Stellenausschreibung Buchhaltung/Personal

  • Veröffentlicht am: 24. Februar 2014 - 13:18
  • Von: Georg Wurth

Der DHV sucht möglichst schnell eine/n Mitarbeiter/in im Bereich Buchhaltung/Personal. [Update]Inzwischen ist die Stelle besetzt.[/Update]

Wir bieten mäßige Bezahlung und Arbeitsplatzverhältnisse, aber einen sinnvollen Job für die gute Sache in einem netten und hochmotivierten Team sowie flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten in unserem Berliner Büro.

Es geht um eine Teilzeitstelle. Die genauen zeitlichen und sonstigen Konditionen sind verhandelbar.

Inhaltlich liegen die Schwerpunkte bei der kompletten Buchhaltung und Kassenführung sowie Personalangelegenheiten (Anmeldungen bei den Krankenkassen etc.). Berufserfahrung in diesen Bereichen ist erwünscht.

Dazu kommen Dinge wie Fahrtkostenabrechnungen und - je nach Zeitbudget und persönlichen Fähigkeiten und Interessen der Bewerber - weitere Arbeitsbereiche.

Bewerbungen bitte an georg.wurth@hanfverband.de

Kommentare

Hallo Georg,"Wir bieten mäßige Bezahlung und ....." ,das find ich jetzt mäßig!Die Bezahlung sollte schon angemessen sein und kein Hungerlohn!GrußM. Nice

Es gibt mich. Hier bin ich, nehmt mich. Ihr werdet es nicht bereuen. Könnte meinen Lebenslauf gleich überarbeiten und hinterher schicken, wenn ihr das wollt, aber ich Interessiere mich offen gestanden nicht so sehr für gestern; eher fürs JETZT. Und jetzt ist die Zeit für die Zaubersteuer. Ich weiß es, ihr wisst es. [...] Ich bin glücklich und ausgelassen, seitdem ich wie viele Menschen um uns herum, aufgehört habe darüber zu reden sich zu entspannen und angefangen habe mich zu entspannen. Und so Gott will, kann ich sagen ohne das mich der Blitz trifft, das Cannabis mich und andere davor bewahrt hat auf dem Weg dahin nicht durchzuknallen. Bei uns [...] wurde das Trinken um des Trinkens willen hochgehalten, während wir Söhne kifften. Aber das nur nach Feierabend. Und bis dahin bestand die stärke unseres Zusammenhalts aus einer Mischung aus Fleiß, Spaß und gesundem Menschenverstand. Und wer es versteht mit Beamten auf Amtsdeutsch zu sprechen und bei all den bürokratischen Anforderungen den Durchblick zu behalten, der wird es den Meinungsträgern unserer guten Sache ermöglichen darüber zu Sprechen ohne auf irgend eine Weise mundtot gemacht zu werden. Und das ist etwas auf das sich alle Bewegungen der guten Art gefasst machen müssen. Ich würde mich umgehend nach Feierabend mit euch austauschen um mir grundlegendes Wissen anzueignen, welches man vermutlich bisher nur unter euch geouteten Profi-Legalisierern weiter gibt, um dann meine Feierabende mit der intensiven weitergehenden Studie der Rechtslagen zu verbringen, um meine Meinung, bevor ich sie weiter mit euch in die Welt hinaus trage soweit zu festigen, dass es zu keinen keinem Coup d'état durch die Bundesregierung oder andere Legalisierungsgegner innerhalb des DHV bzw. der Bewegung insgesamt kommen wird. Geben wir den Hanfgegnern aus Petro-, Papier-, Chemie-, Pharma- und Regierungskonzernen den Coup de grâce.Für mich und den DHV gilt - être le coup de foudre. Die Karten liegen offen bei euch auf dem Tisch. Take it or leave it!PS: Ach, ich hab immer so viel von Feierabend geredet, da hab ich glatt vergessen zu sagen, dass ich mir während der Arbeitszeit so dermaßen den Arsch aufreißen werde, um immer der Mitarbeiter zu sein der gerade fehlt. Und auch, wenn ich ein Kiffer bin kenne ich den Unterschied von 'blauer Stunde' und Arbeitszeit.

Was ist denn das für ne Bewerbung? So Gott will.. und das Trinken um des Trinkens willen.. Viel Gerede aber wenig Inhalt??War leider ein Fail von dir McHorst. Du solltest die Sache schon ein wenig ernster nehmen.Sie suchen jemand der kompetent ist und dazu gehören halt auch Nachweise was man früher alles erreicht bzw. gemacht hat ;)

[quote name="M. Nice"]Hallo Georg,"Wir bieten mäßige Bezahlung und ....." ,das find ich jetzt mäßig!Die Bezahlung sollte schon angemessen sein und kein Hungerlohn!GrußM. Nice[/quote]Du kannst dir sicher denken, dass es mir auch lieber wäre, wenn die Löhne beim DHV wesentlich angemessener wären. Auch wenn sich unsere Löhne langsam etwas verbessern, sind sie noch weit weg von gut. Aber mehr gibt das Budget (noch) nicht her - auch nicht mit dem Millionengewinn, wenn wir damit noch etwas anderes machen wollen und das Lohnniveau auf Dauer halten wollen.

Neuen Kommentar schreiben