Wallstreet Online

Medizinalcannabis: „Aus einem Millionenmarkt wird ein Milliardenmarkt“

14.10.2019

Wir sprachen mit Wallstreet Online über die zukünftige Entwicklung des Marktes für Cannabis als Medizin.

Gegenüber wallstreet:online erklärte Wurth: „Wir stehen erst ganz am Anfang der Entwicklung. Statt einiger 10.000 Patienten könnten über eine Million Menschen von medizinischem Cannabis profitieren. Statt ein paar Tonnen werden es in absehbarer Zeit eher ein paar hundert Tonnen sein, aus einem Millionenmarkt wird sich ein Milliardenmarkt entwickeln. Wie schnell das geht, hängt allerdings von diversen politischen Stellschrauben ab.”
 

Deutschland Neue Ära im Umgang mit Freizeit-Pot

17.09.2018

Erwin Rüddels Aussagen zu möglichen Modellprojekten in Deutschland sorgen für positive Rückmeldungen aus der SPD. Auch der Hanfverband und die SPD-Videopetition werden im Artikel angesprochen.

Für den Deutschen Hanfverband ist die Richtung der SPD entscheidend, denn er rechnet damit, dass wenn die SPD sich nicht in einem Fraktionsbeschluss für Modellprojekte entscheidet, dann wird es in den nächsten Jahren keine Fortschritte geben. Somit ist der SPD-Parteitag im November ein wichtiger Termin.

 

Cannabis-Aktien: Was Anleger jetzt Wissen müssen

27.06.2018

Interessant: Das Börsenfachportal wallstreet-online.de informiert seine Leser zuḿ empfohlenen Umgang mit Cannabis-Aktien und zitiert dabei aus unserem gestrigen Artikel auf hanfverband.de.

Cannabis-Aktien dürfen weiterhin in Deutschland gehandelt werden, solange sie nicht bei Clearstream in Luxemburg oder in einem anderen Land, in dem medizinisches Cannabis illegal ist, verwahrt werden", so der Hanfverband. Und weiter heißt es: "Längst nicht alle deutschen oder europäischen Börsenplätze unterliegen luxemburgischem Recht".

 

 

Deutsche Börse stellt Handel mit Cannabis-Aktien ein

25.06.2018

Wallstreet online greift die dts-Meldung zur Einstellung des Handels mit Cannabisaktien in Deutschland auf, in der auch Vize-Geschäftsführer Florian Rister die Einschätzung des Deutschen Hanfverbands formuliert.

Der Deutsche Hanfverband (DHV) berichtet von Anrufen verunsicherter Anleger. "Es ist jetzt eine gewisse Angst da", sagt Florian Rister, stellvertretender DHV-Geschäftsführer.