Die Legalisierung von medizinischem Cannabis verursacht keinen Anstieg der Kriminalität und könnte Gewalttaten reduzieren

  • Veröffentlicht am: 23. April 2014 - 8:49
  • Von: Maximilian Plenert
 

Aus den IACM-Informationen vom 05. April 2014: Die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke verursacht nach einer neuen Studie keine Zunahme der Kriminalität. In der Tat könnte legalisierter medizinischer Cannabis Gewalttaten, inklusive Mord, reduzieren. Das schreiben Forscher der Universität von Texas in der Zeitschrift Plos One. "Wir denken, dass die medizinische Marihuana-Legalisierung keine Bedrohung hinsichtlich einer Zunahme von Gewaltdelikten darstellt", erklärte Robert Morris, der Leiter der Studie, gegenüber Journalisten.

Morris, Professor für Kriminologie, und seine Kollegen schauten sich die Kriminalitätsraten in allen 50 US-Staaten zwischen 1990 und 2006 an. Innerhalb dieses Zeitraums legalisiertem 11 Staaten die medizinische Verwendung von Cannabis. Die Forscher untersuchten die Wirkung der Legalisierung auf vom FBI als Teil I Straftaten bezeichnete Delikte, die Mord, Vergewaltigung, Raub, schwere Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl und Autodiebstahl umfasst. "Nach Kontrolle einer Vielzahl bekannter Faktoren, die Änderungen der Kriminalitätsraten beeinflussen können – wir berücksichtigten unter anderem Faktoren wie Armut, Berufstätigkeit, Bildung und sogar den Pro-Kopf-Verkauf von Bier – können wir keinen Hinweis auf eine Zunahme bei einem dieser Delikte in diesen Staaten finden, nachdem sie Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert hatten", erklärte Morris. "In der Tat fanden wir für einige Formen von Gewalttätigkeit – Mord und Körperverletzung – teilweise eine Unterstützung für eine Abnahme nach Inkrafttreten der Legalisierung." Andere Forschung legt nahe, dass Alkohol ein wichtiger Faktor bei Gewaltdelikten darstellt.

Quelle:

Neuen Kommentar schreiben