Wer ist Deutschlands neue Drogenbeauftragte?

  • Veröffentlicht am: 10. September 2019 - 12:01
  • Von: Michael Knodt
Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU)

Wer gehofft hatte, das Büro der Drogenbeauftragten werde mit dem Abgang von Marlene Mortler von jemandem besetzt, die/der drogenpolitische Fachkompetenz aufweist, sieht sich ob der gestrigen Ernennung von Daniela Ludwig (CSU) enttäuscht. Ludwig ist gelernte Juristin. Sie hatte ihren Fokus bislang auf die Verkehrspolitik gerichtet und sich in der aktuellen Legislaturperiode genau einmal zu Cannabis geäußert. In einer Radiosendung in ihrer Heimat Rosenheim hatte sich Ludwig der ablehnenden Haltung  des AfD-Kandidaten mit einem kurzen Satz angeschlossen, der vorher zu Cannabis befragt worden war. Alle anderen Befragten hatten der Frage weitaus mehr Zeit gewidmet.

Man muss schon lange suchen, um ein wenig mehr zu Ludwigs Position gegenüber Hanf zu finden. Doch was man dann findet, erschreckt. Ludwig vertritt im Jahr 2015 noch immer die Theorie von Cannabis als Einstiegsdroge, was aufgrund des aktuellen Forschungsstand nicht einmal ihre Vorgängerinnen gewagt hatten.

" [...]. Darüber hinaus gilt Cannabis auch weiterhin als Einstiegsdroge für viele Kinder und Jugendliche, die später auf weitere, härtere Drogen umsteigen.Ich glaube, dass der Gesetzentwurf der Grünen und die Legalisierung von Cannabis der falsche Weg ist. Der erleichterte Zugang zu der Droge und die damit verbundene Verharmlosung von Cannabis sendet genau das falsche Signal an die Jugendlichen. Ich sehe nicht, wie durch den Gesetzentwurf der Jugendschutz gestärkt werden soll - schließlich bleibt Cannabis für die unter 18-jährigen auch weiterhin verboten. Insofern bin ich der Ansicht, dass wir mit der geltenden Rechtslage ein klares Zeichen gegen den Drogenkonsum setzen. Nichtdestotrotz müssen wir natürlich auch weiterhin das Suchthilfesystem und gezielte Informationsangebote zur Prävention aufrecht erhalten. Weiterhin möchte ich darauf hinweisen, dass der Gesetzentwurf sich nicht mit Cannabis als Medizin beschäftigt. Hier ist es das Ziel der Bundesregierung, die Versorgung mit cannabishaltigen Fertigarzneimitteln zu verbessern und Patientinnen und Patienten Zugang zu diesen zu ermöglichen,"

kommentiert Ludwig 2015 das Cannabis-Kontrollgesetz der Grünen.

Zahnloser Tiger

Man wird sich also darauf einstellen müssen, dass die Politik von Parteifreundin Mortler konsequent fortgesetzt wird. Das wirft die Frage auf, ob die Position der Drogenbeauftragte nicht eigentlich darin besteht, die Drogenpolitik der Bundesregierung wie eine Art Pressesprecherin anzupreisen, ohne diese kritisch hinterfragen zu können. Wehr-,  Datenschutz- , Frauen-, oder auch Missbrauchsbeauftragte kritisieren die Politik der Bundesregierung einmal im Jahr und fordern den Bundestag auf, Missstände zu ändern. Eine Drogenbeauftragte tut so etwas nicht.

