Spendenaktion für juristisch verfolgte Cannabispatienten

  • Veröffentlicht am: 27. Juli 2014 - 20:09
  • Von: Florian Rister
 

Das Kölner Urteil zum Eigenanbau von Cannabis hat viele falsche Schlagzeilen erzeugt und bei sehr vielen Betroffenen Hoffnung geweckt, jetzt endlich legal selber anbauen zu können. Noch gibt es aber keine Genehmigungen dazu. Weiterhin sind Cannabispatienten von Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmungen und Strafverfolgung bedroht. Daher startet die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (ACM), mit Unterstützung des DHV eine Spendenkampagne für die Unterstützung von Cannabispatienten bei ihren juristischen Verfahren.


 

Wer sich mit einer Spende an der Aktion beteiligt, dessen Spendenbetrag wird bis zu einer gesamten Spendenhöhe von 5000 € durch Georg Wurth verdoppelt. Wenn du beispielsweise 20 € spendest, legt Georg Wurth noch einmal 20 € drauf, so dass am Ende 40 € für die juristische Unterst ützung verfolgter Patienten beim ACM ankommen. Das Angebot von Georg Wurth gilt bis zum 31. Oktober 2014. Bitte spendet, denn nur wenn viele Menschen die Cannabispatienten in Deutschland bei ihrem Kampf unterstützen, wird die konservative Regierung irgendwann ihren Widerstand gegen sicheren und bezahlbaren Zugang zu medizinischem Cannabis aufgeben.

Spendenkonto
Kontoinhaber: Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin
Bankleitzahl: 41650001
Konto: 13030457
IBAN: DE80416500010013030457
BIC: WELADED1LIP
Verwendungszweck: Solidarität

Zur faktischen Unterstützung der Patienten könnt ihr auch am 02. August in Köln auf der Dampfparade demonstrieren. Ab 12 Uhr geht es los am Heumarkt unter dem Motto "Cannabis in Medicine".

Angesichts des aktuellen Urteils sollten jetzt viele Menschen ihre Solidarität und ihre Unterstützung zeigen!

Neuen Kommentar schreiben