FDP beschließt Legalisierung - CDU steckt Kopf in den Sand | DHV News #37

  • Veröffentlicht am: 23. Mai 2015 - 14:41
  • Von: Florian Rister

FDP beschließt Legalisierung | Drogen- und Suchtbericht 2015 | DHV News #37

Die Hanfverband-Videonews vom 22.05.2015 mit der FDP für Legalisierung, der CDU, die sich der Diskussion verweigert, einem alternativen und einem offiziellen Drogenbericht, Stillstand in München und einem weiteren GMM-Bericht.

  • FDP beschließt Legalisierung

Tagesschau, 17.05.2015: Letzter Tag des FDP-Bundesparteitags - Cannabis zum Abschluss

Süddeutsche, 17.05.2015: Parteitag in Berlin - FDP-Mehrheit will Cannabis-Legalisierung

  • Reaktionen auf den Vorstoß des CDU-Abgeordneten Dr. Joachim Pfeiffer

DHV, 15.05.2015: Kritik am Vorstoß des CDU-Wirtschaftsexperten Pfeiffer zur Cannabis-Regulierung

ZEIT.de, 13.05.2015: CANNABIS-LEGALISIERUNG - Union will keine Kiffer-Partei werden

Dr. Joachim Pfeiffer (CDU) erklärt auf facebook ausführlich, warum er für die Legalisierung ist:

Facebook-Seite Dr. Joachim Pfeiffer

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung veröffentlicht

Drogenbeauftragte Marlene Mortler, Pressemitteilung, 21.05.2015: Drogen- und Suchtbericht 2015 der Bundesregierung - Mit Prävention die Gesundheit im Blick behalten

Deutschlandfunk, 21.05.2015: Drogen-Bericht - Mortler gegen Cannabis-Legalisierung

  • Alternativer Drogen- und Suchtbericht (Maximilian Plenert, DHV, in der Tagesschau)

Tagesschau, 18.05.2015: Alternativer Drogen- und Suchtbericht: Forderung nach politischem Umdenken

RP-online, 18.05.2015: Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2015 - Experten fordern radikale Umkehr in der Drogenpolitik

PDF, Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2015

  • CSU und SPD stoppen Modellprojekt zur Cannabisabgabe in München und wollen erstmal abwarten - aber keine Richtung vorgeben

Süddeutsche, 14.05.2015: Drogenpolitik im Rathaus - Kommt nicht in die Tüte

  • GMM-Abschlussbericht

DHV, 19.05.2015: Über 7.000 Menschen beim Global Marijuana March 2015 - Finaler Abschlussbericht

Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Sponsor werden!

Kommentare

Legalisation rules! Sie ist nicht mehr aufzuhalten.

Und welche Partei setzt sich jetzt wirklich für die Legalisierung ein?Richtig,keine.

Die Grünen kann man in die Tonne hauen,das sollte jedem klar sein.Die Linke hat nur 8-9% und man weiß über sie noch nicht so viel,wieviel sie wirklich tun würden.Bei der SPD sind vllt.5-10% für eine Legalisierung,ja super,das war auch schon vor 20 Jahren so.Bei der CDU ist 1er!!!! von mehreren tausend Politikern für die Leaglisierung.Ich will euch ja nicht entmutigen,aber eine Entkriminalisierung könnte ihr Euch in den nächsten 10 Jahren abschmicken,geschweige denn eine Legalisierung. Wann war die Cannabis Petition-vor 4 Jahren.Und was hat sich seitdem getan,jetzt mal ehrlich eigentlich garnix,außer,dass de Diskussion weiter anhält,ohne Ergebnisse.

Diskussionen sind alle schön und gut,aber wenn es niemals einen Fortschritt gibt,bringen sie leider auch nichts.Die Leute werden immer noch genauso veruurteilt und es gibt bundesweit HD wegen 0.1 Gramm,das wird sich auch in 5 Jahren nicht ändern,jede Wette.Tut mir leid,ist aber so.Warum gab es 2000 keine Legalisierung,wo doch euren heiligen Grünen an der Macht waren mit der SPD,wo es schon damals Ansätze für die Legalisierung gab,im Jahr 2003 gab es eine Exzessiv Sendung,wo auch schon Johann ganz euphorisch war,weil die einige SPD Mitglieder sich für eine Regulierung ausgesprochen haben.Ich bitte Euch,das war 12 Jahre her.

Fazit:die Diskussion wird weiter gehen.Und in 15 Jahren werden wir immer noch diskutieren.Also die Medien und andere für die Politiker wird es klar sein,keine Legalisierung.Ih glaube eh nicht an die Legalisierung,vielleicht solltet ihr Euch wirklich für eine geringe Menge einsetzen,wo es keine HDs und Anzeigen mehr für gibt,wenigstens 2 Gramm.Das wäre wenigstens realisisch.