Obwohl der Konsum aller illegalen Drogen seit Einführung des Postens im Jahr 1992 steigt und besonders die Neuen psychoaktiven Substanzen (NPS oder auch Legal Highs) gezeigt haben, dass das Betäubungsmittelgesetz in der derzeitigen Form nicht geeignet ist, diese Probleme zu lösen, hatte es bislang nur eine Drogenbeauftragte gewagt, den Kurs der Regierung anzuzweifeln und diese zum Umdenken aufzufordern. Die hieß Christa Nickels (Grüne) und ist noch während ihrer Amtszeit zurückgetreten, nachdem sie ihre Forderungen nach einer liberalen Cannabispolitik nicht einmal ansatzweise durchsetzen konnte. Doch für eine kritische Drogenbeauftragte müsste der Bundestag tätig werden und der Position, die einst vom Kabinett geschaffen und bis heute von ihm besetzt wird, eine ähnliche rechtliche Grundlage verschaffen wie der/dem Datenschutz- und anderen Beauftragten. Es bleibt zu hoffen, dass der stetige Zustrom an Legalisierungs-Unterstützenden, genau wie bei Marlene Mortler, aufgrund der fehlenden Dialogbereitschaft der Drogenbeauftragten mit den Betroffenen auch weiterhin immens wachsen wird. Eine erste "Duftnote" hat sie jedenfalls bereits hinterlassen: Auf den Hinweis eines Twitternutzers, dass es für Drogenbeauftragte wichtig sei, dass sie sich mit Drogen auskennen, antwortete Ludwig: "Und als Justizministerin mit Mord oder wie?"

Sonderthemen: 

Kommentare

Merkel muss weg, diese inkompetente Person und ihre inkompetente Partei lebt ja nur von der Illegalität. So werden Arbeitsplätzte erhalten, denn die Strafverfolgung ist ein wichtiger Sektor. Jener muss hochgehalten werden und da meist die Polizei nicht in der Lage ist, richtige Kriminelle (-Organisationen) zu fassen, wird der Hauptfokus auf Endkonsumenten gesetzt, die wegen 0,03Gramm ihren Job und im schlimmsten Fall Heimat, Freundeskreis... verlieren...
Aber Anzeige ist Anzeige, warum hartnäckig ermitteln, wenn man nur auf der Straße der Nase-nach gehen muss um die Kiffer, wie Pilze im Wald einfach einsammeln zu können...
Dieses Verhalten bestätigt die CDU/CSU mal wieder mit der neuen D.Beauftragten.
Die Stellung ist klar: Cannabis muss verboten bleiben, weil es verboten ist. Es ist gefährlich, weil es illegal ist und sollte deshalb weiter verfolgt werden, weil es nicht erlaubt ist...

Leider bleibt mir als kleiner Bürger nur folgender Satz: Danke Merkel, dass deine Regierung das Wort "Inkompetenz" noch mal neu definiert.

An alle Bürger da draußen, Menschen mit Verstand, ganz egal ob Konsumenten oder nicht, unterstützt den DHV, geht auf die Straße, und lasst eueren Parteien wissen, dass wir legalisieren wollen.
Immerhin brauchen die unsere Stimme, also sollen die auch etwas für uns tun LEGALISIEREN!

Hallo, also ich bin klar für die Legalisierung und sogar Mitglied beim DHV, allerdings finde ich es immer sehr zweifelhaft Merkel die Schuld an allem zu geben. Unter ihrer Führung ist die CDU sehr weit nach links gerückt. Gerade die CSU war ja sehr unglücklich mit ihrer Flüchtlingspolitik. Sie muss auch schauen, dass sie die Konservativen weiter an die CDU knüpfen kann. Gerade jetzt wo immer mehr von denen zur AfD überlaufen, da sie sich von der CDU nicht mehr vertreten fühlen. Auch würde ich ihr nicht kriminelles Handeln vorwerfen. Drogenpolitik ist für die meisten Wähler nur ein Randthema mit wenig Relevanz, deswegen kommt die CDU/CSU Regierung auch damit davon solche inkompetente Personen wie Mortler oder die Nachfolgerin einzusetzen, da es für die wenigsten Menschen entscheidend ist für die Wahl. Es ist nachvollziehbar warum Merkel da so handelt.
Hier müsste man eher der SPD vorwerfen, dass sie nicht die Legalisierung beschließt sondern einen Schlingelkurs fährt. Sie ist ja der eigentlich linke Teil dieser Regierung, aber die müssten wahrscheinlich mal aus dem Bundestag rausfliegen, damit die sich wieder fangen...

