Richter Müller legt vor | DHV-Video-News #219

  • Veröffentlicht am: 20. September 2019 - 18:49
  • Von: Georg Wurth

Richter Müller legt vor | DHV-News #219

Die Hanfverband-Videonews vom 20.09.2019

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • Richter Müller legt vor
  • Neue Drogenbeauftragte Ludwig zeigt sich dialogbereit
  • Kopenhagen lässt nicht locker
  • USA: Übelste Panscherei in CBD-Produkten
  • Termine

Richter Müller legt vor

Neue Drogenbeauftragte Ludwig zeigt sich dialogbereit

Kopenhagen lässt nicht locker

• USA: Übelste Panscherei in CBD-Produkten


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Themen: 

Kommentare

Richter Müller erscheint mir wie das Zugpferd im legalizebusiness.

PHÄNOMENAL UND ABSOLUT LEGENDÄR!!!

Ich hoffe so sehr ,in wenigen Jahren, mit Cannabiscup`s gegen Wein zu konkurrieren und auf "Purple Haze" - Tastings zu gehen.

Es scheint zum Greifen nahe.

Weiter so!

Möglicherweise sieht es so aus, dass die Frau Ludwig eine Gehirnwindung mehr zu haben, als Frau Mortler, ob dies zur Geltung kommt, werden wir dann sehen !

An Herrn Richter kann ich nur sagen, ein wahrhaftiger, ehrenwerter und ehrenmutiger Mann !

Hallo liebe Cannabis und Haschfreunde.
Wenn ihr wirklich glaubt, die Gesetzgebung würde sich irgendwann mal zu unseren "Gunsten" drehen, so seid ihr dermassen auf dem Holzweg, mehr geht schon nicht! Wenn ihr immer noch glaubt, es würde sich nach Jahrzehnten äusserst repressiver Drogenpolitik irgendetwas ändern, ja dann glaubt auch von mir aus gerne an die Zahnfee, den Nikolaus, den Osterhasen, usw. usf. Wir, die gesamte Konsumentenschar, haben uns über die Jahrzehnte alles an Repressalien gefallen lassen, was über uns kam. Jetzt, wo seit einigen Jahren die allgemeine Akzeptans des Rauschmittels unserer Wahl allmählich steigt, sind wir immer noch unfähig, auf die Strasse zu gehen, und gegen Unrecht aufzubegehren??? Ich sehe die Beteiligungen an allen Hanfparaden in Deutschland und muss mich fast in die Hose pissen, vor lauter Lachen. Da kommen an allen Hanfparaden zusammengezählt noch nicht einmal 100000 Teilnehmer zusammen, einfach nur lächerlich!!! Und das nennt ihr dann einen grossen Aufmarsch??? Ich dachte immer, wir wären bei Millionen Konsumenten, aber da habe ich mich wohl arg getäuscht. Wenn wir natürlich immer das Kifferklischee äusserst gut bedienen, sprich den Arsch nicht hochzukriegen, wie es bei Millionen von Mitkiffern den Anschein hat, brauchen wir uns auch nicht wundern, wenn Deutschland das letzte Land auf der Erde sein wird, wo kiffen immer noch unter Strafe steht, wo die ganze Welt schon dampft...aber wir sind da ja nicht alleine....ich erinnere mich, dass die Grünen vollmundig mal ein Cannabiskontrollgesetz aus der TZasdche gezaubert haben...die Waschlappen werden das sicher nie wieder aus der Schublade zaubern, warum auch, wir sind ja alle anscheinend sehr
zufrieden, wie es bisher läuft!!!
Ein enttäuschter Mitkonsument

Hoffentlich fruchtet es

Der Kommentar von Frau Ludwig hört sich zwar zunächst positiv an, ist aber gefährlich.
Eine zustimmende Drogenbeauftragte kann leicht den Eindruck entstehen lassen, dass sich etwas ändert. Was bei CDU/CSU nicht der Fall sein wird.
Es ist viel hilfreicher, wenn die Drogenbauftragte standhaft, aber ohne Argumente (die sie nicht haben wird) dagegen diskutiert und möglichst viele Aufreger in der Öffentlichkeit produziert. Mit so einer schneidet sich die CSU ins eigene Fleisch, denn dann wird jedem klar (auch Leuten, die sich nicht so intensiv damit befassen), wie autoritär die Regierung mit dem Thema umgeht. Und wie inkompetent.
Denn eines ist klar: Will man die Legalisierung, müssen CDU/CSU aus der Regierung raus.

Ich habe mir das Video schon vor ein paar Tagen angeschaut und darüber hinaus noch das Video auf Pheonix - heute. Der Schmetterlingseffekt. Mich hat diese inbrünstige Überzeugung, Wut aber dennoch auch Übersicht dermaßen beeindruckt. Zitternd, gar schon flehend, steht er da er da und vertritt einen Standpunkt wider allen Widrigkeiten. Der Mann kämpft für die gerechte Sache, bis er umfällt. Der gibt nicht einfach auf. So ein wahnsinnig riesiges Gerechtigsempfinden und er hält daran fest, als ob es nicht anderes gibt. Alter Schwede, das kloppt mich aus den Socken. Meine Fresse! Wow. Wohl einer der Wenigen, die tatsächlich sich das Prädikat Hart aber Fair im wahrsten Sinne des Wortes verdient haben. Chapeuau! Alea iacta est.

Neuen Kommentar schreiben