sehr schnell. Alternativen können sie aber nicht bieten.

Klaue einem Kind sein Steckenpferd und es wird traurig und beleidigt oder gar trotzig reagieren. Verschiedene Politiker können dieses Verhalten einfach nicht ablegen, manchmal schlimmer wie im Kindergarten <= wobei ich Kindern niemals Bösartigkeit unterstelle, diese lassen sich durch Aufklärung eher überzeugen.

Trotzdem toll das Herr Pfeiffer Eier hat(dies ist keine sexistische Anspielung).

Grüßle Hanffreund Eddy69

Neuen Kommentar schreiben