Ich als gelernter Elektriker, werde ab nächster Woche Pilot der deutschen Lufthansa.
Was - das bringt Gefahren mit sich? Wie - man sollte in seinen Tätigkeiten ausgebildet sein?
Warum?! Bei der CDU/CSU funktioniert es ja auch...!

PS.: Ironie, keine Kritik am Beruf Elektriker/Pilot. Diese Berufe werden immerhin von Fachleuten ausgeführt, wovon man bei der neuen Drogenbeauftragten nicht sprechen kann.
Ich bin zuversichtlich und hoffe dass die Fr. Ludwig die Intelligenz aufweist, die Gefahr von Cannabis zu erkennen, nämlich dass die Strafverfolgung das Gefährlichste daran ist.
Und wenn die Frau ein bisschen Ahnung hat, dann wird Cannabis legalisiert, wenn nicht dann bleibt sie ihrer Partei treu. Nämlich eine Inkompetenz in Person.

Joa ich sag mal so. Wer das alles glaubt und das Verbot für Cannabis als sinnvoll findet und beachtet ist selbst Schuld :) Die die es machen wollen machen es einfach. Punkt. Legal wird es von selbst so oder so niemals und mit MPU schüchtern die die meisten Jungen Menschen von Heute eh nicht mehr ein. Jeder zweite den ich kenne machts. Tolle Regierung die einfach nur gegen das Volk Arbeitet. Unfassbar.

Ich hoffe alle haben bei Frau Mortler gelernt ihr NICHT sofort den Tod zu wünschen, sondern Sachlich zu argumentieren. Danke Peace Out

für den Artikel. In dem Zitat hat es schon wieder so viele Buzzwords - damit kriegt man schon wieder eine halbe Bullshit-Bingo Karte voll.

- Einstiegsdroge
- Kinder und Jugendliche
- falsches Signal
- Verharmlosung
- Prävention (obwohl Repression den Vorrang hat)
- Nur Fertigarzneimittel sind gut. Cannabisblüten sind böse Drogen!

BINGO!!! :)

Das kurze Statement zeigt, dass Frau Ludwig von der Sachlage offensichtlich genauso wenig Ahnung hat wie ihre Vorgängerin. Wenn der Jugendschutz unter Prohibitionsbedingungen angeblich besser funktioniert, warum verbietet man dann nicht mit dem gleichen Argument den Verkauf von Alkohol? Was die Dame nicht begreifen will, Cannabis ist längst ubiquitär vorhanden. Wer es nehmen will, bekommt es. Und das sind leider oft diejenigen, die noch zu jung dafür sind. Als Staat wegzusehen und den vorhandenen Markt nicht selbst regulieren zu wollen, zeugt von Inkompetenz und politischer Verantwortungslosigkeit.

In der nächsten legislaturperiode wird es besser aufgrund des steigenden einflusses der Grünen, ich weiß, der Einfluss der AFD wird damit leider auch eventuell stärker, aber wie die aktuelle Politik der CSU/CDU aussieht ist einfach auch nicht mehr haltbar. Vor allem weil die aktuelle Politik der GroKo sich nur für die ältere Generation stark macht was der Großelterntag zeigt, der gestern von der CSU beschlossen wurde.

Ich finde es ebenfalls einfach traurig, dass viele Zeitungen und deren Journalisten aber immernoch der CDU/CSU in den hintern kriechen. Heute hat mich als beispiel eine Reporterin einer Zeitung um ein Interview gebeten aufgrund meiner blauen Haarfarbe, ob ich mich nur zum Großelterntag äußern könne. Obwohl am gleichen Tag die neue Drogenbeauftragte bekannt gegeben wurde....

Dies ist in dem Sinne eine Frechheit, da ein so wichtiges Thema wie die Drogenpolitik und die seit Jahren bestehenden Misstände von vielen Reportern bzw. Journalisten noch totgeschwiegen wird, anstatt auf diese Misstände aufmerksam zu machen!

