Hanfverband ruft Banker zur Parade

  • Veröffentlicht am: 9. August 2013 - 5:45
  • Von: Georg Wurth

Der Deutsche Hanf Verband ruft Angestellte, Arbeiter, Beamte und Selbständige dazu auf, dieses Jahr zur Hanfparade zu kommen.

In allen gesellschaftlichen Schichten finden sich Cannabiskonsumenten, von den Chefetagen bis zum "kleinen" Angestellten oder Arbeiter.
Offen über Cannabislegalisierung zu sprechen, ist Mainstream geworden.

Uruguay und die US-Bundesstaaten Washington und Colorado reißen bereits erste Löcher ins globale Netz der Hanfprohibition.

Dazu Georg Wurth, Sprecher des Deutschen Hanf Verbands:

"Es wird jetzt Zeit, dass die Masse der Konsumenten und Legalisierungsbefürworter Gesicht zeigt. Gemeint sind all die Banker und Verwaltungsmitarbeiter, alle, die sich gerade nicht klischeemäßig irgendeiner Cannabis-Subkultur zugehörig fühlen. Sie können den aktuellen Trend Richtung Legalisierung erheblich beschleunigen. Diese Leute müssen nicht um ihre Jobs fürchten, nur weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen und gegen eines der unsinnigsten Gesetze demonstrieren."

 

Mehr zum Thema:

Homepage der Hanfparade

Info: Die Hanfparade wird nicht vom Deutschen Hanf Verband, sondern vom Jakis e.V. organisiert.

 

 

Sonderthemen: 

Kommentare

Beamte haben ein Demonstrationsverbot und einen Eid darauf geschworen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland sowie das Grundgesetz zu achten. Für Beamte kann eine teilnahme an der Hanfparade also sehr wohl disziplinarrechtl. Konsequenzen haben. Allerdings gilt auch hier: Wo kein Kläger da Kein Richter... ich als Bundesbeamter habe vor am 10.08. gegen 13:00 am Bhf Zoo spazieren zu gehen und mich einfach dafür zu intetessieren warum da eine Menschenmenge mit Plakaten rumsteht ;-) so habe ich nicht demonstriert und bin trotzdem dabei. also los liebe Kollegen traut euch!!!

Beamte Dürfen demonstrieren!!!!(nur nicht streiken)

[quote name="Hanfdiplomat"]Beamte haben ein Demonstrationsverbot...[/quote]
Das ist mir neu. Sie haben ein Streikverbot. Aber ein Demonstrationsverbot? Hast du dazu Quellen? Ich habe gerade mal kurz gegoogelt, erster Eindruck: Auch Beamte dürfen demonstrieren.

[quote name="Georg Wurth"][quote name="Hanfdiplomat"]Beamte haben ein Demonstrationsverbot...[/quote]
Das ist mir neu. Sie haben ein Streikverbot. Aber ein Demonstrationsverbot? Hast du dazu Quellen? Ich habe gerade mal kurz gegoogelt, erster Eindruck: Auch Beamte dürfen demonstrieren.[/quote]

Eine Demo ist im Gegensatz zum Streik eine öffentliche Kundgebung von Personen zur öffentlichen Darstellung von Meinungen. Demonstrieren lässt sich also als reine Privatsache gegen alles Erdenkliche: zum Beispiel für mehr Urlaub, mehr Freizeitausgleich, gegen verseuchte Lebensmittel oder anderes. Das können auch Beamte tun, sofern es in ihrer Freizeit geschieht. Gestützt wird das Demonstrationsrecht durch die Grundrechte nach Artikel 5 und 8 Grundgesetz auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit.
http://www.dbbjnrw.de/sites/aktuelles/11-01-26-Streikrecht-Beamte.htm

Hallo zusammen.

Ich mein, leben und leben lassen, ist schon klar.

Aber dennoch .....

Ich finde es sehr sehr sehr gut, daß Ihr auch normal aussehende Hanffreunde dazu aufruft, an der Hanfparade teilzunehmen.

