Große Gefahr durch "Turbo-Cannabis"? (Video)

  • Veröffentlicht am: 15. Januar 2020 - 18:05
  • Von: Georg Wurth

Kommentare

Wann bleibt dieser Dr. Thomasius eigentlich mal weg aus den Medien, wenn es um Cannabis geht? Seine Meinung ist extrem einseitig und vorbelastet. Echte Wissenschaft sucht die Wahrheit und die ist normalerweise differenziert und nicht so einfach wie die Meinung von Thomasius.

Viele Prohibitionisten tun so, als würde eine Legalisierung bedeuten, dass alle zum Kiffen gezwungen werden würden, was aber natürlich Quatsch ist. Selbstverständlich könnten sich Leute gestört fühlen, wenn am Bahnsteig B auf einmal jemand einen Joint auspackt und alle zudampft, aber das könnte man ja mit humanen Gesetzen regeln. Nichtrauchergesetze und Gebote haben wir ja auch schon. Zu einem denkbar passenden Umgang mit legalem Cannabiskonsum kann ich mir viel vorstellen.

Abschließend möchte ich noch sagen: dreizehnjährige Teens sollten auf jeden Fall nicht exzessiv kiffen, passt auf Eure Kleinen auf. (Und sie sollten auch nicht jeden Tag Rauchen, Alkohol trinken, Kaffee trinken, Cola trinken, Klebstoff schnüfffeln, zündeln, Auto fahren und und und.) Das ist sowieso ein schwieriges Alter, Cannabis kann dann diese jungen Menschen noch mehr durcheinander bringen.
Ich bin mir aber sicher, dass der jungen Frau, die jetzt unglücklich in der Psychiatrie sitzt, noch geholfen werden kann. Aber eigentlich nur durch Menschen, die sich mit dem Thema gut auskennen und sie und ihre Probleme verstehen können. Ich glaube deshalb nicht, dass ihr mit einem behandelnden Arzt wie Herrn Dr. Thomasius geholfen wäre, der die Augen vor den Feinheiten des Cannabis-Konsums, bzw. der aktuellen Umstände und Gefahren leider offenbar verschlossen und fest versiegelt hat.

Am aller schlimmsten finde ich diesen Suchtmediziner, der potentes Ganja mit LSD vergleicht. Cannabis verursacht keine Halluzinationen, die man mit LSD vergleichen kann. Das ist einfach nur Humbug. Ich selbst habe seit über 40 Jahren noch nie eine Halluzination von THC gehabt, vor allem keine die wie vom Konsum von LSD ist. Und dann auch noch die Prohibition von Cannabis befürworten, in meinen Augen ist das ein Quacksalber. Ich habe auch noch nix davon gehört, das in den Ländern die legalisiert haben, die Nerven Heilanstalten voll von Verrückten sind, die Cannabis konsumiert haben. In den Niederlanden ist der Besitz/Konsum seit Jahrzehnten geduldet, aber man hört nichts von überfüllten Suchtkliniken, wie von diesem Herrn behauptet. Viele Menschen glauben diesen Unsinn. Ich habe dieses dümmliche Gebrabbel gegen jede Vernunft so satt, es kotzt mich richtig an.

Genau so is es gebt das verdammte weed frei wir sind das volk

Also ich habe vor Wut fast geschnaubt wo ich das gelesen habe in den links früher gabs auch schon hochpotente sorten in der jugend zu rauchen hatt viel mehr Auswirkungen das ist auch ersichtlich wo ich früher geraucht habe leider im Jugendalter ist es doch völlig klar das das Hirn es viel intensiver wahrnimmt aber das auf einen erwachsenen anzuwenden ist völlig irrational und nur in Einzelfällen anders zubewerten und es werden wieder nur Härtefälle genannt die drastisch sind kann nur mit dem Kopf schütteln und wieder mal am Bord der gute Herr thomasius natürlich meine ich auch das es nicht komplett ungefährlich ist hatte auch kurz mit 15 oder 17 solche Filme die im erwachsenen alter verschwanden und ja es gibt sehr sehr starke Sorten aber die Dosierung spielt eine Rolle klar wenn man übertreibt dann merkt mans natürlich Wenn's ins Negative gleitet

... und nicht zu vergessen, dass das erstmalige Auftauchen von synthetischen Cannabinoiden (Spice...) einhergeht mit einer Zunahme von Horrortrips und psychischen Entgleisungen. Auch normales Straßengras ist manchmal damit behandelt, da billig, so jüngste Analysen. Klar dass es da zu vermehrten Problemen kommen kann.
Wäre Weed legal, dann gäbe es kontrollierte Qualität und keine russisch Roulette mit anschließendem Psychiatrieaufenthalt.