Tja auf Twitter hat sie sich ja schon VOR Amtsantritt kräftig blamiert.... kann ja heiter werden

Wer glaubt mit CDU/CSU wird jemals Cannabis legalisiert ist ein Träumer. Selbst wenn es von der WHO empfohlen würde, es weltweit nahezu überall legal wäre und EU Gesetzgebung Deutschland zwingen würde, das Kiffen zu legalisieren, selbst dann würden sie noch 10 Jahre brauchen.
Um Deutschland hierbei zu Vorreitern zu machen hilft nur eins: weg mit den ewiggestrigen konservativen C-Idioten.

Ich will mal nebenbei bemerken das in Deutschland so Krankheiten wie Psychosen einfach schlecht behandelt werden.In anderen Ländern wird weniger Operiert und weniger Psychopharmaka verschrieben. Und es ist so ein undefinierter Begriff mit dem immer wieder gespielt wird. Wielange so eine Psychose hält oder wann und wie oft sie auftritt und wie man sie provoziert,vieleicht durch die Umstände der Repression getriggert interessiert keinen. Menschen die solche Krankheiten haben bekommen nur Probleme wenn die Beziehungen reißen und sie alleine dastehen und die Kriminalisierung setzt noch oben einen drauf.Das was du machst, so wie du bist, bist du kriminell. Bis die Leute anfangen sich selber zu hassen das sie so sind wie sie sind. Das Thema Sucht wird auch verschleiert. Immer wieder zeigt man auf die ''Bösen Drogen'' und ist bereit dafür wie ein rachsüchtiger Fanatiker zu arbeiten und Menschen tiefst zu kränken und zu stigmatisieren. Kiffen macht dumm e.t.c Aussagen mit denen man sich aus sicht eines Suchtmediziners disqualifiziert und niemals eine Vertrauensbasis mit gewissen Patienten schaffen kann.

Was hier in Deutschland mit Alkohol abgeht ist so dermaßen dreist. Und da wird die Beaftragte sicher einlenken mit aufklärung. Nicht so viel trinken bitte / Weniger ist mehr. Den Konsum von Alkohol aber grundsetzlich in frage zu stellen und garnicht zu trinken scheint garnicht das ziel. Dann kann man sich ja auch im Dorf nichtmehr blinken lassen. Immer wieder hört man Cannabis löst Psychosen aus... Kaffe löst auch Psychosen und Panikatacken aus bei einer starken Dosis. Aber bei Kaffee sieht man erst wie abhänig die Menschen davon sind wenn man es ihnen wegnimmt genau so bei den Zigaretten und dem Feierabendbier''chen''.

Die Bundesregierung muss sich von den linken unterscheiden , die linken sind für Cannabis also müssen die rechten automatisch dagegen sein. Du weiß ich schwarz. Schwarz Weiß denke vom feinsten im 21jh.nach der Geburt der Verkörperung eines Kiffers. Nur wer seine Schuld einsieht ist bereit sich zu ändern.

Ich habe als Kind Ronja Räubertochter gesehen und bin froh das ich gegen derartige Feindbilder wie sie manche in Drogen sehen immunisiert bin. Anerzogene Feindbilder. Die das Denken nur beschränken mehr nicht.

Ich möchte auch Vera F. Birkenbihl für den Vortrag: ''Viren des Geistes'' danken.Der ist immernoch auf Youtube zu sehen. *Zwinker zwinker*.

Kriminalisierung und Legalisierung = Verteufelung und Verharmlosung. Beides ist nicht Mehrheitsfähig wir brauchen was dazwichen.

um ganz ehrlich zu sein hatte man ja auch nichts anderes erwartet. solange die/der drogenbeauftragte der bundesregierung aus dem wunderschönen, aber leider etwas rückständigen, bayern kommt. solange er/sie aus einer partei mit einem „C“ vorne dran stammt und besagte partei einen regierungsauftrag hat wird sich überhaupt nichts ändern. zumindest nicht auf seiten der politik. erst recht nicht von der politik ausgehend.
selbst cannabis als medizin wurde hart von patienten vor gerichten erstritten bis die politik nachgeben musste.
ohne organisationen wie den dhv oder den schindlauer kreis würde überhaupt nichts passieren. vielen dank dafür!
lg Orange

Die Aussage von Daniela Ludwig finden sie Oben im Betreff, auf die ich mich beziehe ,daran ist sehr schnell raus zu lesen das die nette Dame völlig Falsch gewählt worden ist für diese Position. Ich hoffe es ändert sich mal was in Diesem Land hier ...

