DHV-Weihnachtsspendenaktion 2021/22 gestartet

  • Veröffentlicht am: 1. Dezember 2021 - 13:31
  • Von: chris

Traditionell am 01. Dezember startet unsere Weihnachtsspendenaktion. Unsere Ziele hängen hoch, inhaltlich wie finanziell! 4.041 Spender haben uns letztes Jahr einen neuen Rekord beschert, der schwer zu knacken sein wird. Nachdem die Ampel-Koalition die Legalisierung vereinbart hat, geht es auch inhaltlich ums Ganze. Die Legalisierung kann immer noch scheitern! Aber mit eurer Unterstützung haben wir endlich eine ernsthafte Chance, unser großes Ziel bald zu erreichen: die Legalisierung von Cannabis und Fachgeschäfte für Erwachsene! Auch dieses Jahr können Spender wieder tolle Preise gewinnen.

Nicht weiter lesen, sofort unterstützen?

Du willst nichts gewinnen und keine langen Texte lesen, sondern uns einfach, schnell und unkompliziert unterstützen und das Spendenbarometer auf der Startseite hochtreiben? Kein Problem, vergiss den Rest und werde hier Fördermitglied oder spende!

Spendenkonto
Empfänger: Deutscher Hanfverband ODER Georg Wurth
IBAN: DE45 4306 0967 8068 6769 00
SWIFT/BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck für Gewinnspiel, ab 10 Euro: DEINE E-MAIL-ADRESSE, ggf. "(at)" statt "@"

PayPal: spenden(at)hanfverband.de
Zur Teilnahme am Gewinnspiel bitte "Verlosung" als Mitteilung eintragen

Tradition: Weihnachtsspenden und Themenschwerpunkte beim DHV

Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden decken wir unsere alltägliche Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit. Mit den Weihnachtsspenden finanziert der DHV jedes Jahr ein besonderes Projekt, um die Legalisierungsdebatte weiter voranzutreiben. Alle Projekte der vergangenen Jahre haben Grundlagen geschaffen, die über das Aktionsjahr hinaus wirken. 2017 haben wir die stärkste Bundestagspetition des Jahres abgeliefert, über die die Merkel-GroKo nicht entschieden hat, so dass sie auch dem neu zusammengesetzten Petitionsausschuss wieder zur Entscheidung vorliegt. Grundlagen unserer Führerscheinkampagne, ebenfalls von 2017, fanden sich zum Beispiel in einem Antrag der Linken im Bundestag wieder. 2018 haben wir erstmals eine Studie zu den Kosten der Cannabisprohibition in Deutschland vorgelegt - bis heute ist die Haucap-Studie die einzige wissenschaftliche Grundlage zu dem Thema. Dieses Jahr hat Prof. Haucap ein Update vorgelegt und in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem DHV die neuen Zahlen vorgestellt - genau während der Koalitionsverhandlungen der Ampel-Parteien! Seit unserer Justizoffensive 2019 liegt die Frage zur Entscheidung beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vor, ob das Verbot von Cannabis verfassungswidrig ist. Das Herzstück unserer PR-Kampagne Mehrheit2020, das neue Info-Portal cannabisfakten.de, wird für die nächsten Jahre eine gute Argumentationsgrundlage bleiben, optisch attraktiv, aufgeräumt und zugänglich für Skeptiker. 2021 war natürlich die Bundestagswahl unser Schwerpunkt mit dem Slogan "Zeit für Legalisierung". Wir wollten Cannabis zum Wahlkampfthema machen und zum Thema in den Koalitionsverhandlungen. Besser hätte das Ergebnis kaum ausfallen können!

2022: Legalisierung durchsetzen - verbraucherfreundlich!

