Die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke hat den Cannabiskonsum durch Jugendliche nicht erhöht

  • Veröffentlicht am: 28. Mai 2014 - 15:21
  • Von: Maximilian Plenert
 

Aus den IACM-Informationen vom 03. Mai 2014: Eine große Sorge von allen, die die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke ablehnen, war die, dass Cannabis auf die eine oder andere Weise seinen Weg zu jungen Menschen findet, und sie ermuntert, mehr von der Droge zu konsumieren. Aber eine neue Studie zeigt, dass dies nicht passiert ist. In der Studie, die in der jüngsten Ausgabe des Journal of Adolescent Health veröffentlicht und von Dr. Esther K. Choo von der medizinischen Fakultät der Brown-Universität in Providence (USA), geleitet wurde, heißt es: "Unsere Studie legt nahe, dass - zumindest bisher - die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke nicht den Marihuanakonsum von Jugendlichen erhöht hat, ein Ergebnis, das durch eine zunehmende Zahl von Ergebnissen in der Literatur unterstützt wird."

Die Forscher untersuchten den Cannabiskonsum von Jugendlichen in Staaten, in denen medizinischer Cannabis nun legal ist, sowohl vor als auch nach Einführung der Gesetze, und verglichen diese mit den Zahlen aus Nachbarstaaten, in denen Cannabis für alle Zwecke illegal geblieben ist. Insgesamt wurden 11,7 Millionen Schüler und Studenten in die Studie aufgenommen. Über die Jahre und in allen Staaten war Cannabiskonsum im vergangenen Monat häufig (20,9 %). Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede beim Cannabiskonsum vor und nach der Änderung der Politik für keinen der Staaten-Paare.

Quellen:

Neuen Kommentar schreiben