Anhörungen noch vor der Sommerpause | DHV-Video-News #341

  • Veröffentlicht am: 10. Juni 2022 - 17:37
  • Von: Georg Wurth

Anhörungen noch vor der Sommerpause | DHV-News # 341

Die Hanfverband-Videonews vom 10.06.2022

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • Lauterbach antwortet DHV: #KarlHatGezogen
  • Blienert handelt: Anhörungen noch vor der Sommerpause
  • CaNoKo startet nächste Woche!
  • Psychotherapeuten fordern Legalisierung
  • Thailand hat irgendwie legalisiert oder so
  • Theoretisch Legalisierung, praktisch Repression
  • Termine

Lauterbach antwortet DHV: #KarlHatGezogen

Blienert handelt: Anhörungen noch vor der Sommerpause

CaNoKo startet nächste Woche!

Psychotherapeuten fordern Legalisierung

Thailand hat irgendwie legalisiert oder so

Theoretisch Legalisierung, praktisch Repression


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Themen: 
Sonderthemen: 

Kommentare

Dass sich nun auch die Bundespsychotherapeutenkammer für die Legalisierung ausspricht, ist wirklich zu begrüssen.
Auch dass sie für eine so gefährliche Droge wie den Alkohol eine längst überfällige Altersgrenze von 18 Jahren vorschlägt, ist überaus zeitgemäß.
Wie kann es sein, dass sogar Jugendliche überall saufen dürfen, Erwachsene aber nicht einmal kiffen?
Unsere bislang sehr unzureichende Drogenpolitik muss endgültig auf den Prüfstand und in wesentlichen Punkten verbessert werden.

Es muss deutlich in den Fokus gerückt werden, das Cannabis zu rauchen (erst recht mit Tabak) schädlich ist. Die Lunge sollte durch das Rauchen nicht geschädigt werden. Der volkswirtschaftliche Schaden durch Alkohol und Tabak (also Rauchen) ist enorm hoch und liegt im hohen Milliardenbereich (20 Milliarden Euro, mal von den Todeszahlen ganz abgesehen. Schätzungen für Deutschland belaufen sich auf etwa 74.000 Todesfälle pro Jahr, die durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak verursacht werden, wobei es unwidersprochen ist, das unabhängig von der Höhe des Genusses, Alkohol ein Zellgift bleibt. Und beim Rauchen entstehen giftige Substanzen die eingeatmet werden, besonders noch mehr wenn Tabak im Spiel ist.
Diese Zahlen sind ein großes Gewicht, das in die Waagschale geworfen werden muss.
Ich bin Fachkrankenpfleger in der Anästhesie und Intensivpflege (i.R) Mit Cannabis hatten wir nie Probleme, aber sehr viel mit Alkohol und seinen Folgen.

Cannabis kommt nicht mal annähernd an Substanzen wie Salz, Alkohol oder Nikotin. Die letale Dosis von Petersilie ist höher.
Die Chance bei einem Vollrausch mit Alkohol auf eine akute Psychose liegt bei 50 %. Jedes Volksfest ist der Beweis hierfür. Bei Cannabis angeblich 5%, die noch nicht mal bewiesen sind.

"Die Chance bei einem Vollrausch mit Alkohol auf eine akute Psychose liegt bei 50 %. Jedes Volksfest ist der Beweis hierfür. " -------- Die Behauptung, dass ein Vollrausch zu 50% eine akute Psychose mache und das jegliches Volksfest ein beweis dafür sei, ist sehr gewagt und bezweifle ich energisch. Aber einen Atemstillstand durch Lähmung des Atemzentrums im Gehirn, das sehr wohl. Das hat dann eine Reanimation und eine Beatmung zur Folge, vorausgesetzt man kommt noch rechtzeitig dazu.Bei Cannabis kommt das nicht vor.

Da hast du sicherlich recht als Fachmann. Ich setze das Wort gern mit Wahnsinn gleich.
Ich sehe nur bei uns auf jedem Weinfest(bei mir gibt es dutzende davon) reihenweise Menschen die brutal verprügelt, abgestochen oder einfach nur extrem verbal angegangen werden in allen Zielgruppen. Jetzt darfst du dir gerne nochmal die Definition von Psychose durchlesen. Ich finde das ist massiv Verhaltensgestört und betrunkene Täter verlieren definitiv den Bezug zu Realität.

Neuen Kommentar hinzufügen