Ich persönlich fühle mich von den ganzen Klischeekiffern nämlich nicht würdevoll vertreten.

Danke! Und viel Spaß und Erfolg auf der Hanfparade.

Mit freundlichen Grüßen aus Essen

"""Diese Leute müssen nicht um ihre Jobs fürchten, nur weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen und gegen eines der unsinnigsten Gesetze demonstrieren." so Wurth auf der Seite des DHV."""

Eigentlich bin ich ja auch zu 99 Prozent der Meinung die der DHV vertritt (deswegen bin ich auch Mitglied). Jedoch diese Behauptung bezogen auf Beamte & Verwaltungsmitarbeiter ist so nicht ganz korrekt.
Wahr ist das diese Personen natürlich Ihre Meinung auch auf der Straße vertreten dürfen, unwahr ist, das diese auf Grund dessen sich keine Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen müssen.

Falls sie an der Demo teil nehmen und sie wie auch immer von ihrem Vorgesetzen dabei erkannt werden sei es in den Nachrichten oder im Netz, dann können die sich darauf einstellen, das die jeden Monat Pissen gehen müssen. Speziell gilt das für Mitarbeiter beim Ordnungsamt und Polizei, wie es in der Verwaltung diesbezüglich aussieht, da kenne ich niemanden, der mir schon von Screenings berichtet hat.

Also ich würde das nur Beamten empfehlen, die selbst in der Freizeit kein Cannabis rauchen, da sie im Reallive eben doch ihren Job gefährden.

Ich finde den Aufruf richtig, jedoch sollte man auch auf die Gefahren hinweisen und nicht behaupten das hat keine Konsequenzen auf euer Arbeitsleben das ist so nicht ok.

[quote name="Hanfdiplomat"]Beamte haben ein Demonstrationsverbot und einen Eid darauf geschworen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland sowie das Grundgesetz zu achten. Für Beamte kann eine teilnahme an der Hanfparade also sehr wohl disziplinarrechtl. Konsequenzen haben. Allerdings gilt auch hier: Wo kein Kläger da Kein Richter... ich als Bundesbeamter habe vor am 10.08. gegen 13:00 am Bhf Zoo spazieren zu gehen und mich einfach dafür zu intetessieren warum da eine Menschenmenge mit Plakaten rumsteht ;-) so habe ich nicht demonstriert und bin trotzdem dabei. also los liebe Kollegen traut euch!!![/quote]
Als Bundespolizist die Menge interessiert beobachten? Auch eine Art zu demonstrieren :P

@Littleganja
Ist dir irgendein Fall konkret bekannt, wo ein Mitarbeiter von Polizei oder Ordnungsamt nur wegen einer Meinungsäußerung zur Cannabispolitik oder Teilnahme an einer entsprechenden Demonstration (ohne irgendeinen Hinweis auf Besitz oder Konsum) mit Urinscreenings oder sonstwie überprüft wurde?

[quote name="Georg Wurth"]@Littleganja
Ist dir irgendein Fall konkret bekannt, wo ein Mitarbeiter von Polizei oder Ordnungsamt nur wegen einer Meinungsäußerung zur Cannabispolitik oder Teilnahme an einer entsprechenden Demonstration (ohne irgendeinen Hinweis auf Besitz oder Konsum) mit Urinscreenings oder sonstwie überprüft wurde?[/quote]

Mir persönlich ist so ein Fall im Bekanntenkreis nicht bekannt, habe auch nicht so viele Freunde bei der Polizei & Ordnungsamt. Jedoch wurde mir von eben denen die ich dort kenne berichtet das selbst die Beamten beim Ordnungsamt ca. alle 3 Monate zum Screening müssen!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, das angenommen wie ich schon geschrieben habe, wenn ein Vorgesetzter den Beamten auf dem Demo sieht, dann wird das mist Sicherheit Folgen haben. Ich lebe in Baden Württemberg, da weht ein anderer Wind wie in Berlin.

