Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg berät heute "Coffeeshop am Görlitzer Park" Antrag

  • Veröffentlicht am: 28. August 2013 - 11:03
  • Von: Maximilian Plenert

Der Vorschlag der Grünen Friedrichshain-Kreuzberg, einen Coffeeshop-Modellversuch am Görlitzer Park zu beantragen, wird am heutigen Mittwoch, den 28.8.2013 in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) beraten. Die Sitzung der BVV ist öffentlich und beginnt um 17:30. Der Antrag DS/0807/IV wird aller Voraussicht nach in die Ausschüsse zur weiteren parlamentarischen Beratung verwiesen, ein Beschluss wäre dann bei der nächsten BVV Sitzung am 18.9. möglich.

[Update] Der Antrag wurde wie erwartet in die Ausschüsse verwiesen. Die BILD und die Berliner Zeitung berichteten. [/Update]

Kommentare

Ich finde es eine sehr gut Idee einen "Coffeeshop" in Berlin Kreuzberg zu erichten. Nur meine Frage kann durch eine Regulierung und Jugendschutz der Drogenmisbrauch gestoppt werden ?

[quote name="Boes"]Ich finde es eine sehr gut Idee einen "Coffeeshop" in Berlin Kreuzberg zu erichten. Nur meine Frage kann durch eine Regulierung und Jugendschutz der Drogenmisbrauch gestoppt werden ?[/quote]
Übertriebener/schädlicher Drogenkonsum kann nie ganz ausgeschlossen werden. Das kann weder das Verbot noch die Legalisierung erreichen.
Allerdings wäre der legale Verkauf an Erwachsene auch für die Prävention ein Fortschritt, weil man die Konsumenten besser erreichen kann bzw. ihnen bei Problemen besser helfen kann, da sie nicht bei Kontakt zu Helfern immer auch eine Strafverfolgung befürchten. Das gleiche gilt für entsprechende Gespräche in der Schule oder mit den Eltern.
Außerdem könnte durch eingesparte Repressionskosten und Steuereinnahmen viel mehr Geld in präventive Maßnahmen fließen.
Aber nie vergessen: Hier geht es um Hanf, nur ein kleiner Teil der überwiegend erwachsenen Konsumenten hat mit dem Konsum Probleme.
Unter dem Strich sind die Streckmittel auf dem illegalen Markt vermutlich eine größere Gefahr für die Gesundheit der Konsumenten insgesamt als der Cannabiskonsum an sich. Dieses Problem wäre mit der Regulierung ebenso gelöst wie die unsinnige Verfolgung der Konsumenten und die Förderung krimineller Strukturen, denen derzeit ein lukrativer Markt überlassen wird.

Danke Georg für die wunderschöne Antwort war gerade am ausfomulieren aber besser hätte ich es nicht hingekriegt :D

Ist doch lächerlich 1 Coffeeshop für ganz Deutschland. Das funktioniert sicherlich nicht, haben die alle Stroh im Kopf? Da steht doch innerhalb 2 stunden eine schlange durch ganz Berlin, alle werden kommen... und ich meine alle Kiffer in Deutschland. Sogar die in holländische Grenznaehe wohnen werden nach Berlin fahren um das erste legale gras zu kaufen...

Naja nur darum wird das nichts, und das habt ihr doch gesehen in Holland letztes Jahr - die Straßendealer lassen sich nicht so wegsetzen.. die werden aggressiv aber da können alle zukünftige Opfer die CDU / CSU etc danken mit deren Märchen Realität..

[quote name="Frank"]Ist doch lächerlich 1 Coffeeshop für ganz Deutschland. Das funktioniert sicherlich nicht, haben die alle Stroh im Kopf? Da steht doch innerhalb 2 stunden eine schlange durch ganz Berlin, alle werden kommen... und ich meine alle Kiffer in Deutschland. Sogar die in holländische Grenznaehe wohnen werden nach Berlin fahren um das erste legale gras zu kaufen......[/quote]
Geh mal davon aus, dass denen das Problem bewusst ist und dass sie das berücksichtigen werden.
Als Schleswig-Holstein das in den 90ern beantragt hat, sollten z.B. nur Einwohner des Bundeslandes zugelassen werden.
Beim Heroin-Modellprojekt war der Personenkreis erstmal auf 1.000 begrenzt.