Es steht meiner Meinung nach gar keine Debatte offen ob Unter 18 Jährige es bei einer möglichen Legalisierung einen Zugang zu Diesem Rauschmittel(Cannabis) zu ermöglichen oder wie sie es Definieren `Junge Menschen´ davon gehe ich aus das sie damit die Über 18 Jährigen Meinen bzw die heranwaschenden. Dies könnte viel geregelter und Aufgeklärter erfolgen indem mann es wie in benachbarten Länder es tätig oder wie In Spanien mit einem Social Club.Zudem könnten sie auch Steuern Auf das Produkt belegen und diese somit für die Aufklärung von jeweiligen Drogen ob Cannabis, Alkohol oder sonstige zu Finanzieren,und diese dann bestmöglich in das Schulsystem zu Intigrieren damit der von ihnen angesprochen Jugendschutz gestärkt wird.

Den mit Ihrem vorgehen gefährden sie den Jugendschutz mit einer Kriminalisierung, zu einem mal das eine gewissen Attraktivität für den Handel im Schwarzmarkt vorliegt um schnelles Geld zu erlangen und dazu die Gefahr das verschiedenen Streckmittel an einem Endverbraucher gelangen ,und es auf dem Schwarzmarkt von Erzählungen keine Ausweiskontrollen Stattfinden oder sonstige geregelte Abgaben Stattfinden.

Zum anderen ist es viel Schlimmer wenn heranwaschenden der Führerschein entzogen wird ,wenn sie mit THC im Blut oder im Urin erwischt werden dies leider sehr Lange nach einem ´effektiven´ Rausch nachweißbar ist.
Darüber sollte sie sich als verkehrspolitische Sprecherin genausten Bescheid wissen da es genau so Regeln geben sollte wie beim Alkohol um es von einem Tatsächlichen Rausch bestens unterscheiden zu können.

Es sollte nicht mehr Politik für gewisse Pharmakonzerne Stattfinden.Sondern sich nochmal Zeit gemäß und anhand Studien um das Thema diskutiert werden denn eine Kriminalisierung ist ein Falscher weg.

Der Vergleich am Schluss von Fr. Ludwig zeigt Mal wieder auf, wie sehr sie versucht die Ignoranz Hierarchie von Fr. Mortler fort zu führen. Das Argument das eine Drogenbeauftragte sich mit Drogen auskennen sollte bedeutet nicht dass man selbst diese Drogen konsumiert, genauso sollte sich ein Jurist mit dem geltenden Gesetz auskennen, jedoch nicht selbst Straffällig wird um das Recht zu kennen.Meiner Meinung nach sollte die Stelle besetzt werden mit jemandem der die Kompetenz aufweist sich lediglich zur offenen Diskussion einlässt und nicht von Anfang an Kontra zum Thema Cannabis steht.

P.S. Falls es bald zu einer neuen Auswahl kommen sollte würde ich mich gerne bereit stellen. Ich besitze keine Kompetenz und kenn mich in der Sachlage rund um Cannabis nicht aus, bin jedoch gegen die Legalisierung. Eigentlich der perfekte Mann für den Job ;)

Hier die Qualifikationen aus Wikipedia….. die Frau Daniela Ludwig bisher vorzuweisen hat.

Frauen Union, Generalsekretärin, Stadtrat, Kreistag, Mitglied des Deutschen Bundestages, Obfrau Rechtsausschuss Fraktionsarbeitsgruppe Recht, Obfrau nachhaltige Entwicklung, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Tourismus, Stellvertretende Vorsitzende der Gruppe der Frauen, Mitglied im Stiftungsrat der BAUkultur, Großer Fan von Franz Josef Strauß, wie auch gute Beziehungen zu Edmund Stoiber, Berichterstatterin im Rechtsausschuss „Graffiti-Bekämpfungsgesetzes“, traditionelles Familienbild, regionalen Verkehrsstrukturpolitischen Themen,

Was könnte davon in Punko Substanzen Positiv sein? Ich suche nicht mehr weiter wäre Verschwendung meiner Zeit.

meine Letzte Hoffnung ist das die Baukultur sich auf …… Ihr Wisst schon was man bauen könnte beziehen!

