Aktuelles

Uruguay: Ab Juli gibt es Gras für 1,30 Dollar

  • Veröffentlicht am: 19. Mai 2017 - 13:58
  • Von: Michael Knodt

Dreieinhalb Jahre nach der Legalisierung scheint in Uruguay auch der Verkauf von Cannabis an über 18-jährige, die sich zuvor registrieren lassen, kurz bevor zu stehen. Nach einigen vergeblichen Anläufen haben sich jetzt landesweit die ersten zehn Apotheken gefunden, die bereit sind, Cannabis zum Freizeitkonsum ins Sortiment aufzunehmen. Weiterlesen $uuml;ber: Uruguay: Ab Juli gibt es Gras für 1,30 Dollar

Uruguay verschiebt den Cannabis-Verkauf erneut

  • Veröffentlicht am: 9. März 2015 - 13:45
  • Von: Michael Knodt

Gestern hat Ex-Präsident Pepé Mujica die Amtsgeschäfte offiziell an seinen Nachfolger Tabare Vasquez übergeben. Dieser hatte im Wahlkampf und auch nach der Wahl angekündigt, die Regulierung von Cannabis fortzuführen, die Auswirkungen des neuen Gesetzes jedoch genau zu beobachten. Kurz nach dem Wahlsieg Vasquez' hatte der Drogenbeauftragte Uruguays, Diego Canepa, den Verkaufsbeginn für Cannabis zu Entspannungszwecken für März 2015 angekündigt. Wir waren damals schon skeptisch, ob der Zeitplan angesichts Ende 2014 noch nicht existierender Anbauflächen einzuhalten sei. Am 6.3.2015 hat Milton... Weiterlesen $uuml;ber: Uruguay verschiebt den Cannabis-Verkauf erneut

Jetzt schon 1200 registrierte Grower in Uruguay-Südafrikanisches Biotec-Unternehmen erhält Zuschlag für medizinisches Cannabis

  • Veröffentlicht am: 5. Dezember 2014 - 11:17
  • Von: Michael Knodt

Das staatliche  Cannabis-Programm Uruguays sieht unter anderem den legalen Anbau von bis zu sechs Cannabis-Pflanzen für erwachsene Privatpersonen vor. Diese können sich seit August 2014  registrieren und erhalten dann eine staatliche Lizenz, die sie berechtigt, ihr Gras legal zuhause anzubauen. Hatten bis kurz vor der Stichwahl um das Präsidentenamt insgesamt nur 600 Grower ihr Outing gewagt, ist die Zahl bereits kurz vor dem Wahlerfolg der linken Bündnisss Frente Amplio unter Spitzenkandidat Vasquez auf 1200  hoch geschnellt. Der Drogenbeauftragte der Regierung, Julio Calzada , erwartet jetzt einen weiteren Anstieg der Registrierungen. Vasquez ist zwar kein ausgesprochener Freund der Re-Legalisierung, hat aber zugesagt, das Gesetz von 2013 „unter genauer Beobachtung“ weiterhin umzusetzen.