Es gibt noch viele Fallstricke, die Legalisierung ist noch nicht in trockenen Tüchern! Luxemburg war 2018 das erste Land in Europa, das die Legalisierung von Cannabis per Koalitionsvertrag vereinbart hatte. Drei Jahre später wurde dieses Ziel wieder fallengelassen. Das darf uns nicht passieren! Wir müssen den Druck aufrecht erhalten, damit die neue Regierung das Projekt wirklich ernsthaft angeht und nicht zögert. Denn ohnehin ist damit zu rechnen, dass die Debatten über die Details der Marktregulierung ein oder zwei Jahre dauern werden. Die SPD wird das Gesundheitsministerium bekommen. Dass die Sozialdemokraten einen Vollblutlegalisierer ins Amt schicken, ist wenig wahrscheinlich, aber schon ein Zögern und langsames Arbeiten könnten die Legalisierung vor der nächsten Wahl scheitern lassen. Deshalb brauchen wir eure Unterstützung jetzt mehr denn je, damit wir die Legalisierung wirklich über die Ziellinie tragen können! Wir müssen den öffentlichen Druck aufrecht erhalten. Aber es geht nicht nur um das "Ob", sondern auch um das "Wie".

Es wurde viel spekuliert während der geheimen Koalitionsverhandlungen. Verkauf in Apotheken, in Fachgeschäften oder am Kiosk? Produktion durch die bisherigen Produzenten von medizinischem Cannabis, durch Landwirte, Gärtner oder Tabak-Großkonzerne? Wie sollen die Läden gestaltet werden, welche Vorgaben soll es für die Produkte geben? Klar ist nur, dass es lizenzierte Geschäfte geben soll, also kein exklusiver Verkauf in Apotheken. Alle anderen Fragen sind noch völlig offen. Wir werden den gesamten Diskussionsprozess eng begleiten und uns insbesondere für die Belange der Konsumenten und des Jugendschutzes einsetzen. Dazu gehört, dass auch Kleinunternehmer und die Bio-Landwirtin aus der Region eine Chance haben müssen, am Markt teilzunehmen, damit es nicht nur Marlboro-Gras gibt.

Ein wichtiges Instrument dafür wird eine Konferenz sein, die wir im Mai oder Juni 2022 organisieren wollen. Wie bei unseren beiden "Cannabis Normal"-Konferenzen 2017 und 2018 werden wir Aktivisten, Wissenschaftler und Politiker zusammenbringen, um über die Details der kommenden Regulierungen zu beraten. Soll Werbung für Cannabis verboten werden? Wie viele Pflanzen sollte ein Konsument für seinen Eigenbedarf anbauen dürfen? Sollten wir Indoor-Anbau unter Lampen grundsätzlich verbieten, um Klimaschutz mit zu bedenken? Wie genau sollte eine gerechte Führerscheinregelung aussehen? Es gibt sehr viele wichtige Fragen zu klären. Wir vom DHV werden Eckpunkte der Regulierung vorschlagen und zur Diskussion stellen. Ihr werdet uns eure Vorschläge und Meinungen mitgeben und beeinflussen können, was wir in die Politik einbringen und was Priorität hat. Und falls Corona uns einen Strich durch die Rechnung macht, bereiten wir auch Plan B vor: eine Online-Konferenz. Wenn das Geld reicht, werden wir auch eine vollständige Videodokumentation anbieten, damit alle die Möglichkeit haben, die Debatten nachzuvollziehen. Apropos Eigenanbau und Führerschein: Diese Themen werden im Koalitionsvertrag nicht erwähnt. Dafür werden wir wohl auch ganz grundsätzlich weiter streiten müssen, nicht nur im Detail!

Auch die Landtagswahlen des kommenden Jahres waren noch nie so wichtig. Denn CDU und CSU können im Bundesrat die Legalisierung verhindern. Derzeit sind sie noch in einer Mehrheit der Bundesländer an der Regierung beteiligt, können also die Zustimmung zum Legalize-Gesetz verhindern. Das müssen wir ändern! Wir müssen Landesverbände und -fraktionen der CDU von der Legalisierung überzeugen oder - wohl wahrscheinlicher - wir müssen sie aus den Landesregierungen weg bekommen! Drei von vier Landtagswahlen in 2022 würden reichen, um die CDU-Sperre im Bundesrat zu knacken. Wir werden also mehr als üblich auf diese Wahlen schauen und Wahlempfehlungen geben. Für viel Reichweite außerhalb unserer Kanäle braucht es allerdings viel Geld. Mit euren Spenden tragt ihr dazu bei, dass wir mehr erreichen können.

