WHO empfiehlt Neueinstufung von Cannabis | DHV-Video-News #194

  • Veröffentlicht am: 8. Februar 2019 - 16:51
  • Von: Georg Wurth

WHO empfiehlt Neueinstufung von Cannabis | DHV-News #194

Die Hanfverband-Videonews vom 08.02.2019

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • WHO empfiehlt Neueinstufung von Cannabis
  • SPD eiert herum
  • Cannabislobby gegen Hanfblüten
  • Denver: Erstes Volksbegehren für Magic Mushrooms
  • Termine

Vorbemerkungen

WHO empfiehlt Neueinstufung von Cannabis

SPD eiert herum

Cannabislobby gegen Hanfblüten

Denver: Erstes Volksbegehren für Magic Mushrooms


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Themen: 
Sonderthemen: 

Kommentare

Sehr geehrter Herr Wurth,
erstmal Danke für die wundervolle Arbeit, welche Ihr leistet, aber ich hätte nicht mit dieser Einleitung von Ihnen gerechnet. Sie sagen sozusagen, das wenn man von Hanf berauscht wäre, man nicht mehr so alles im Detail mitbekommen/verstehen/bzw.komplizierte Geschichte deswegen warten mit dem Konsum usw. Aber gerade Sie wissen ja, das es gerade nicht so ist bzw. kann man dies keinesfalls einfach so verallgemeinern. Deswegen muss ich hier mein Statement abgeben, weil sich dies sehr klischeehaft angehört hat und ich es sehr schade fand. Und schonmal Danke, das Ihr mit Richter Müller und vielen anderen die künstlich generierten Verbrecher...wegen einer alten Kulturpflanze natürlich...wieder zu „normalen“ Menschen machen wollt

Meine Einleitung wird auf Youtube sehr unterschiedlich bewertet. Manchen bedanken sich auch für den Tipp bzw. haben verstanden, dass ich das nicht "bierernst" gemeint habe. Manche hatten tatsächlich Schwierigkeiten, der Erklärung zu folgen, andere trotz Konsum nicht. Cannabiskonsum senkt bei vielen Konsumenten während der Wirkung das Konzentrationsvermögen, vor allem wenn sie nicht sehr viel und nicht sehr häufig konsumieren. Das ist Fakt und hat nichts mit Vorurteilen oder Verunglimpfung von Konsumenten zu tun. Wer kennt ihn nicht, den berühmten verlorenen roten Faden. Das passt manchmal und manchmal nicht. Andere haben diesen Effekt nicht oder können sich sogar besser konzentrieren. Wenn es sich manche gemütlich machen und das Video zehnmal sehen, soll es mir auch Recht sein. Wollte nur vorgewarnt haben, dass es komplizierter wird als sonst.

gute pick me up erklärung zum WHO klimbim, wenn auch etwas ausschweifend fürs dhv-news format.
Ich bleib jedenfalls dabei, das Meilenstein eine unpassende Beschreibung für die Bewegung eines Gletschers ist.
Bin auch der Meinung es ging garnich um Cannabis&resin sondern nur um THC und präparate, bei dem Thema gibts ja seit längerem ein Hin und Her hinter den Kulissen der WHO (thc schedule history https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?p=69349#p69349).
Eine Meinung oder Einschätzung dazu, dass THC nach der aktuellen Empfehlung nicht mehr psychoaktiv, sondern nur noch ein Betäubungsmittel ist hätte ich mir allerdings gewünscht. Das ist ein viel bemerkenswerterer Punkt als die Streichung von Cannabis aus schedule 4...

Ein Meilenstein ist eigentlich nichts anderes als ein Stein am Wegesrand, in den die verbleibenden und/oder gewanderten Meilen eingraviert sind. Insofern finde ich die Bezeichnung trotzdem passend, denn es wurde mal wieder eine weitere Etappe geschafft. Auch wenn wir leider wohl noch einiges vor uns haben.

Danke Georg, dass du die Leute, die während der News einen rauchen, als blöd oder verlangsamt oder vergesslich bezeichnest! Ist ganz schön Wasser auf die Mühlen der Prohibitionisten...
Wen vertretest Du gleich noch mal???

Antwort?

Klar, Prohibitionisten legen das eventuell wieder so und so aus, aber das machen sie sowieso bei jeder Gelegenheit. Dafür brauchen sie noch nicht mal Fakten, sondern es reicht auch blinder Idealismus, wie wir alle wissen. Und warum sollte ein wenig Realismus für Hanf-Lobbyisten falsch sein? Gerade das Hanfverbot ist doch völlig surreal, insofern ist eine begründete Ausdrucksweise bestimmt nicht verkehrt. Zumal die DHV News bestimmt am wenigsten von Prohibitionisten aufmerksam verfolgt werden, sondern eher von Gleichgesinnten. Und die wissen doch wie das gemeint war oder nicht?

