Übersetzung der BMJ-Studie "Weltweiter Krieg gegen die Drogen gescheitert"

Übersetzung der BMJ-Studie "Weltweiter Krieg gegen die Drogen gescheitert"

"Obwohl mehr Mittel in Maßnahmen zur Angebotsreduzierung durch Rechtsdurchsetzung fließen, die den weltweiten Zustrom von Drogen unterbinden sollen, sind die Preise illegaler Drogen seit 1990 fast ausnahmslos gefallen, während ihre Reinheit generell zugenommen hat. Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die verstärkten Bemühungen, den globalen illegalen Drogenmarkt durch Rechtsdurchsetzung unter Kontrolle zu bekommen, scheitern." - so lautet das Fazit einer Studie, die diesen Herbst in der Fachzeitschrift BMJ Open erschien und in zahlreichen Medien erwähnt wurde. Der LINKE Abgeordnete Frank Tempel hat sie nun übersetzen lassen.

 

Grundlage für das vernichtende Urteil der Forscher waren die Auswertungen von bis zu 20 Jahre alten Längsschnittdaten aus verschiedenen nationalen Statistiken zu Preis, Reinheit und Anzahl der Sicherstellungen von Cannabis, Kokain und Opiaten. Das Ergebnis: Die Preise fielen und die Drogen wurden qualitativ besser - trotz intensiver polizeilicher Gegenmaßnahmen.

Die Studie „The temporal relationship between drug supply indicators: an audit of international government surveillance systems“ von Dan Werb, Thomas Kerr, Bohdan Nosyk, Steffanie Strathdee, Julio Montaner und Evan Wood wurde nun vom Sprachendienst des Bundestages ins Deutsche übersetzt. Unter dem Titel „Das temporäre Verhältnis zwischen Indikatoren für das Drogenangebot: eine Untersuchung internationaler staatlicher Überwachungssysteme“ ist sie auf der Seite von Frank Tempel zu finden.

Kommentare

"Dyckmanns-Lügen" wissenschaftlich aufgedeckt und widerlegt!

Kommentar hinzufügen