Passt ja, dass auch noch gegen Patienten gehetzt wird, die ganze Blüten haben
und Wohnort fremde Ärzte und Apotheken aufsuchen. Werden pauschal als Süchtige diffamiert.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/01/14/amk-apotheken-haben-bei-cannabis-eine-besondere-verantwortung

Pure Volksverhetzung.

Wie viele junge Leute landen in Kliniken durch „Komasaufen“? ..wie viele Jugendliche haben dann Probleme mit Alkoholabhängigkeit? Enden die auch in Thomasius Händen?
Klar gibts es nach der Legalisierung vielleicht einen kurzzeitigen, kleinen Anstieg der Konsumenten.. dies lässt aber auch wieder nach! Vielleicht ist es aber auch kein Anstieg sondern „die wahre Dunkelziffer“...
13jährige sollten die Finger weg lassen! Allerdings nicht nur von Cannabis, sondern auch von Alkohol usw.
..aber klar-da war ja was... Welcher Dealer fragt nach Jugendschutz und Co.???!!!

Dieser Thomasius, ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass er Studien zitiert, welche sich meinem Kenntnisstand entziehen. Wer A sagt, muss auch B sagen. Gibt es denn keine Möglichkeiten Thomasius zu zwingen, dass er seine Quellen offenlegt, so wie das von einem ernst zu nehmenden Wissenschaftler erwartet wird. Eine Behauptung ohne Qellenangabe muss man nicht ernst nehmen.

Es ist natürlich hanebüchener Unsinn hier einen Vergleich mit LSD oder gar Heroin anzustellen. Man versucht offensichtlich vorsätzlich unbedarfte Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen.
Dass Cannabis zuallererst überaus gesund ist wird immer kleingeredet bzw. überhaupt nicht erwähnt.
Wie hier schon richtig gesagt wurde ist die Züchtung von hochgradigem Marihuana selbstverständlich zu 100% eine Folge der Prohibition ebenso wie andere Entwicklungen, etwa versch. Designerdrogen. Die Prohibition wird unweigerlich noch zu viel gefährlicheren Auswüchsen führen, die vor allem die Jugend gefährdet.

In toleranteren Staaten, für die wohl auch Respekt und Menschenwürde eine Rolle spielen, zeigte sich, daß sich die Anzahl derer, die Cannabis hauptsächlich zur Regeneration nutzen, bei ca. 10-15% einpendelt.
Die allermeisten von uns sind doch aufgeklärte und verantwortungsbewußte Menschen und müssen sicherlich nicht bevormundet werden. Wer für gemäßigten Cannabiskonsum ist muß auch für eine Legalisierung sein, denn die Prohibition wirkt, gerade für Jugendliche, geradezu wie ein Magnet.
In diesen hektischen und aufgeladenen Zeiten, würde eine geregelte Freigabe auch zu einem etwas friedlicherem Miteinander führen und einer zunehmend hasserfüllten Gesellschaft entgegenwirken.
Die Verfolgung und Kriminalisierung von Millionen friedlicher Hanf-Nutzern bleibt abscheulich und eines Rechtsstaates absolut unwürdig.

Immer wenn ich dieses dumme gelabber wegen psychosen lese/höre könnt ich platzen.
Es mag ja durchaus richtig sein das ein zuviel/zuhoch psychosen auslösen kann. Aber das tut alkohol genauso, wenn nicht sogar schlimmer. Ich/wir alle haben jeden tag die möglichkeit zum getränkehändler zu gehen und uns quasi tot zu saufen 3,4,5 oder 6 flaschen vodka, whiskey etc sollten da reichen. Warum machen wir das alle nicht?... richtig wir gehen verantwortungsvoll damit um, ein paar die aus der reihe tanzen gibs immer.

unterm strich ist es wie immer: die dosis macht das gift.
und wenn ich merke das mir etwas nicht gut tut dann gehts auch recht einfach...finger weg

BTW
die meisten die wegen psychosen in irgendwelchen kliniken sind, sind wegen alkohol da.

Wo ist hier die Forderung nahc einem Verbot???

Alkohol ist für 100+ krankenheiten mitverantwortlich...wo ist der aufschrei??

Die ewig gestrigen sollen endlich ihren Hut nehmen. Über Thomasius äusser ich mich garnicht mehr, der ist ein Honk

grüsse

Neuen Kommentar schreiben