Marlene Mortler geht nach Europa

  • Veröffentlicht am: 27. Mai 2019 - 13:23
  • Von: Georg Wurth

Nach dem vorläufigen Ergebnis der gestrigen Europawahl wird die aktuelle Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler für die CSU ins Europaparlament einziehen und damit ihren Job als Drogenbeauftragte aufgeben.
Ein Kommentar von DHV-Geschäftsführer Georg Wurth.

Viele Hanffreunde sehen den Abgang von Frau Mortler mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Einerseits war Mortler, die sich zuvor vor allem mit Landwirtschaftspolitik beschäftigt hatte, immer wieder mit ihrer mangelnden Fachkompetenz aufgefallen. Damit hat es Frau Mortler zum Beispiel auch in das aktuell heiß diskutierte Rezo-Video geschafft. Und auch wenn sich Mortler für Cannabis als Medizin stark gemacht hatte, war sie in der Frage der Cannabislegalisierung doch klar auf CSU-Kurs und eine entschiedene Gegnerin der Legalisierung von Cannabis. Also: Gut, dass sie weg ist?

Auf der anderen Seite ist es der Job der Drogenbeauftragten, die Drogenpolitik der Regierungskoalition zu vertreten. Von daher wird auch eine sehr viel fortschrittlichere Person wenig Einfluss haben - bzw. den Job gar nicht erst bekommen. Insofern haben viele Marlene Morter auch für gut befunden. Sie hat das Verbot von Cannabis mit so offensichtlich unsinnigen Argumenten verteidigt, dass das selbst Menschen vom Gegenteil überzeugt hat, die sich noch gar nicht mit dem Thema befasst hatten. "Cannabis ist verboten, weil es eine illegale Droge ist", ist nur ein Beispiel für ihre legendären und unterhaltsamen Zitate. Insofern wurde auch gern in der Cannabis-Community gewitzelt, dass Marlene eigentlich ein U-Boot der Legalizer in der Regierung ist und sich bemüht, das Verbot mit möglichst unsinnigen Argumenten zu untergraben. Außerdem ist Marlene Mortler immer wieder mit verschrobenen Angriffen auf die "Cannabis-Lobby" aufgefallen, mit der sie manchmal Hedge-Fonds aus Übersee und manchmal den Deutschen Hanfverband meinte. Sofern überhaupt klar war, was sie meinte. Das war sehr unterhaltsam und das werden wir vermissen!

Nun stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Wir glauben, dass es der CSU gelingen könnte, eine würdige Nachfolgerin zu finden mit ähnlich unterirdischem Fachwissen und ähnlich fanatischer Anti-Cannabis-Einstellung. So lange sich nicht grundsätzlich etwas ändert an der Cannabispolitik der Bundesregierung, so lange wird es auch keinen Unterschied machen, wer als nächstes auf dem Posten der Drogenbeauftragten sitzt.

Dennoch werden wir auch den oder die neue Drogenbeauftragte zum Gespräch einladen, um zur Abwechslung mal wieder miteinander und nicht nur übereinander zu reden. Mortler hatte das abgelehnt - und gleich noch ihren Facebook-Account gelöscht, um sich vor Kommunikation mit Bürgern zu schützen.

Sonderthemen: 

Kommentare

Vielen Dank für den tollen Kommentar ihrerseits Herr Wurth. Ist es zu bezweifeln, dass Frau Mortler für den Posten im EU-Parlament die nötigen Kompetenzen mitbringt? Danke für die unterhaltsamen Worte und die Arbeit die Welt zu einem gesünderen, glücklicheren, friedlicheren und freieren Ort zu machen. Liebe Grüße und weiter so! Ludwig

Nun darf Frau Mortler als Belohnung für Ihr Engagment der vergangenen Jahre ins Europaparlament, mit dickem Gehalt etc. Oh mann was ne Welt

Die spricht Englisch, das will ich hören

..and the winner is *drumroll Emmi Zeulner (nur so geraten natürlich) Ist das eigentlich ein gutes oder schlechtes Zeichen für einen Politiker, wenn man ins EU Parlament "weggelobt" wird ? schönen Feiertag HD

... man sollte meinen die Politiker die den schlechtesten Job machen werden häufiger in höhere Ämter versetzt als andere. (vor allem in der CDU/CSU) #maas

Das kann doch wohl nicht wahr sein? Auf Grund von Unfähigkeit wird sie befördert? Das gibt's in keiner normalen Firma... :( Und für unser Thema wird das nicht besser...

Sacht mal, wann kommt eigentlich wieder ein neues Video von der CaNoKo 2018? Der letzte Upload und das erste Video der Reihe ist bereits vor Monaten veröffentlicht worden. o_o Und warum kamen am Freitach keine neuen DHV-News? :,[ Besorgt, Euer Mann im Mond

Wäre es jetzt nicht ein guter Schritt, Herrn Spahn in einem offenem Brief aufzufordern, diesen Posten nicht zu unterschätzen und an jemanden inkompetenten zu erteilen? Sicherlich wird man keinen Cannabis-Befürworter kommen, aber so etwas wie Marlene Mortler darf einfach nicht nochmal passieren. Er sollte sich auch mit der Besetzung durch einen Politiker einer anderen Partei auseinandersetzen. Die Wahlschlappen lassen sich auch auf die Unzufriedenheit in der Drogenpolitik zurückführen.

Wie auch der geschätzte Christian Würth bin ich der Meinung, dass Mortler ihren Job gut gemacht hat, in dem sie durch ihre offensichtliche Inkopetenz Legalisierungsgegner von der Unsinnigkeit zu überzeugen. Aussagen wie „Weil Cannabis eine illegale Droge ist. Punkt.“ sind schon jetzt Klassiker. Es wird schwierig sein, diese Inkompetenz zu unterbieten. Schade, eigentlich.

Frau Mortler machte nichts anderes als ihre Vorgängerinen von was wars noch mal? SPD und FDP? Für erstere Partei sage ich einen legalice Kurs marke FDP voraus. Wenn jetzt noch nicht, spätestens in der Oposition. Jetzt könnte es noch retten, danach nicht. Die CDU Verschweigt sämtliche angesprochenen Themen, ausser Umwelt, weil das grade in den Kram passt, CO2 Steuer. Alles andere, zeigen sie uns den Fuckfinger. Erst wenn Merkel weg ist und vermutlich auch Analog Krampf Kackenbauer. Hat jemand schon mal bei ihr nachgefragt? Früher wurde jedes beue Gesicht sofort nach Cannabis gefragt. Wäre interessant zu wissen wie sie dazu steht.

Also, die Grünen sind in der nächsten Bundesregierung und Georg Wurth wird Drogenbeauftragter. Die Welt kann so einfach sein....

Wer arbeitet macht Fehler. Wer viel arbeitet macht viele Fehler. Wer nicht arbeitet macht keine Fehler und wird befördert. Naja, 5 Jahre Arbeitsverweigerung müssen sich ja schließlich auszahlen, oder?

Neuen Kommentar schreiben