Ein hartes Durchgreifen in den Niederlanden führt zum Aufbau von Cannabis-Plantagen in Deutschland

  • Veröffentlicht am: 1. Februar 2014 - 23:00
  • Von: Maximilian Plenert

Aus den IACM-Informationen vom 11. Januar 2014: Große Cannabis-Plantagen entstehen zunehmend im gering besiedelten Nordosten Deutschlands. Ein hartes Durchgreifen in den Niederlanden hat zur Steigerung der Produktion geführt. Seit 2011 hat die Polizei im nordöstlichen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern etwa 50 Cannabis-Plantagen in verlassenen Gebäuden entdeckt. Davor entdeckte die Polizei jährlich nur wenige. Die niederländischen Behörden gehen nach Angaben des LKA Mecklenburg-Vorpommern, das die Zahlen veröffentlichte, seit 2011 stark gegen Cannabisanbauer vor.

Quelle: The Local vom 2. Januar 2014

Kommentare

Die Cannabis-Politik in den Niederlanden ist leider immer noch extrem verlogen. Auf der einen Seite toleriert man den Konsum in den Coffee-Shops. Auf der anderen Seite dürfen die Shops im Prinzip gar nicht mit Dope beliefert werden. Das heißt, man lässt fleißig konsumieren, kassiert gierig die Steuergelder, während die Coffee-Shop-Betreiber selbst sehen sollen, wie sie an das Zeug kommen. Sie sind im Grunde das schwächste Glied in der Kette, zusammen mit den übrigen Hanfbauern, die sie beliefern. Diese Drogenpolitik ist verlogen und inkonsequent und bedarf nach wie vor einer dringenden Modernisierung. Vielleicht werden die Politiker jetzt endlich mal mutiger, vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Amerika. Von der deutschen Drogenpolitik braucht Holland nicht zu lernen, auch wenn diese wenigstens einigermaßen konsequent sagt: Nein! Wenn auch nicht mehr lange, so meine Hoffnung.

[quote name="Maroc Caramello"]Die Cannabis-Politik in den Niederlanden ist leider immer noch extrem verlogen. Auf der einen Seite toleriert man den Konsum in den Coffee-Shops. Auf der anderen Seite dürfen die Shops im Prinzip gar nicht mit Dope beliefert werden. Das heißt, man lässt fleißig konsumieren, kassiert gierig die Steuergelder, während die Coffee-Shop-Betreiber selbst sehen sollen, wie sie an das Zeug kommen. Sie sind im Grunde das schwächste Glied in der Kette, zusammen mit den übrigen Hanfbauern, die sie beliefern. Diese Drogenpolitik ist verlogen und inkonsequent und bedarf nach wie vor einer dringenden Modernisierung. Vielleicht werden die Politiker jetzt endlich mal mutiger, vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Amerika. Von der deutschen Drogenpolitik braucht Holland nicht zu lernen, auch wenn diese wenigstens einigermaßen konsequent sagt: Nein! Wenn auch nicht mehr lange, so meine Hoffnung.[/quote]
Wer die hollänidsche Politik verfolgt,weiß dass sich da eher in die andere Richtung was tut.Jeder der ch auch hierzulande denkt,dass Politik logisch ist schätz dass falsch ein.Es wird sich auch hierzulande nix tun.In den USA kann sich nur deswegen was tun,weil es dort volksentscheide gibt und es eine deutlich jüngere Gesellschaft ist,die meisten sind dort "modern" aufgewachsen also während hier man unter den Auswirkungen des 2.Weltrkieges litt boomte dort erst alles,die sind anders aufgewachsen.Wie Georg schon sagte,das ist ein Generationsproblem,wenn vielelicht die leute die in den 90ern geboren sind an der Macht sind könnte es was werden.

Neuen Kommentar hinzufügen