WDR

Klage vor OLG: Keine Lizenz für Cannabis-Anbau

28.03.2018

Der WDR widmet sich den vier Klagen, die gegen das Ausschreibungsverfahren vor dem OLG Düsseldorf verhandelt werden. Die Redaktion sprach in diesem Kontext auch mit dem DHV zwecks einer Experteneinschätzung.

Ganz im Gegensatz zu den Mitbewerbern aus Kanada, den Niederlanden und Israel, wo Marihuana seit Jahren legal angebaut wird. Für den deutschen Hanfverband heißt das, deutsche Unternehmen müssten mit Cannabis-Produzenten aus diesen Ländern kooperieren, um im Bieterwettstreit überhaupt eine Chance zu haben.

Cannabis - Diskussion über Legalisierung

07.12.2016

Im Rahmen der Berichterstattung zur Düsseldorfer Fachtagung für eine legale Abgabe von Cannabis, wurde Chris Demmer – Sprecher der DHV-Ortsgruppe Düsseldorf – von der Nachrichtensendung WDR aktuell interviewt.

Auf die Frage warum er ein Cannabisverbot für unsinnig hält antworte er:

Es gibt die legalen Drogen Alkohol und Nikotin. Die eben für die meisten Todesfälle in Deutschland, bei weitem sorgen. Während Cannabis eben eine nicht-tödliche Droge ist, die auch von schätzungsweise einer bis vier Millionen Menschen in Deutschland konsumiert wird.

Cannabis legalisieren?

07.12.2016

Im WDR Format Aktuelle Stunde gab es einen Beitrag über die Düsseldorfer Fachtagung zur kontrollierten Abgabe von Cannabis in Form eines Modellversuchs.

Unter anderem wurde dabei auch Chris Demmer – Sprecher der DHV-Ortsgruppe Düsseldorf interviewt:

Sie argumentieren, dass:
Im Moment der Schwarzmarkt gestärkt wird und damit illegale Strukturen, kriminelle Strukturen letztlich auch Mafia und Rockerbanden [profitieren] – die produzieren das Cannabis, in diese Richtungen fließt das Geld und das muss ein Ende haben.

Lokalzeit aus Bonn - Mit Cannabis die Haushaltslöcher stopfen?

15.01.2015

Die Linkspartei in Ruppichteroth fordert angesichts kürzlich aufgefallener Cannabisplantagen in dem Örtchen die Legalisierung von Hanf. Frank Kemper (Die Linke), sieht darin viel Potential, und erwähnt im Interview mit der "WDR Lokalzeit aus Bonn" auch den DHV:

Der Deutsche Hanfverband würde rechnen mit 1,19 Milliarden an Einnahmen, bundesweit. Auf Ruppichteroth umgelegt wären das ca 150.000, die natürlich nicht direkt Ruppichteroth zufließen würden, aber, über Umwege, auch wieder Ruppichteroth zu Gute kämen.

Seiten