Verlosung/ Preise: legalisieren und gewinnen!

Egal, ob ihr euch mit eurer Spende einfach für unsere Arbeit im letzten Jahr bedanken oder uns für das nächste Jahr stark machen wollt, ihr könnt auf jeden Fall wieder attraktive Preise gewinnen! Wir haben uns wieder auf wenige, besonders begehrenswerte Preise konzentriert. Wir bedanken uns herzlich bei diesen drei edlen Spendern:

Unser Diamant-Sponsor, der Online-Headshop buyhigh.de hat uns drei hochwertige stayhigh x EHLE. Bongs im Wert von bis zu 189 Euro pro Stück zur Verlosung geschickt, handgeblasen und Made in Germany von der Traditionsfirma EHLE. aus Limburg an der Lahn. Zusätzlich werden noch 2 Gutscheine, im Wert von 50 Euro sowie 75 Euro verlost! Tipp: Ab dem 01. Dezember findet ihr auf buyhigh.de auch einen Adventskalender mit attraktiven Deals!

verdampftnochmal stellt uns dieses Mal gleich sechs Vaporizer-Modelle verschiedener Kategorien und einige hochwertige Extras zur Verfügung: den unvergleichlichen Storz & Bickel Volcano Hybrid in der neuen Onyx-Edition, den leistungsstarken Storz & Bickel Mighty+ (inkl. Standfuß von verdampftnochmal), den Arizer Exreme Q, einen handlichen Cuboo Stick Vaporizer, den praktischen Cuboo V2 Induktionsheizer  für VapeCaps, einen DynaVap M 2021 (inkl. Jetfeuerzeug), einen Vapman Classic in der neuen Version aus italienischem Olivenholz (inkl. Jetfeuerzeug) und einen AKW Wasserfilter von EHLE.

The Rolling Box beglückt uns erneut mit gleich 10 Exemplaren der Drehkiste für anspruchsvolle Raucher - elegant - praktisch - beleuchtet. Dieses Jahr gibt es für euch die edlen Boxen sogar in der Sapeli Light 260er Version, mit ausreichend Platz für alle Utensilien. Die hochglänzend lackierte, aus feinstem Mahagoniholz gefertigte Sapeli Light 260 wurde für diejenigen entwickelt, die sich eine atemberaubend prächtige und wunderbar praktische Aufbewahrungsmöglichkeit für Raucherwaren wünschen.

Und wir legen noch 10x 100Euro-Gutscheine für unseren DHV-Shop oben drauf!

Alle Spender ab 10 Euro nehmen an der Verlosung teil, wenn bei Überweisung im Verwendungszweck eine E-Mail-Adresse (mit "@" oder "at") angegeben wird oder bei PayPal in der Mitteilung "Verlosung" steht. Auch Neumitglieder, die sich zwischen 01.12.2021 und 15.01.2022 angemeldet haben, nehmen automatisch an der Verlosung teil.

Wir wünschen euch allen viel Glück bei unserer diesjährigen Weihnachtsspendenaktion! Nach Ablauf der Spendenaktion werden wir am 31.01.2022 die Gewinner auslosen und per E-Mail informieren. Der Versand der Gewinne erfolgt ab Mitte Februar 2022. Ihr könnt den Gewinn dann natürlich immer noch ablehnen, wenn ihr nicht euren Wunschpreis erwischt habt.

