New York legalisiert Cannabis | DHV-Video-News #287

  • Veröffentlicht am: 2. April 2021 - 18:05
  • Von: Georg Wurth

New York legalisiert Cannabis | DHV-News # 287

Die Hanfverband-Videonews vom 02.04.2021

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • New York legalisiert Cannabis
  • Hanfbar-Urteil: BGH zu CBD-Blüten
  • #BTW21: Cannabis im SPD-Wahlprogramm?
  • FDP und Linke mit neuen Anträgen im Bundestag
  • Spendenkampagne, um Politiker zu bestechen
  • Termine

Vorbemerkungen

New York legalisiert Cannabis

Hanfbar-Urteil: BGH zu CBD-Blüten

#BTW21: Cannabis im SPD-Wahlprogramm?

FDP und Linke mit neuen Anträgen im Bundestag

Spendenkampagne, um Politiker zu bestechen


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Sonderthemen: 

Kommentare

High ich grüsse Euch.
Danke für die tollen News.
Alternativ zum Like Button, hinterlasse ich hier meinen Kommentar.

Cannabis Eigenanbau jetzt legalisieren. Ich lasse mich nicht länger stigmatisieren. 🖖❤💛💚

Die SPD hat schon mal Legalisierung versprochen und dann am Ende doch zurückgezogen. Ich bezweifle, dass man der SPD ein zweites mal vertrauen soll...die Marionette der CDU und Wirtschaft...

Schön für die Menschen in Stadt und Land New York. Schön auch für mich, zur Kenntnis nehmen zu dürfen, dass mindestens in Sachen Cannabis-Legalisierung die Vernunft zu siegen vermag... anderswo!, wo denn sonst?
Kurios, dass die vom DHV angegebene Zahl der aktuell von der Kiffer-Hatz befreiten Menschen mit Sicherheit nicht frei von summierten Rundungsfehlern sein dürfte und ich daher meine in die Zukunft gerichtete Prognose für genauer/präziser halte. Ich gehe davon aus, dass die Anzahl der in legalisierten Verhältnissen lebenden Menschen sich in Zukunft einem schon heute erkennbaren End/Zielwert nähern wird: [Anzahl der Menschen auf diesem Planeten] minus [Anzahl der Menschen in Deutschland] ha ha ha, bleibt mir leider im Hals stecken.
Wenig schön aber zu erwarten dürfte die Reaktion der deutschen Verfolgungs-Industrie auf solche Entwicklungen sein. Auf immer mehr Personen, die aus einem Auslandsaufenthalt hier wieder eintrudeln, wird daher der Verdacht auf im Ausland gelebten Cannabis-Konsum begründet sein. Das macht dann nochmal einige 4-Steller Minus in der Haushaltskasse wegen des realitätsfremden, hirnrissigen §-Gestrüpps der FE-Assoziation. Sollte die Verfolgungs-Industrie nicht von selbst auf diesen Goldesel kommen, wird sie sicher vom DeHoGa, dessen Interesse Urlaubs-Aufenthalte in DE sind, durch eine Zuwendung aufgeweckt.
Was also anderwo zweifelsfrei sehr schön ist, wird einem hier das Leben nur zusätzlich erschweren. Über 40 Jahre alt, aber aktueller als je zuvor: Georg Danzer traurig aber wahr
mfG  fE

Es ist ja durchaus zu begrüßen, dass sich die FDP weiterhin für eine Legalisierung einsetzt.
Einige Punkte ihrer Vorschläge, wie die Einführung genveränderter Sorten,die Höhe der Steuer nur an den THC-Gehalt zu koppeln, wie auch eine Beschränkung des THC-Gehalts, halte ich jedoch für nicht sinnvoll.
Die Politik sollte endlich mal aufhören, das medizinisch außerordentlich hilfreiche THC-Cannabinoid ständig als gefährliches Schreckgespenst darzustellen.
Ich kenne THC schon seit fast einem halben Jahrhundert und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es gut, ungefährlich und in vielen Bereichen medizinisch erfolgreich anwendbar ist.
Wer es dennoch - aus welchen Gründen auch immer - nicht verträgt, soll eben auf THC schwache oder gar auf THC freie Produkte ausweichen. Um eben dies zu garantieren, brauchen wir dringend Fachgeschäfte,welche jedes Produkt genau beschreiben. So können unliebsame Überraschungen am ehesten vermieden werden.
Die Politik ist daher dringend gefragt, diese überaus wichtigen Rahmenbedingungen endlich zu schaffen und so für eine überschaubarere und und ungefährlichere Drogenpolitik zu sorgen.
Auch sollte die Politik endlich mal damit beginnen,Cannabisprodukte mit und ohne THC zur Linderung für Covidpatienten mit Langzeitwirkung zu untersuchen.
Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Cannabis hierbei eine gute bis sehr gute Wahl ist.
Man darf diese Menschen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen, nur weil die Pharmaindustrie noch kein probates Mittel hierfür gefunden hat.
Pandemien werden uns wohl noch für lange Zeit begleiten, es ist daher höchste Zeit im Sinne des Patientenwohls zu handeln.

Neuen Kommentar schreiben