Text über Wahlen

Wir beschränken unsere Betrachtungen üblicherweise auf Parteien, die in Umfragen nicht unter "Sonstige" subsummiert werden. Dies entspricht einer Schwelle von ca. 2-3%. Ein Einzug ins Parlament ist damit praktisch ausgeschlossen.

Die Parteien und ihre jeweiligen Politiker und Abgeordneten sind dafür verantwortlich, wie mit Cannabiskonsumenten umgegangen wird. Sie werden letztlich auch über eine Regulierung des Cannabismarktes unter legalen Bedingungen zu entscheiden haben. Deshalb ist es neben Öffentlichkeits- und Pressearbeit für den DHV bzw. für alle Cannabiskonsumenten und Legalisierungsbefürworter von besonderer Bedeutung, mit welchen drogenpolitischen Forderungen die Parteien an den Start gehen und was sie in der Vergangenheit konkret für oder gegen Cannabiskonsumenten getan haben. Beides dokumentieren wir hier anlässlich der jeweiligen Wahlen.

Da für viele Menschen die Wahlen zum Bundestag und zum jeweiligen Landesparlament die einzigen Momente im Leben sind, in denen sie mit ihrer Wahl auch die Drogenpolitik mit beeinflussen, wollen wir Ihnen hier die Möglichkeit geben, sich insbesondere über die Cannabispolitik der Parteien gründlich zu informieren und diese in Ihre Wahlentscheidung einfließen zu lassen.

Siehe auch: Unsere Empfehlungen für Kommunalwahlen