Vermutlich ist aber die ein-zigste Qualifikation in der Christlich Konservativen Gemeinschaft eingeBAUT zu sein. Schön abnicken was die Lobbyverbände vorgeben. Wie hat ein Kleinunternehmer aus unserer Stadt mir gesagt: „Schön mit machen was vorgegeben wird, dann profitierst du davon.“

Nur schade das die Klausurtagung der CSU nicht mehr in Wildbad Kreuth stattfindet. Bin mir aber sicher das der Kreuther Geist in Daniela Ludwig schlummert. Denn Wildbad Kreuth und Rosenheim Ist ja auch nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Da inhaliert man morgens beim öffnen des Schlafzimmerfensters den Kreuther Geist. Ob man will oder nicht! Oder wäre es im Fall Daniela L. besser nicht wecken dann muss man sich auch nicht bewegen! Auch nicht Ideologisch.

Zur Kompetenz:
Die liegt bei Daniela L. hoffentlich nicht auf dem Niveau wie:
„Hier ein Auszug aus dem AfD Wahlprogramm zur Bundestagswahl September 2017“:

Seite 85 12.12 Keine Freigabe von Cannabis
Eine weitere Freigabe von Drogen bzw. suchtgefährdenden Substanzen ist nicht nur in der Folge kostenintensiv, sondern auch medizinisch schädlich. Ersatzpräparate wie THC stehen für Cannabis bereits jetzt zur Verfügung. Es ist zu befürchten, dass durch eine Freigabe von Cannabis der Drogenmissbrauch und die damit verbundenen gesellschaftlichen Probleme zunehmen.
Die AfD lehnt deshalb die Freigabe von Cannabis ab.

Salah Eddine

Sucht mal nach Daniela Ludwig und schaut Euch das Video "Daniela Ludwig (CDU/CSU) zum Scheitern der PKW-Maut - Aktuelle Stunde im Bundestag am 26.06.19" an.
Wenn so eine Person aufgestellt wird, dann ist die CSU auf Angriff eingestellt. Erwartet keine Verhandlungen.
Anstatt Unzulänglichkeiten einzugestehen wird gegengehalten. Schnell. Laut. Ohne Argumente. Garniert mit einer Prise Diskreditierung der Gegner.

Sie tut mir jetzt schon etwas leid, weil sie sich in kürzester Zeit so hart verrennen wird, dass sie nur ihr Gesicht verlieren kann.

Popcorn!

und ich hatte schon Angst dass jemand mit Fach.- und Sachkundewissen ernannt wird. Aber wie auch, auf die CSU ist eben doch Verlaß. Cannabis ist eine Einstiegsdroge... Jep, so wie die Erde eine Scheibe ist und der Papst zum Islam konvertierte. Natürlich alles inszeniert von den reptiloiden Nazis vom Mond. Zynismus Ende.

Ich finde es immer wieder verwunderlich, dass es auch Frauen in der CSU gibt. Ob denen nicht klar ist, dass Drogenbeauftragte die höchste Position ist, die sie in ihrer sexistischen Partei jemals bekleiden können?

Franz Josef Strauß als Idol? Led Zeppelin oder Dr.Dre könnt ich ja noch verstehen.

Schon wieder jemand aus der akademischen Front die breitgefächerte Bildung und fundiertes Fachwissen verweigert.

Wie zu erwarten.

Ich kann über diese permanente Ausgrenzung aus dem Sozialleben nicht mehr lachen. Es ist völlig inakzeptabel diesem Größen- und Kontrollwahn weiter lebenslang mit derartiger Arroganz ausgesetzt zu werden.