Ich persönlich würde nie eine Bevölkerungsgruppe dazu aufrufen, an einer wie ich auch finde sehr wichtigen Demo teil zu nehmen, wenn auch nur die 1% Wahrscheinlichkeit besteht, das die dadurch Ihren Job verlieren.

Und nur weil ich kein Beispiel kenne bedeutet das nicht das es das nicht schon gegeben hat. Bei der Bundeswehr sind mir mehrere Unehrenhafte Entlassungen wegen Cannabis bekannt. Bei Soldaten könnte ich mir auch vorstellen, das die Teilnahme und das Erkennen bei der Demo zu dramatischen Folgen führen kann.

Ich verstehe jeden Beamten der sich nicht als Kiffer zu erkennen geben möchte. Und bevor ihr denkt ich bin auch einer weit gefehlt ;-)

Die Menschen sind in den Köpfen noch nicht so weit, das sie auch erkennen das viele die da mitgelaufen sind eben keine Kiffer sind, viele nutzen es als Medizin, andere zur Entspannung, andere konsumieren überhaupt nicht und finden das alles einfach nur ungerecht. Das ich und Du das erkennen und wissen schön und gut, der Fette Sesselpupser der sich Vorgesetzter schimpft, der hat nicht so einen Horizont, der Horizont endet bei Nikotin und Alkohol alles andere sind Drogen und führen zwangsläufig zu Heroin............

Das ist das Problem und recht haben und recht bekommen sind zwei paar verschiedene Schuhe, das musst du doch besser wissen wie ich, du triffst dich doch mit dem Politiker und Richter pack.

Wie gesagt ich bin 99 % der Meinung des DHV doch hier musste ich mal widersprechen Sorry.

Wenn soviel angst unter Bürgern vorhanden ist, wie ich hier Lese, nenne ich das keine Freiheit. Körperlich vielleicht aber das ist, wie schon tausenden Jahren bekannt, nur ein Teil der Mensch. Soviel zur moderne Zeit und menschliche Freiheit in Deutschland, man darf alles machen solange es im Gesetz steht. Es sollte eigentlich sein man darf alles machen solange man kein anderen Mensch oder Tier schadet. Das sollten die Deutschen sehr gut wissen. Da kann sich das Deutsche Volk in 30 Jahren bei der für Kirche danken, die blockieren jeder mögliche fortschritt im diesem Land. Anstatt ihre Entscheidungen auf wissenschaftliches Material zu basieren, sitzen immer noch Parteien im Bundestag, die das meiste was die entscheiden basieren auf Gott und die Bibel. Kein Wunder das Internet Neuland war, steht weiter auch nicht beschrieben in das Heilige Buch...

Wie Henry Ford schon sagte das Auto ist in allen Farben verfügbar solange Mann schwarz wählt.

Wo ist hier die Menschlichkeit geblieben? Deutschland hat das Kapitalismus perfektioniert darum redet die Welt über deutsche Gründlichkeit und nicht über die Deutsche Freiheit. Da hat ein Land wie Uruguay mehr von verstanden.

So manch ein User weiß wohl nicht wovon er spricht bzw. schreibt. Wenn ich Kommentar #10 von "bibbi" so lese, merke ich doch, dass Du wohl keine Ahnung von der Bibel hast. Die Wurzeln unseres Grundgesetzes sind aus den 10 Geboten (welche zufällig in der Bibel "vorkommen") entnommen. Dass man seinen Gegenüber achten sollte und ihm nicht schaden soll, ist in diesen Büchern (Bibel besteht aus vielen einzelnen Büchern) deutlich zu lesen.
Also beim nächsten mal bitte erst informieren, dann losplaudern. Oder kenntlich machen, dass es sich möglicherweise nicht um die Wahrheit handelt.
Zudem sind Politiker ohne irgendwelche religiösen Ansichten wohl genauso oft auf dem falschen Pfad, wie welche mit diesen.

Ansonsten wüsste ich nichts darüber, dass Beamte nicht demonstrieren dürfen.

Neuen Kommentar hinzufügen