AGB / Gewinnspielrichtlinien zu dieser Verlosung

Spendenkonto

Empfänger: Deutscher Hanfverband ODER Georg Wurth
Verwendungszweck: Spende
Verwendungszweck für Gewinnspiel, ab 10 Euro: DEINE E-MAIL-ADRESSE, ggf. "(at)" statt "@"
IBAN: DE45 4306 0967 8068 6769 00
SWIFT/BIC: GENODEM1GLS

PayPal: spenden(at)hanfverband.de
Zur Teilnahme am Gewinnspiel bitte "Verlosung" als Mitteilung eintragen.

Mitgliedschaft

Hier könnt ihr euch ganz einfach online als neues Fördermitglied beim Deutschen Hanfverband anmelden. An der Verlosung nehmen neue Fördermitglieder mit der angegebenen E-Mail-Adresse automatisch teil.

Spendenziel

Wie jedes Jahr wollen wir den Vorjahresspendenwert von 149.522 € übertreffen, die Latte hängt hoch! Wir hoffen, dass ihr euch auch dieses Jahr an der Aktion beteiligt und eure Chance auf einen Gewinn sichert. Auch in diesem Jahr könnt ihr tagesaktuell im Spendenbarometer auf der Startseite unserer Homepage den aktuellen Zwischenstand beobachten. Wir danken euch für eure Unterstützung!

Sonderthemen: 

Kommentare

Moinsen,
Ich hatte da mal eine Frage bezüglich der Mpu , unzwar musste ich vor 2 1/2 Jahren meinen Führerschein abgeben da THC im Urin nachgewiesen wurde . Sollte es jetzt zu einer Legalisierung kommen , muss ich dann trotzdem die Komplette MPU durch ziehen mit den darauf folgenden Kosten oder wird es da dann auch Änderungen geben ?

Klar, musst du das!

Denn zum Zeitpunkt deiner "Drogenfahrt" galt eben numal 1ng/ml oder was auch immer...
Sonst könnten ja all die anderen auf Schadenersatz klagen, die eine MPU gemacht haben.

Ebenfalls Moin!Ich denke mal das es minimum 18 Monate dauert bis die Legalisierung auf Beinen steht,ich glaube das Du da wohl nicht drumrum kommst die MPU zu machen.Ich kann dir nur raten dich gut vorzubereiten,daß ist nicht ohne!Vor allem das Gespräch mit dem Psychologen oder gin.Ich gehe mal davon aus das Du kein Gelegenheitskonsument bist,also mindestens sechs Wochen Abstinenz!Gruß Stephan

da müssen wir wohl abwarten und hoffen. ich leide da mit dir, es geht mir da nicht anders.
diese ungerechtigt muss endlich aufhören!

grüsse

Bezüglich Eures Themas "Eigenanbau" wird angeregt: 1). nicht nur die Zahl der Pflanzen festzulegen (pro Haushalt), sondern auch die Wattzahl der Beleuchtung aus Umwelterwägungen heraus zu begrenzen. 2). Unter Aufbewahrung der Saatgutkauf-Quittungen müsste durchgesetzt werden, dass doppelt so viele
Autoflowering-Hybride erlaubt werden wie Regulars. 3). Bezüglich der "Schulung" von Verkaufspersonal der Ausgabestellen hat die Medizinal Cannabis Forschung Deutschland MeCaDt dezidierte Konzepte und Programme erarbeitet. Insbesondere kommen hier neben den Standard-Erläuterungen neuartige Konsumentenfilter in Betracht. Diese können von Lizenz-vergebenden Ordnungsämtern und Behörden angefragt werden. MeCaDt / Dr. Voss

Zu 1.: Wäre es nicht sinnvoller einfach auf m² anstatt auf eine nichtssagende Anzahl zu gehen? Die Wattzahl? Sind die nicht den Großteil der Zeit gedimmt. Zumindest wenn man sich auf Youtube... Wie wer wo soll das kontrollieren?
Zu 2.: Was? Warum? Siehe 1.. Sinnlose Überregulierung, oder nicht? Man kann Pflanzen Clonen was soll das mit Saatgutregulierung? Das nervt nur normale Leute und ist Kriminellen herzlich egal!
Zu 3.: Müsste ich mir erstmal die Materialien und Konzepte anschauen, aber warum soll das privatisiert werden? Sollte das nicht möglichst unabhängig sein? Einfach um Interessenkonflikten vorzubeugen.