Mal wieder ein beweis, dass die Deutsche Politik nur noch eine Fettern Wirtschaft ist und aus gefallen zusammen gehalten wird, ihr Gehalt im Gegensatz zu ihrer letzteren Position ist aber drastisch gestiegen. Nützen tut das leider nur ihr etwas und in keinem einzigen Punkt denen, welchen sie eigentlich "dienen" sollte: dem Volk. Doch weder wird sie sich ansatzweise mit Drogen noch mit dessen Verbindung mit der Gesellschaft interessieren oder informieren.. die schaukelt jetzt auf gut deutsch gesagt ihre Eier, unterschreibt täglich das sie tatsächlich anwesend war... uuuuuund das wars!:) Auf weitere Jahre mit einer inkompetenten Drogenbeauftragten (ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll)

P.S. nein ich konsumiere keine illegalen Drogen (mehr), trotzdem rege ich mich der maßen auf, weil ich genau weiß, dass auf diesem Wege viel mehr Schaden entsteht... IN JEDER HINSICHT!! und wer mal so ca. 10-20 Minuten etwas logisch überdie Sache nachdenkt weiss was ich meine;)
Allein die Ausgaben zur Drogenbekämpfung, gesellschaftlichen und vorallem gesundheitlichen Schäden könnten allein durch eine einfache Gesetzesänderung gedämmt werden.

Ich könnte den ganzen Tag so weiter machen.. aber dann bin ich doch kein Don Quijote, das ist anstrengend und hat wie gesagt in meinen Augen nichts mehr mit Politik zu tun.

Sieht fast genauso aus, hat dieselbe Einstellung und genausowenig Kompetenzen und Ahnung von dem Beruf wie das Orginal.

Bravo CSU, Bravo !!!

WeedforPete schrieb:
Sieht fast genauso aus, hat dieselbe Einstellung und genausowenig Kompetenzen und Ahnung von dem Beruf wie das Orginal.

Bravo CSU, Bravo !!!

Mal sehen ob eine gelernte Juristin mehr erklärungs Kompetenz aufweisen kann wie Mortler 1.0.

Ich bin sicher, daß die Bestimmung der Drogenbeauftragten nicht nach Ahnung und Durchsetzunghsvermögen bei einer neuen Drogenpolitik ausgesucht werden, sondern danach,
parteitreu und bockig die alten, angestaubten Argumente gebetsmühlenartig zu wiederholen können.
DAS ist ihre Aufgabe. Nicht eine gute Politik zu machen.
Und daß es schon wieder eine Frau und schon wieder aus der CSU ist, erscheint irgendwie merkwürdig.
Vermutlich, weil man vom Drogenbeauftragten/von einer Drogenbeauftragten nur erwartet, daß sich nichts tut. So ist der Posten besetzt, es wird nichts angerichtet und es wurde eine Frau berücksichtigt. Alles ist gut, so soll es bleiben.

Ich bin sicher, daß die Bestimmung der Drogenbeauftragten nicht nach Ahnung und Durchsetzunghsvermögen bei einer neuen Drogenpolitik ausgesucht werden, sondern danach,
parteitreu und bockig die alten, angestaubten Argumente gebetsmühlenartig zu wiederholen können.
DAS ist ihre Aufgabe. Nicht eine gute Politik zu machen.
Und daß es schon wieder eine Frau und schon wieder aus der CSU ist, erscheint irgendwie merkwürdig.
Vermutlich, weil man vom Drogenbeauftragten/von einer Drogenbeauftragten nur erwartet, daß sich nichts tut. So ist der Posten besetzt, es wird nichts angerichtet und es wurde eine Frau berücksichtigt. Alles ist gut, so soll es bleiben.

Es ist völlig wurscht, wer den Job macht. Die CSU wird eine Legalisierung immer zu verhindern wissen.

Man wird einfach die Entscheidung des Verfassungsgericht abwarten, die dort hoffentlich festgestellten Verstösse gegen die Grundrechte beachten und das Btmg entsprechend anpassen und Schluss.

Mehr ist von der Partei der Bierbrauer nicht zu erwarten. Wer die Legalisierung will muss bei der nächsten Wahl( möge sie bald stattfinden ) die Grünen - auf jeden Fall links- wählen und hoffen, das es reicht, sonst wird das nichts.