Das kann man nicht mit Anfang 2000 vergleichen die Situation ist völlig neu.
Der weltweite Trend geht hin zur Legalisierung sogar solche mormonenstaaten wie Utah legalisieren schon medizinisch dort ist teilweise sogar kaffee und Tee verboten.

Warum gehen werdende Mütter straffrei aus wenn sie in der Schwangerschaft weiter saufen und eigentlich ihr Kind massiv schädigen und Cannabis Konsumenten immer kriminell sind ? Frau Mortler sagr doch immer sie will den Menschen helfen Welchen Menschen? der noch im Brutkasten ist oder Parteipolitisch?

Die Politik hat sich über die letzten Jaher leider sehr morbide ebtwickelt.
Politiker bzw. die Bundesregierung versucht ja aktuell über Onlineumfragen und kleineren öffentlichen Vorträgen zu erforschen, was den Bürger überhaupt bewegt. Hierbei haben nur diejenigen eine Möglichkeit sich zu äußern, die:
- Online sein können
- eine Möglichkeit haben diese Vorträge zu erreichen
...und den rest schließt man einfach aus??
Generell ist dies beängstigend, da Politiker eigentlich Volksvertreter sein sollten und für das einstehen sollten, für was sie gewählt wurden.

Hinsichtlich Cannabis, egal welcher From(Nutzhanf, medizinischer Hanf, Konsumhanf), werden Fachausschüsse, Wissenschaftler, Mediziner schlichtweg ignoriert.
Hinsichtlich Cannabis wird immer der Jugendschutz vorgeschoben. Veranwortungbewußte Menschen schließen das ja überhaupt nicht aus und sind natürlich für den Jugendschutz.
Hinsichtlich Cannabis fahren die Politker eine Doppelmoralschiene. "Wir wissen zwar das Alkohol, Nikotin und andere phamazeutischen Präparate tatsächlich wesentlich schwerwiegendere Folgen für den Menschen haben kann, aber da ist kein Verbot mehr denkbar"(Kulturgut????).
Hinsichtlich Cannabis denkt unsere Regierung, das nach einer Legalisierung Deutschland komplett lahmlegt wird durch dann übermäßigen Konsum? Es würde sich schlichtweg einpendeln und integrieren wie jedes andere Konsummgut.
Nicht jeder trinkt Kaffe, nicht jeder mag Bier oder Alkohol, man muß auch nicht rauchen, dem einen gefällt Volksmusik, dem anderen Heavy Metal.
Die Selbsbestimmung bzw. Selbstverwirklichung wird bei verantwortungsbewußten Menschen untergraben, da immer das schlechteste Beispiel stellvertretend sein soll für die Beurteilung des Gesamtbilds => Weltfremd.
Trotz regularien beim Alkohol, werden immer wieder "alkoholsünder" auffällig, wäre das dann nicht schon ausreichend, um den Alkohol allen Menschen zu verbieten? Es gibt auch genügend Krebstote durch Nikotin??
Verantwortungsvolle Menschen müssen demnach auf Selbstbestimmung verzichten, weil "Einzelne Ausreiser" immer als Maßstab für die Allgemeinheit gelten, Schade.
Unsere Politik hat da einfach die Nähe zu Ihren Wählern verloren und spielt da ihr eigenes Spiel auf höhere Ebene, was Ottonormalverbraucher aber nicht zu interessieren hat, nachdem das Kreuz auf dem Wahlpapier gemacht wurde.
Falls den Parteien die Stimmen ausgehen, werden diese dann letztendlich Cannabis wieder zum Thema machen, bis dann wieder gewählt wurde.

Die FDP, jahrelanger Mitläufer der CDU, mußte Cannabis wohl oder übel in Ihr Programm aufnehmen, da tatsächlich ein großes öffentliches Allgemeininteresse besteht. Mit anderen politisch Punkten kann die FDP eher nicht dienen und nutzt dieses Thema nur wahlenbedingt aus.
Die CDU glänzt mit Ignoranz, die SPD durch Koalitionsverträge gebunden.
Grüne, Linke, AfD, Piraten usw., deren Lobby ist schlichtweg zu klein.
Medizinisches Cannabis und Nutzhanf müssen mehr gefördert und unterstützt werden.
Die Industrie ist sehr mächtig, somit sollten mehr technische Anwendungen mit Nutzhanf forciert werden(NFC). Hierfür gibt es genügend Argumente(Umwelt, Nachhaltigkeit usw.)
Medizinisches Cannabis muß ohne Komplikationen verfügbar gemacht werden.
Dem Privatmenschen muß die Eigenveranwortlichkeit wieder zurückgegeben werden.
Prohibition gegenüber Cannabis, sollte bestraft werden, wegen Ignoranz und Menschenverachtung.

Grüßle Hanffreund Eddy69

Ich Sage die Regierung hängt im Schwarzmarkt mit drin.

Kann man so unterschreiben. Die Frage ist wann das in der Gesellschaft endlich ankommt.

Neuen Kommentar schreiben