Schwierig das ganze zu kontrollieren.
Stecklinge oder Riesen Outdoor Bäume.
Ob 12 kleine Pflanzen oder eine Große kann den selben Ertrag bringen.
Leuchtmittel zu begrenzen sehe ich wenn dann nur die Möglichkeit dies über den Verkauf an Privatpersonen einzuschränken (ähnlich wie bei der Glühbirne).
Am Schluss wird meine Privatsphäre wieder stark eingeschränkt, wenn auf Verdacht, weil ich womöglich die falsche Lampe oder die falsche Zeltgröße habe, die Polizei einläuft.

Ich würde mich da eher an das Braugesetz orientieren:
Als Haus- und Hobbybrauer dürfen Sie in Ihrem Haushalt bis zu einer Menge von 200 Litern im Kalenderjahr Ihr Bier selbst brauen, ohne dass Sie hierfür Biersteuer bezahlen müssen. Dabei müssen Sie beachten, dass Sie das Bier ausschließlich für Ihren eigenen Verbrauch herstellen und nicht verkaufen dürfen.

"Sollten wir Indoor-Anbau unter Lampen grundsätzlich verbieten, um Klimaschutz mit zu bedenken?"

Also ich kann mir das im Laden leisten.
Aber könnt ihr bitte mal über die Effekte nachdenken die sowas hat?
Das würde bei vielen dazu führen weiter im Schwarzmarkt zu agieren.
Nicht jeder hat einen Garten und/oder kann sich das leisten.

Das wäre etwas was genau wem hilft außer Verbrechern und eben "Marlboro-Gras"?
Hoffe das war unbedacht dahingeschrieben...

Wenn ein Unternehmen nicht wesentlich kostengünstiger und qualitativ besser produzieren kann, dann machen die etwas falsch.
Das ist eine Frage der Besteuerung.
Man kann sich seine Tabakpflanze auch selber ziehen, aber ob die dann so gut schmeckt ;).

Solange Regulierung ausgewogen ist und die Auflagen für eine Produktion sich in Grenzen hält, kann der Schwarzmarkt auf Dauer nicht mithalten.

Hallo liebes Team vom DHV,
Könnt ihr unter dem Punkt Spendenkonto nicht auch noch einmal den Paypal link für Georg Wurth hinzufügen um es den Leuten die vll Anonym über PayPal Spenden möchten auch möglichst leicht zu machen.
Das könnte die Spendenbereitschaft möglicherweise noch etwas erhöhen

Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit

M...

Die Legalisierung ist schon lange überfällig.
Together we can do it ♥

Cannabis legal erwerben und vertreiben zu können... nach 20j wird mein Traum wahr 🙏😊

Sollten für die lizensierten Abgabestellen, Hanf-Produkte aus "dubiosen" Staaten importiert werden,
und die deutschen Landwirte würden vom Anbau ausgeschlossen, würde dies m.E. eine EuGH-Klage begründen.
Grund: Wettbewerbsverzerrung. Höchststrafe 500 Mio. Euro. Unter Umständen ist eine solche Klage
für den Geschädigten kostenlos. Man sollte einen Teil der Spenden insofern für einen Fachanwalt
für Europarecht, der bei einem solchen Verfahren vorgeschrieben ist, beiseite legen. MeCaDt

denn ihr habt euer Vorjahressoll bereits heute erreicht!
Und es bleiben noch 10 weitere Tage, um euer Ergebnis zu toppen.
Auch von mir wird noch eine weitere 4.Spende kommen.

Habe gerade mein Versprechen eingehalten und meine Spende vom letzten Jahr verdoppelt.

Neuen Kommentar hinzufügen