Ihr habt ja alle recht! Wirklich ganz ehrlich..
Wer sich hier vom DHV, sich selbst oder sich gegenseitig informiert hat, hat wahrscheinlich mehr Ahnung über die neue Drogenrepressionsbeauftragte, als diese von ihrem neuen fachlichen Aufgabengebiet hat.

Allerdings gibt es noch eine Sache anzumerken:
Die Frau war verkehrspolitische Sprecherin, dh. sie kennt die Zahlen der Verkehrsstatistik der letzten Jahre und wird ihr Wissen wohl daher ziehen, ungeachtet dessen wie diese Zahlen von jhrl. 100.000 Verkehrsgefährdern durch Cannabis überhaupt zu Stande kommt.
-> Selbsterfüllende Propaganda-Prophezeiungen - traue jeder Statistik, die du selbst erst politisch geschaffen hast - dann kann man damit auch prima argumentieren.

Apropos Merkel, wer glaubt denn bitte an die Mähr des grossen C linksrucks ?
Sie hat nichts für die als links wahrgenommenen Entscheidungen getan, aber auch nichts dagegen getan. Explizit an Entscheidungswegen wo, wenn man sich konservativ dagegenstellt nur die Menschlichkeit verlieren kann, aber nichts gegen den Wandel tun kann - der in diesen Fällen längst geschehen ist. Insbes. auch in der sogenannten Flüchtlingskrise - sie hat nur alte konservative Werte aufrechtgehalten die verankert sind - ohne dabei Maßnahmen zu ergreifen, die das Chaos lindern würden.

Merkel ist und bleibt eine "Technokratin mit menschlichem Antlitz", da hat sich nichts getan ,nichts bewegt, nur die Frau hat sich im dreieckschen Kreise gedreht und mit ihr ganz Deutschland!
Dass sich die Gesellschaft an den Ecken und Kanten ohne Perspektive und Progression stösst und sich dann vom Rest abkehrt, ist zu grossen Teilen auch Ihre Schuld..

Während rechte Kreise die Gesellschaft, die Politik und gar den Staat unterwandern und auf ihre Weise nutzen - wunderbar gibt es Zuspruch in dem man selbst die "Flanke rechts" propagandistisch schliesst.

wie sagte Pepe in den Lümmelfilmen so schön "Man glaubt es nicht!!"
Da ja Rezo auch die Marlene und ihre Kompetenz erwähnt hat und jetzt scheinbar
wieder so eine Unfähige am Start ist und auch in anderen Themen die Union sich keinen Milimeter bewegt hat,ists Zeit für ein "CDU/CSU Zerstörer 2.0" Video ...allein schon die blondgefärbte CS4you Flachzange wäre ein Diss-Video wert..

Misstrauensvotum, oder Buerger-Volksbegehren irgendwas muss doch geschehen.

Punkt ist dass dieser Posten rein praesentativ ist ,sie hat keine Echtebn Befugnisse! Die Hauptaufgabe eines Drogenbeauftragten ist es, die Bevölkerung über die Gefahren von Missbrauch und Abhängigkeit – speziell von Drogen – "aufzuklären". Außerdem führen Drogenbeauftragte "Beratungen" durch und erfassen Statistiken über den Drogengebrauch in den verschiedenen Bundesländern.
Seit 1992 gibt es das Amt der Drogenbeauftragten der Bundesregierung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit Deutschlands.
Also wie ihr seht hat se nix zu machen wegen der Befugnisslosigkeit ist Christa Nickels Gruene zurueckgetreten.
Es wird Zeit die Abgeordneten aufzufordern die Regierung zum Misstrauernsvotum zu zwingen. Die jetzige Drogenbeauftragte ist wieder aus dem von der Italienischen Ndrangetha Mafia kontrolliertem Bayern welche seit den 60ern den Drogenweltmarkt beherrscht und welche Deutschland als Sicheren Hafen ansieht da alle Posten korrumpiert wurden die Geschaefte einschraenken koennten.Bravo so geht Demokratie!

Neuen Kommentar schreiben