Meine Einleitung wird auf Youtube sehr unterschiedlich bewertet. Manchen bedanken sich auch für den Tipp bzw. haben verstanden, dass ich das nicht "bierernst" gemeint habe. Manche hatten tatsächlich Schwierigkeiten, der Erklärung zu folgen, andere trotz Konsum nicht. Cannabiskonsum senkt bei vielen Konsumenten während der Wirkung das Konzentrationsvermögen, vor allem wenn sie nicht sehr viel und nicht sehr häufig konsumieren. Das ist Fakt und hat nichts mit Vorurteilen oder Verunglimpfung von Konsumenten zu tun. Wer kennt ihn nicht, den berühmten verlorenen roten Faden. Das passt manchmal und manchmal nicht. Andere haben diesen Effekt nicht oder können sich sogar besser konzentrieren. Wenn es sich manche gemütlich machen und das Video zehnmal sehen, soll es mir auch Recht sein. Wollte nur vorgewarnt haben, dass es komplizierter wird als sonst.

ich glaub der georg hats nicht so gemeint :*

Moin!
Wieso sollte man die (globale) Gesundheitspolitik schönreden und die Umstände von WHO/UN nicht verstehen können, wenn man unter THC-Einfluß wäre? Das ist genauso, als wenn einem Cannabiskonsumenten krankhaften Verfolgungswahn angedichtet wird, weil dieser sich von der Polizei verfolgt und kriminalisiert fühlt.
Die Realität vor Ort sieht so aus: Viele Apotheken vertreiben kein Cannabis (mehr), weil die Bürokratie und Auflagen so hoch sind, daß selbst Apotheker noch draufzahlen müssen - zumindest behauptete dies der Besitzer einer kleineren Apotheke mir gegenüber. Die Apotheken, welche dies in Kauf nehmen, konnten mir aktuell von 6 verschiedenen THC-CBD-haltigen Blüten keine einzige liefern; frühestens April wieder, falls nichts dazwischenkommen sollte.
Eine Apothekerin empfahl mir stattdessen eine Bedrocan-Sorte mit den Worten, daß diese sehr potent (~21% THC) sei. So übel werberisch wurde ich nicht mal in niederländischen Coffeeshops oder Lissabonner Mafia verbal zugedröhnt. Wieso auf dem Schwarzmarkt hochpotente Sorten (wie Jack Herer) schlecht und dieselben im medizinischen Bereich (wie Bedrocan = Jack Herer!) sehr gut sein sollen, wird mir auch keine der Mortlers und Spahns erklären können - ein Frau vom BFARM war auch nur verblüfft und wußte nicht, welche Aussage der Wahrheit entspricht.
Zuletzt Tilray´s THC10:CBD10 bekommen. Laut einem mir bekannten Medical-Marijuana-Importeur wären auch andere Patienten mit diesem Extrakt (sehr) unzufrieden. Die Firma muss wohl gegen Cannabis-Blüten vorgehen, damit diese deren schlechte wie überteuerte Produkte vertreiben könnnen. Eine Firma, welche Cannabisblüten für den 3-fachen Goldpreis (~35€/Gramm) aufbereitet als öliges Extrakt (25ml mit ~500mg Wirkstoff) vertreibt handelt organisiert kriminell. Offensichtlich auch in Zusammenarbeit mit kriminellen Politikern. Kein Wunder, daß der Ex-Yugoslawien-Kriegstreiber J.Fischer dort mitspielt. Es muß nicht gut sein, nur weil es Pro-Cannabis ist.
Ein Cannabispatient vor Ort darf sich nun nach rechtlicher Auseinandersetzung mit der Justiz offiziell Cannabis vom Schwarzmarkt holen, weil der MDK der Krankenkasse eine Kostenübernahme ablehnt und die Apotheken-Mond-Preise für diesen nicht finanzierbar sind. Ich denke, daß derartige Zustände eigentlich verhindert werden sollten und nicht noch gefördert. Mein Arzt meint, daß Medical Marijuana noch in den Kinderschuhen stecken würde. Ich meine, daß nach rund zwei Jahren Probleme dieser Art geklärt sein müßten und das Gesundheitssystem in diesem Bereich so funktioniert wie der "BER"-Flughafen. Das passiert, wenn teils Phobie-gestörte inkompetente Geschäftsleute und Experten wie Berufspolitiker einem seriösen/gerechten Kapitalismus und einer echten Demokratie die Show (sowie Steuergelder) stehlen.
Währenddessen versinkt dieses Land in Alkohol-, Kokain- wie Amphetamin-Exzessen und kein Verantwortlicher will etwas davon gemerkt haben...
RIP BRD.
Cannabispatient

"Einschätzung der WHO...Signalwirkung .."
Jaaa... BtMG unverändert lassen und weiterhin Psychiatriegeschädigte produzieren durch "chemische Rücklaufsperren"! Suchtgift aufschwatzen.
Auch Jugendlichen in der Psychiatrie.
Verleugnung des Status -psychotrop- könnte das möglich machen.
Und nix soll sein mit Cannabis als Antidepressiva.
___
Nahles... Entkriminalisierung ? Jaja... Konsum straffrei für "Opfer" von rumliegenden Keksen. Perfekte Denunzianten und Kronzeugen ! Modellprojekte, die vom ......... BfArM garantiert abgelehnt werden.

hallo
ich lese hier unter dem who video zT sehr harsche kritik die ich für sehr unberechtigt halte. zum einen kann es durchaus vorkommen das man unter thc einfluss mal nen gesprächsfaden verliert zum anderen find ich man sollte das wort „meilenstein“ welches ziemlich breit zu definieren ist besser nicht auf die goldwaage legen. der dhv und herr wurth machen tolle arbeit und sind mehr als wichtig für die deutsche hanf szene.

was soll denn das, daß ständig diejenigen beiseite gedrängt werden, die z.B. ADHS haben. ADHS ist laut Insidern auch viel weiter verbreitet, also häufiger als die Allgemeinheit glaubt.
THC ist eine WEICHE Droge, die stimuliernd wirkt, aber bei den Hirnen, die eh schon auf einem hohen "psychischen Level" sind das Gegenteil (oder nix) bewirken kann. Das Hirn ist ein SELBST REGULIERENDES System und hat bei THC eben auch die Chance entgegen zu regeln.

Neuen Kommentar schreiben