Wenn in Berlin "nur" 10.000 Cannabis konsumieren würden. Davon 5000 täglich ein Gramm!

Dann müssten die da wenigstens 8 Kilo vorrätig halten TÄGLICH!

Von den Steuereinahmen jetzt mal ganz ab, logistisch möglich, rechtlich NIEMALS!

Und die 8 Kilo gehen weg an einem Tag verwette ich meinen Arsch für!

8K= 8000g = 3 Euro Steuern pro Gramm = 24.000 Euro am Tag Steuereinahmen! Das sind fast 12 Millionen im Jahr!

Für Schulen, Kitas, Prävention, Straßen, Stadtbild etc. !!

Auch wenn ichs ungerecht finde denen gegenüber die dann weiterhin beim Dealer Brix und Co bekommen und dabei eine Straftat begehen, wäre Berlin mehr als STRUNZDUMM diesen Weg nicht zu gehen!

Gekifft wird so oder so, und den Görli "dicht" zu machen würde die "Scene" lediglich dazu zwingen Ihre Lager wo anders aufzuschlagen! Im schlimmsten Falle an einer Stelle wo es noch mehr "stört".

Es gibt in dieser Problematik nur eine richtige Lösung, und zwar die Legalisierung und zur Not in kleinen Schritten mit dem 1. CS in Berlin.

Alles andere wird das Problem nicht beseitigen sondern nur Aus- oder Verlagern.

[quote name="Georg Wurth"]
Geh mal davon aus, dass denen das Problem bewusst ist und dass sie das berücksichtigen werden.
Als Schleswig-Holstein das in den 90ern beantragt hat, sollten z.B. nur Einwohner des Bundeslandes zugelassen werden.
Beim Heroin-Modellprojekt war der Personenkreis erstmal auf 1.000 begrenzt.[/quote]


Was sollen den die schwer Kranke aus anderen Teilen aus Deutschland dazu sagen die erstmal alle chemische mittel versuchen sollten?

[quote name="Frank"][quote name="Georg Wurth"]
Geh mal davon aus, dass denen das Problem bewusst ist und dass sie das berücksichtigen werden.
Als Schleswig-Holstein das in den 90ern beantragt hat, sollten z.B. nur Einwohner des Bundeslandes zugelassen werden.
Beim Heroin-Modellprojekt war der Personenkreis erstmal auf 1.000 begrenzt.[/quote]

Was sollen den die schwer Kranke aus anderen Teilen aus Deutschland dazu sagen die erstmal alle chemische mittel versuchen sollten?[/quote]

Ist doch klar, dass so ein Modellversuch erstmal nur ein Anfang sein kann und nicht alle Probleme auf einmal lösen kann. Willst du damit sagen, dass der Berliner Bezirk diesen Anfang nicht machen soll, damit andere nicht sauer werden?
Es geht doch m.E. eher darum, diesen Vorschlag auch in anderen Regionen aufzugreifen (s. DHV-Petition); ganz abgesehen vom Kampf für Cannabis als Medizin.

Die Prohibitionsfaschos sind sturmreif geschossen. Das BtmG muss endlich wieder vors BVerfG! Ein derart herbeihalluziniertes Urteil wie 94 dürfte nach heutigem wissenschaftlichen Stand nicht mehr rauskommen.

Eine schöne Idee, aber woher soll denn das zu verkaufende Gras kommen?

Spannend spannend, wird das BtmG wegen dieser Petition geändert oder nicht ??
*ironie off

[quote name="KT"]Spannend spannend, wird das BtmG wegen dieser Petition geändert oder nicht ??
*ironie off[/quote]
Wieso Petition? Hier geht es gar nicht um eine Petition.

Neuen Kommentar schreiben